Henric de la Cour

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henric de la Cour, 2012
Henric de la Cour, 2016

Henric de la Cour (* 8. Oktober 1974 in Eskilstuna, Provinz Södermanlands län als Paul Henric Dornonville de la Cour) ist ein schwedischer Musiker, Komponist und Sänger.

Leben

Paul Henric Dornonville de la Cour wurde am 8. Oktober 1974 in Eskilstuna in der schwedischen Provinz Södermanlands län geboren. Seit seiner Kindheit leidet er an der Lungenkrankheit Mukoviszidose.[1]

Sein Musikdebüt gab Henric de la Cour mit der 1993 gegründeten schwedischen Popband Yvonne. Mit Yvonne veröffentlichte er von 1995 bis 2001 mehrere Alben. Danach gründete er mit mehreren Ex-Mitgliedern von Yvonne im Jahr 2003 die Rockband Strip Music. Strip Music veröffentlichte zwei 2004 und 2006 je ein Album.[2] Sein Solodebüt gab Henric de la Cour im Jahr 2011. Das erste selbstbetitelte Debütalbum veröffentlichte er 2011 beim 2004 gegründeten schwedischen Label Progress Productions. Im Mai 2013 trat er beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf. Im September 2013 folgte das zweite Album "Mandrills", ebenfalls bei Progress Productions.[3] Beide Alben konnten sich in den schwedischen Charts platzieren.[4] Am 15. Oktober 2014 wurde die 58-minütige Dokumentarfilm -DVD "Henric de la Cour" veröffentlicht. Er wurde dazu über vier Jahre von Jacob Frössén gefilmt. Der Film wurde im nationalen schwedischen Fernsehen gezeigt.[5] Im Juli 2015 trat Henric de la Cour beim XI. Amphi Festival in Köln auf.[6] Am 5. September 2015 trat er bei der Nocturnal-Culture-Night auf. Am 5. März 2016 trat er beim E-tropolis Festival in Oberhausen auf. Im Mai 2016 trat er erneut beim Wave-Gotik-Treffen auf.

Henric de la Cour ist Vater eines Sohnes.[1] Henric de la Cour ist verwandt mit Michaela de la Cour (* 1961), die in den 1990er Jahren Sängerin bei der schwedische Popband Army of Lovers war.

Diskografie (Alben)

Yvonne

  • 1995: Yvonne, Beat That! (auch als Cut A Smile veröffentlicht)
  • 1997: Getting Out, Getting Anywhere, Beat That!
  • 1999: True Love, BMG Sweden / Starboy Recordings
  • 2001: Hit That City, LED Recordings (auch als Lost In The City Nights veröffentlicht)

Strip Music

  • 2004: Strip Music, Playground Music Scandinavia
  • 2006: Hollywood & Wolfman, Drakkar Records

Solo

  • 2011: Henric De La Cour, Progress Productions
  • 2013: Mandrills, Progress Productions

Weblinks

Quellen