Nocturnal-Culture-Night

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrom, 2014
DoNotDream, 2014
18 Summers, 2014
In Mitra Medusa Inri, 2014
Lacrimas Profundere, 2014
Patenbrigade: Wolff, 2014
Seelennacht, 2014
Still Patient?, 2014
Traum’er Leben, 2014

Die Nocturnal-Culture-Night (NCN) ist ein jährliches mehrtägiges Musikfestival im Kulturpark Deutzen, Neukieritzsch, Sachsen, Deutschland. Das Festival fand erstmals 2005 statt. 2006 fand kein Festival statt, seit 2007 findet das Festival ohne Unterbrechung statt.

Auf dem Festival sind bereits bekannte Künstler und Bands wie die Hamburger Band Girls Under Glass, die deutsche Band Escape With Romeo, Orange Sector, die österreichische Band Nachtmahr, die deutsche Band Qntal, die Berliner Band Staubkind, die Aachener Band Krypteria, der deutsche Musiker Eric Fish (Subway to Sally), die multinationale Band KMFDM, die deutsche Band Fliehende Stürme, die deutsche Band Agonoize, die niederländische Band Clan of Xymox, die deutsche Band Tyske Ludder, der deutsche Musiker Phillip Boa, die deutsche Band Diorama, die deutsche Band Camouflage, die deutsche Band Heimatærde, die deutsche Band Welle: Erdball, die norwegische Band Apoptygma Berzerk und der deutsche Musiker Joachim Witt aufgetreten.

Line-up

2005

Das 1. Festival fand von 8. bis 9. Juli 2005 im Kulturpark Deutzen statt. Teilgenommen haben 10 Bands und laut Veranstalter 300 Besucher.[1]

  • 8. Juli: Conetik, Mr. Data
  • 9. Juli: Armageddon Dildos (Deutschland), Delusion, Destroid, Head-Less, Mesh, Rotersand (Deutschland), Scarecrow, The Invincible Spirit (Deutschland)

2007

Das 2. Festival fand von 7. bis 9. September 2007 im Kulturpark Deutzen statt. Teilgenommen haben 23 Bands und laut Veranstalter 750 Besucher.[2]

  • 7. September: Golden Apes (Berlin), Menticide, Steinkind (Leipzig), Stendal Blast (Deutschland)
  • 8. September: Absurd Minds (Deutschland), Amnistia (Leipzig), Deviant UK, Diary of Dreams (Deutschland), Die Kälte, FAQ, Frozen Plasma (Deutschland), Mono Inc. (Hamburg), Solitary Experiments (Frankfurt (Oder)), SONO (Hamburg)
  • 9. September: Depressive Disorder, Garden of Delight, Gothika, No Name Desire, Project Darklands, Songs of Lemuria, The Last Key, To Avoid, Zeraphine (Deutschland)

2008

Das 3. Festival fand von 5. bis 7. September 2008 im Kulturpark Deutzen statt. Teilgenommen haben 27 Bands und laut Veranstalter 920 Besucher.[3]

  • 5. September: fetisch:Mensch (Oswald Henke), Illusion of Light, Orange Sector, Santa Hates You, Sara Noxx (Deutschland), Supreme Court
  • 6. September: Die Kälte, Fixmer/McCarthy (Frankreich), Head-Less, Lahannya (England), Minerve (Deutschland), Psyche, Sins of the Flash, Soman, State of the Union, S.P.O.C.K (Schweden), Terminal Choice (Berlin), The Pussybats (Deutschland)
  • 7. September: Amnistia (Leipzig), Catastrophe Ballet, Colony 5 (Schweden), Heimatærde (Deutschland), Leandra, Schallfaktor, Staubkind (Berlin), The LoveCrave, Umbra et Imago (Karlsruhe)

2009

Das 4. Festival fand vom 4. bis 6. September 2009 im Kulturpark Deutzen statt. Teilgenommen haben 29 Bands und laut Veranstalter 1200 Besucher.[4]

  • 4. September: Angels & Agony (Niederlande), Diary of Dreams (Deutschland), Klangstabil (Deutschland), Mantus (Deutschland), Painbastard (Leipzig), XP8
  • 5. September: Accessory, Das Ich (Deutschland), Die Perlen (Deutschland), goJA moon ROCKAH (Wismar), In Strict Confidence (Deutschland), Jesus and the Gurus, Lady Bloody Mary, Manipulation, Rabenschrey (Nordrhein-Westfalen), Rome, Spectra*Paris (auch Spectra Paris), Suicidal Romance, The Cassandra Complex (England)
  • 6. September: 32Crash, Battle Scream, Camping im Keller (Leipzig), Crematory (Deutschland), Deathgression, Escape With Romeo (Deutschland), Funker Vogt (Hameln), Kloq, Nachtgeschrei (Frankfurt am Main), Scream Silence (Berlin)

2010

Das 5. Festival fand vom 3. bis 5. September 2010 im Kulturpark Deutzen statt. Teilgenommen haben 36 Bands und laut Veranstalter 1000 Besucher.[5]

