Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Aachen

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Aachen ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt die übliche Verwendung. Für weitere Verwendungen siehe Aachen (Begriffsklärung).

Wappen der Stadt Aachen
Luftbild von Aachen
Aachener Dom

Aachen (Loudspeaker.svg anhören) (Öcher Platt: Oche; französisch Aix-la-Chapelle; niederländisch Aken; lateinisch Aquæ Granni) ist eine kreisfreie Großstadt in Nordrhein-Westfalen. Sie gehört zum Regierungsbezirk Köln, ist Mitglied des Landschaftsverbandes Rheinland und Verwaltungssitz der Städteregion Aachen. Aachen grenzt an die Niederlande und Belgien.

Details

Mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) verfügt Aachen neben weiteren Hochschulen über eine der größten und traditionsreichsten technischen Universitäten Europas. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Aachener Dom. Gemeinsam mit dem Domschatz wurde der Dom 1978 als erstes deutsches Kulturdenkmal in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen. Die Stadt ist Bischofssitz des Bistums Aachen. Alljährlich findet seit 1924 das Reitsport-Turnier CHIO Aachen statt. Ferner ist Aachen insbesondere durch die Aachener Printen ein bedeutender Standort der deutschen Süßwarenindustrie. Aachen ist als Heilbad für die Kurbereiche Monheimsallee und Burtscheid staatlich anerkannt.[1] Trotzdem verzichtet Aachen als einzige deutsche Stadt meist auf den Titel Bad Aachen, um bei alphabetischen Aufzählungen weiter ganz vorne zu sein.[2] In Burtscheid steht jedoch Bad Aachen auf den Schildern.[3]

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet ist in sieben Stadtbezirke und 50 Stadtteile unterteilt[4]:

  • Aachen-Mitte: Beverau, Bildchen, Burtscheid, Forst, Frankenberg, Grüne Eiche, Hörn, Lintert, Pontviertel, Preuswald, Ronheide, Rosviertel, Rothe Erde, Stadtmitte, Steinebrück, West
  • Brand: Brand, Eich, Freund, Hitfeld, Niederforstbach
  • Eilendorf: Eilendorf, Nirm
  • Haaren: Haaren, Hüls, Verlautenheide
  • Kornelimünster/Walheim: Friesenrath, Hahn, Kornelimünster, Krauthausen, Lichtenbusch, Nütheim, Oberforstbach, Sief, Schleckheim, Schmithof, Walheim
  • Laurensberg: Gut Kullen, Kronenberg, Laurensberg, Lemiers, Melaten, Orsbach, Seffent, Soers, Steppenberg, Vaalserquartier, Vetschau
  • Richterich: Horbach, Huf, Richterich

Literatur

  • 2005: Aachen: Bilder, Spuren, Hintergründe, Autorin Ulrike Schwieren-Höger, Fotograf Jörn Sackermann, 208 Seiten, GEV - Grenz-Echo-Verlag, ISBN 978-9054332008
  • 2009: Aachen: Rundgänge durch die Geschichte, NN Stadtbekannt & Co. Aachen e.V., 144 Seiten, Sutton, 2. Auflage, ISBN 978-3866805033
  • 2012: Das historische Aachen, Paul Wietzorek, 152 Seiten, Imhof, Petersberg, ISBN 978-3865687661
  • 2014: Aachen - Geschichte einer Stadt, Michael Römling, 352 Seiten, TERTULLA-Verlag, 2. Auflage, ISBN 978-3981560237
  • 2014: Aachen: Unterwegs in der Domstadt, Autorin Belinda Petri, Illustratorin Pasca Vretinari, 144 Seiten, Grenz-Echo Verlag, ISBN 978-3867120951

Weblinks

Quellen