Pouppée Fabrikk

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pouppée Fabrikk
Pouppée Fabrikk, 2014
Pouppée Fabrikk, 2014
Allgemeine Informationen
Herkunft Flag of Sweden.svg Schweden
Genre Electronic Body Music
Gründung 1987[1]
Auflösung 2001
Neugründung 2010
Gründungsmitglieder
Gesang Nordvargr
(Henrik Nordvargr Björkk)
Synthesizers Leif Holm
Aktuelle Besetzung
Gesang Nordvargr
(Henrik Nordvargr Björkk)
Synthesizers Leif Holm
Machines Christian R
(Christiaan Riemslag)
Gitarren Jonas Aneheim
Ehemalige Mitglieder
Gitarren, Synthesizers Jouni Ollila
Pouppée Fabrikk, 2014
Pouppée Fabrikk, 2014

Pouppée Fabrikk ist ein schwedisches EBM-Projekt aus Karlskoga und Stockholm.[1]

Bandgeschichte

Die erste Veröffentlichung war 1989 eine Split-7" mit Ater Koma mit dem Namen "Die Jugend / Depressiva the Voyage". Im Jahr 1990 wurde mit "Rage" das Debütalbum veröffentlicht. Es folgten die Alben "Portent" (1991), "We Have Come To Drop Bombs" (1994) und "Djävulen" (1998), alle beim schwedischen Label Energy Rekords. Im Jahr 1999 erfolgte mit "Your Pain - Our Gain" das vorerst letzte Album, wie in der Vergangenheit bei Energy Rekords. Im Jahr 2000 kam die Band für einen Auftritt beim Tinitus Electronic Festival noch mal zusammen und veröffentlichte 2001 mit "Elite Electronics" eine EP über Prototyp, dem Sublabel des schwedischen Labels Memento Materia. Ebenfalls 2001 traten sie zum ersten Mal beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf.[2]

Nach langer Pause gab die Band im Sommer 2009 auf Myspace bekannt, dass sie nach sieben Jahren Pause zurückkommen wird.[3] Am 10. Oktober 2010 spielte die Band beim Bodyfest 2010 in Stockholm nach langer Zeit erstmals wieder zusammen. Sie teilten die Bühne mit Front 242.[4] 2011 tratem sie erneut beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf. Beim ElektroStat 2011 in Oslo, Norwegen trat Pouppée Fabrikk auf, nachdem Suicide Commando wegen Krankheit von Johan van Roy absagen musste.[5] Am 26. März 2013 gab das Label Alfa Matrix aus Brüssel, Belgien bekannt, dass sie auf der Label-Bandcamp-Seite die erste Single von Pouppée Fabrikk seit 12 Jahren veröffentlicht haben.[6] Am 31. Mai 2013 folgte mit "The Dirt" auch das nächste und bisher letzte Album der Band. Das Album besteht überwiegend aus neu aufgenommen Demo-Tracks der Jahre 1988 bis 1990.[7]

Am 22. Februar 2014 spielte die Band beim 4. E-tropolis Festival in der Turbinenhalle Oberhausen in Deutschland.[8] Im Juni 2014[9] und Juni 2017 spielten sie erneut beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig. Am 9. September 2017 trat Pouppée Fabrikk bei der 12. Nocturnal-Culture-Night in Sachsen auf.

Diskografie (Alben)

  • 1990: Rage, Energy (A Division Of Hot Stuff)
  1. Retrospect - 3:26
  2. Circumcision - 3:40
  3. Shapeshifter - 2:49
  4. Distraction - 4:12
  5. Incinerage - 2:05
  6. Death - 3:58
  7. Keine Zukunft - 2:07
  8. Youth - 2:43
  9. Selfdestruct - 3:11
  10. No Way Back - 2:49
  11. Watch Your Sex - 4:02
  • 1991: Portent, Energy Rekords
  1. Destruktor - 3:54
  2. T.O.T.D.N. - 2:56
  3. Summon The Spirits - 3:18
  4. Pro Seed - 3:06
  5. Neophyte - 4:34
  6. Portent - 2:54
  7. Sand Asylum - 3:41
  8. Whatweare - 3:33
  9. Transformation - 3:29
  10. Stukach - 4:15
  11. Love You Cold - 3:02
  • 1992: Crusader, Energy Rekords (Kompilation)
  1. Circumcision - 3:42
  2. Portent - 2:57
  3. Betrayal - 4:06
  4. Love You Dead - 3:04
  5. Retrospect - 3:23
  6. Distraction - 4:14
  7. Death - 3:57
  8. T.O.T.D.N. - 2:58
  9. One Foot In The Grave - 6:08
  10. Summon The Spirits - 4:26
  11. Whatweare - 3:38
  12. Destruktor - 3:42
  13. Neophyte - 4:37
  14. Watch Your Sex - 4:01
  15. What Is To Come - 4:57
  • 1994: We Have Come to Drop Bombs, Energy Rekords
  1. Wrong - 6:26
  2. Brigade - 4:25
  3. Where Are You? - 4:38
  4. Betrayalizer - 3:37
  5. I Want Candy - 3:19
  6. Rot - 4:09
  7. Whoregasm - 5:04
  8. Gods Gift To Mankind - 4:54
  9. One Foot In The Grave - 6:12
  10. Pigdome (E.F.K.) - 7:17
  • 1998: Djävulen, Energy Rekords
  1. Himlen Öppnar Sig - 1:47
  2. London: Februari Månad - 4:29
  3. Lucifer - 2:23
  4. Glöm Afrika - 2:59
  5. Sex - 2:09
  6. Jesus Kristus - 3:57
  7. Världens Furste - 1:13
  8. Vidal (I) Sommarängen (II) Oväder (III) Mardrömmen - 5:17
  9. Natten Vid Turkana - 15:05
  10. Isobel Nider Av Jan Lilja - 0:34
  11. "Förstör Allt" - 1:44
  12. Gud Har Stuckit - 4:08
  13. I Am - 3:00
  • 1999: Your Pain - Our Gain, Energy Rekords
  1. Weak Men - 3:22
  2. Punish - 4:13
  3. De-Generation - 5:11
  4. My Pain - 3:30
  5. Random Executions - 3:45
  6. Uggae, Edin Na Zu! - 2:25
  7. Summon (v.1,995) - 3:09
  8. Where Are You (Live) - 4:40
  9. Gods Gift To Mankind (Live) - 4:42
  10. Summon The Spirits (Live) - 3:27
  11. Destruktor (Live) - 3:43
  12. Beers, Steers And Queers (Live) - 4:34
  • 2013: The Dirt, Alfa Matrix
  1. Bring Back The Ways Of Old - 4:20
  2. Bright Light - 2:56
  3. I Am - 3:08
  4. Invader 39 - 3:58
  5. Death Is Natural - 5:29
  6. Satans Organism - 3:24
  7. H8 U - 3:25
  8. Stahlwerk - 3:58
  9. The Promulgation - 3:06
  10. Symptom - 2:56
  11. Radio Disturbance - 3:20

Weblinks

Quellen