Monolith (belgische Band)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monolith
Monolith, 2015
Monolith, 2015
Allgemeine Informationen
Herkunft Flag of Belgium (civil).svg Belgien
Genre Elektro
Gründung 1997
Gründungsmitglieder
Sampler, Schlagzeug,
Programming
Eric van Wonterghem
Aktuelle Besetzung
Sampler, Schlagzeug,
Programming
Eric van Wonterghem
Sampler, Gesang,
Text
Hilde Ivens

Monolith ist ein belgisches Elektronik-Musikprojekt.

Bandgeschichte

Monolith begann 1997 als Soloprojekt des Belgiers Eric van Wonterghem. Van Wonterghem ist bereits seit 1981 im belgischen EBM-Projekt Absolute Body Control von Dirk Ivens aktiv und war von 1985 bis 1987 bei The Klinik aktiv. 1989 gründete van Wonterghem mit Mario Vaerewijck die Band Insekt.

Das Debütalbum "Compressed Form" wurde im Gründungsjahr 1997 über das Label Daft Records von Dirk Ivens veröffentlicht. Darüber folgte 1999 auch das Album "Tribal Globe". Im Juni 2000 trat Monolith beim 9. Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf. Im Jahr 2001 wurde mit dem Album "Labyrinth" das nächste Album über Daft Records veröffentlicht. Im August 2001 trat Monolith beim Infest Festival in England auf. Im Oktober 2001 spielte Monolith beim Maschinenfest. Im Januar 2004 folgte über Daft Records auch "Sub-System". "Sub-System" wurde mit der Musiksoftware Propellerhead ohne Einsatz von Hardware entwickelt. Dirk Ivens und Johan Van Roy (db.F, Kombat Unit, Lescure 13, Suicide Commando, Toxic Shock Syndrome, Unknown Suicide Project) waren als Sänger an je einem Stück beteiligt.[1] Anfang Oktober 2004 spielte Monolith erneut beim Maschinenfest.

Am 15. November 2004 erschien das Album "15 Seconds" über das belgische Label Alfa Matrix. Erstmals war auch Hilde Ivens, die Schwester von Dirk Ivens, dabei. Im April 2006 trat Monolith beim Elektroanschlag Festival in Altenburg auf. Ebenfalls 2006 erschien über Alfa Matrix dann auch das nächste Album "Talisman". Am 26. Mai 2006 wurde eine Limited Edition mit einer 2. CD veröffentlicht. Die Aufnahmen für die 2. CD enstanden 2005 während der Psycho-Dynamics-Tour in den Vereinigten Staaten.[2] Im November 2006 trat Monolith beim 5. Wrocław Industrial Festival in Breslau in Polen auf. Im September 2007 veröffentlichte das deutsche Musikprojekt Config.Sys das Doppelalbum "Back And Forth" über Pflichtkauf. Darauf ist auch ein Remix von Monolith enthalten. Anfang Oktober 2008 spielte Monolith erneut beim Maschinenfest.

Während dieser Zeit zog Eric van Wonterghem nach Berlin.[3] Im Mai 2010 und Juni 2011 trat Monolith erneut beim Wave-Gotik-Treffen auf. In Berlin veröffentlichte Eric van Wonterghem 2011 sein nächstes Album "The Inner Core" über das Berliner Label Sleepless Records Berlin. Im Juni 2013 veröffentlichte das italienische Musikprojekt SANdBLASTING (Luca Torasso) das Album "Dread". Darauf ist ein Remix von Monolith enthalten. Mit dem Album "Crashed" erschien am 25. April 2014 drei Jahre nach "The Inner Core" das achte Studioalbum von Monolith.[4] Das Album wurde über das Dortmunder Label Hands Productions veröffentlicht. Es erschien pünktlich zum Auftritt von Monolith beim FORMS OF HANDS Festival. Im Oktober 2014 spielte Monolith zum vierten Mal beim Maschinenfest. Im Mai 2015 trat Monolith zum vierten Mal beim Wave-Gotik-Treffen auf. Im August 2015 trat Monolith erneut beim Infest und im April 2016 erneut beim FORMS OF HANDS Festival auf. 2016 folgte mit "Domination" das zweite Album über Hands Productions.

Seit dem Album "Remote Assault" aus dem Jahr 2000 ist van Wonterghem mit Dirk Ivens auch im Projekt Sonar aktiv. Hilde Ivens, die Schwester von Dirk Ivens, ist mit Eric van Wonterghem verheiratet und bei Monolith unter anderem als Sängerin und Texterin aktiv.

Diskografie (Alben)

  • 1997: Compressed Form, Daft Records
  • 1999: Tribal Globe, Daft Records
  • 2001: Labyrinth, Daft Records
  • 2004: Sub-System, Daft Records
  • 2004: 15 Seconds, Alfa Matrix
  • 2006: Talisman, Alfa Matrix
  • 2006: Talisman - Live: US Tour 2005, Alfa Matrix
  • 2007: Reborn, Rustblade ‎(Kompilation)
  • 2011: The Inner Core, Sleepless Records Berlin
  • 2014: Crashed, Hands Productions
  • 2016: Domination, Hands Productions

Weblinks

Quellen