  • 3. September: Advarius, Die Art (Leipzig), Downstairs Left, Ignus Fatuus, In the Nursery (England), Iris, Patenbrigade: Wolff, Tenek, The House of Usher (Deutschland), The Pussybats (Deutschland), Vomito Negro
  • 4. September: Chrom, Diorama (Deutschland), Gecko Sector (Deutschland), IC 434 (Belgien), Ignus Fatuus, Implant, Klimt 1918 (Italien), Lacrimas Profundere (Waging am See), Lola Angst (Berlin), Megaherz (München), Novalis Deux, Qntal (Deutschland), Sensory Gate, Spetsnaz (Schweden), Suicide Commando (Belgien), Triskehle
  • 5. September: Addicted Dreams, Ignus Fatuus, Girls Under Glass (Hamburg), Leæther Strip (Dänemark), Modcom (Ronan Harris), Nachtmahr (Österreich), Saltatio Mortis (Deutschland), Slave Republic, Solar Fake (Deutschland), Star Industry (Belgien), Triskehle, xotox (Deutschland)

2011

Das 6. Festival fand vom 2. bis 4. September 2011 im Kulturpark Deutzen statt. Teilgenommen haben 39 Bands und Künstler sowie laut Veranstalter etwa 1500 Besucher.[6]

  • 2. September: den.c.t.bug, Golden Apes (Berlin), Gothminister (Norwegen), Hammelhorn, Ignus Fatuus, Kirlian Camera (Italien), No More (Kiel), Ordo Rosarius Equiliprio, SITD (Bochum), Tyske Ludder (Deutschland), Whispers in the Shadow (Österreich)
  • 3. September: 32Crash, Absolute Body Control, Atrocity (Deutschland), Bettina Bormann, Elane (Sauerland), F.O.D., Hammelhorn, Ignus Fatuus, In My Rosary (Karlsruhe), Klangstabil (Deutschland), Markus Heitz, Merciful Nuns (Deutschland), Oberer Totpunkt (Hamburg), Psyche, Qntal (Deutschland), Sensory Gate, Shiv-R, Soon, X-Divide
  • 4. September: Blind Passenger (Deutschland), DAF, Eyes Shut Tight (Hamburg), Fixmer/McCarthy (Frankreich), Future Trail, Hammelhorn, Ignus Fatuus, Krypteria (Aachen), Nova-Spes (Deutschland), Persephone, Schöngeist (München), Staubkind (Berlin), VNV Nation

2012

Das 7. Festival fand vom 7. bis 9. September 2012 im Kulturpark Deutzen statt. Teilgenommen haben 37 Bands und Künstler sowie laut Veranstalter etwa 1500 Besucher.[7]

  • 7. September: A Life Divided (Geretsried), Coinside (Hoyerswerda), Dance or Die (Berlin), Eric Fish (Subway to Sally), KMFDM, Maerzfeld, Nosferatu, Orange Sector
  • 8. September: Age of Heaven (Leipzig), Dive, Eisenfunk (Deutschland), Fernthal, Fliehende Stürme (Deutschland), Hekate (Koblenz), Nova-Spes (Deutschland), Opusculum, Peter Hook (England), Principe Vailente, Sono, Suicide Commado, The Beauty of Gemina (Schweiz), The Wars (Berlin), Versus
  • 9. September: Agonoize (Deutschland), Angelspit (Australien), Clan of Xymox (Niederlande), Cronos Titan, In Legend, Pink Turns Blue (Deutschland), Rummelsnuff (Deutschland), S.P.O.C.K (Schweden), Substaat (Norwegen), The Flood (Deutschland), Tying Tiffany (Italien)

2013

Das 8. Festival fand vom 6. bis 8. September 2013 im Kulturpark Deutzen statt. Teilgenommen haben 38 Bands und Künstler sowie laut Veranstalter etwa 1800 Besucher.[8]

  • 6. September: 6 Comm (Sixth Comm), Alice Neve Fox (Elena Alice Fossi), Diary of Dreams (Deutschland), Forced to Mode, MRDTC, Noisuf-X, Rotersand (Deutschland), Seelennacht, Thouxsence, Torul (Slowenien), Tyske Ludder (Deutschland)
  • 7. September: .com/kill, Diorama (Deutschland), Elace, Eycromon, Frozen Plasma (Deutschland), Haujobb (Deutschland), Hocico (Mexiko), Lights of Euphoria (Dänemark), Lord of the Lost (Hamburg), Microclocks (Deutschland), Oberer Totpunkt (Hamburg), Phillip Boa, Spiritual Front (Italien), Terrolokaust (Spanien), Versus, Widukind
  • 8. September: Aesthetic Perfection (Vereinigte Staaten), Autodafeh, Bloody Dead and Sexy (Deutschland), Camouflage (Deutschland), Die Kammer (Deutschland), Die rostigen Löffel (Deutschland), Heimatærde (Deutschland), Low-Fi, Rabia Sorda, The Eternal Efflict, Unzucht (Hannover)

2014

Das 9. Festival fand vom 5. bis 7. September 2014 statt.[9]

  • 5. September: Binary Park, In Slaughter Natives, Jännerwein (Österreich), Laibach (Slowenien), Landvogt, Mundtot, Nachtmahr (Österreich), Patenbrigade: Wolff, Sieben, The Klinik (Belgien), Welle: Erdball (Deutschland)
  • 6. September: 18 Summers, Amnistia (Leipzig), Ataraxia (Italien), Cain, Der Blaue Reiter, Henke (Deutschland), Klangstabil (Deutschland), Lacrimas Profundere (Waging am See), Legend, Monica Jeffries, Peter Heppner (Deutschland), Prager Handgriff (Deutschland), Rome (Jérôme Reuter solo), Schöngeist (München), Seelennacht, The Devil & The Universe, This Morn' Omina, Traum'er Leben
  • 7. September: Apoptygma Berzerk (Norwegen), Chrom, DoNotDream, Grendel (Niederlande), In Mitra Medusa Inri, Joachim Witt (Deutschland), MOON.74, Ost+Front (Berlin), Spiral69, Still Patient? (Rheinland-Pfalz), Syntec, The Saint Paul, TRIARII (Landsberg am Lech)

2015

Das 10. Festival fand vom 3. bis 6. September 2015 statt.[10]

  • 3. September: 101 (Belgien)
  • 4. September: Die Krupps (Düsseldorf), Legend, Merciful Nuns (Deutschland), Rose McDowall (Schottland)
  • 5. September: Agonoize (Deutschland), Conjure One (Los Angeles), Das Ich (Deutschland), Henric de la Cour, Kite (Schweden), No Sleep By The Machine (Schweden), Oomph! (Braunschweig), raison d'être (Schweden), She Past Away (Türkei)
  • 6. September: NamNamBulu, No More (Kiel), Project Pitchfork (Hamburg)

2016

Das 11. Festival fand vom 2. bis 4. September 2016 statt. Im Line-up standen:
Freitag:

  • Amphibühne: Dark Empire, Tying Tiffany, Garden Of Delight, Klangstabil
  • Parkbühne: Discodeath, Laura Carbone, Sonar, Agent Side Grinder, Kite
  • Kulturbühne: Vortex, 7JK, Death In Rome
  • Weidenbogenbühne: Aeon Sable, Torul, Solitary Experiments

Samstag:

  • Amphibühne: In Good Faith, Eisfabrik, The Juggernauts, Unzucht, The Fair Sex, Zeromancer, ASP
  • Parkbühne: Red Mecca, Bleib Modern, Hante, The Frozen Autumn, Liste Noire
  • Kulturbühne: Lesung M.A.Stiglegger, Quellenthal, Morthound, King Dude, Hekate
  • Weidenbogenbühne: Mystigma, Miss Construction, Herren, NZ, The Exploding Boy, Rotersand, DAF

Sonntag:

  • Amphibühne: 2nd Face, Me The Tiger, The Cassandra Complex, L´ame Immortelle, Fixmer /McCarthy
  • Parkbühne: Qual, Black Light Ascension, Winter Severity Index, Selofan
  • Kulturbühne: Lesung Veit Factory, Seventh Harmonic, Gerechtigkeits Liga, Der Blaue Reiter
  • Weidenbogenbühne: INTENT: Outtake, Synapscape, Pankow, Alec Empire, Megaherz[11]

2017

Das 12. Festival fand vom 8. bis 10. September 2017 statt. Im Line-up standen:
Freitag:

  • Amphibühne: Arise-X, Sturm Café , Girls Under Glass, Covenant
  • Parkbühne: Red Mecca, Schonwald, Dark Door, Mr.Kitty, Zanias,
  • Kulturbühne: ANTIchildLEAGUE (ACL), Spiritual Front, Last Dominion Lost
  • Weidenbogenbühne: Me The Tiger, Ruined Conflict, Zeraphine

Samstag:

  • Amphibühne: Massiv in Mensch, Seelennacht, Jäger 90, Dorsetshire, Boytronic, Goethes Erben, Phillip Boa and the Voodooclub
  • Parkbühne: Mode in Gliany, Seasurfer, A Projection, Hearts Of Black Science, , Lebanon Hanover
  • Kulturbühne: Lesung Christian von Aster, Dune Messiah, Osewoudt, Thorofon, Rome
  • Weidenbogenbühne: Beyound Obsession, The Red Paintings, NordarR, Golden Apes, M.I.N.E, Crematory, Pouppée Fabrikk

Sonntag:

  • Amphibühne: Vuduvox, Lucifer`s Aid, The Invincible Spirit, Sigue Sigue Sputnik Electronic, Suicide Commando
  • Parkbühne: Popsimonova, Saigon Blue Rain, Ash Code, Drangsal
  • Kulturbühne: Lesung Veit Keller, Traum’er Leben , Otto Dix, :Of the Wand & the Moon:
  • Weidenbogenbühne: Essence Of Mind, Empathy Test, Wulfband, Spectra*Paris, Elegant Machinery

Die Düsseldorfer Band Die Krupps war geplant, diese hat jedoch alle Konzerttermine in Deutschland für den September 2017 abgesagt.[12]

2018

Das 13. Festival ist vom 7. bis 9. September 2018 geplant.

Weblinks

Quellen