Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Lights of Euphoria

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lights of Euphoria, 2016
Jimmy Machon von Lights of Euphoria, 2016
Torben Schmidt von Lights of Euphoria, 2016

Lights of Euphoria ist eine deutsch/dänisches Projekt für elektronische Musik von Torben Schmidt (u. a. Aqualite, Suicide Commando) und Jimmy Machon.[1]

Lights of Euphoria wurde 1992 gegründet.[2] Ursprünglich war es als Ein-Song-Projekt für die Kompilation "Body Rapture II" gedacht. Nach dem Erfolg des Titels "Subjection" beschlossen sie weiter zu machen.[3] Am 13. Februar 1995 wurde das Debütalbum "Brainstorm" über Zoth Ommog veröffentlicht. Es enthält mit dem Titel "Misery" einen Cover der kanadischen Band Psyche.[4] Es folgten die Alben "Beyond Subconsciousness" (1996), "Fahrenheit" (1997) und "Voices" ebenfalls über Zoth Ommog. Ende 1999 löste sich das Label Zoth Ommog auf.[5]

Nach dem Zusammenbruch von Zoth Ommog wechselte Lights of Euphoria zu Accession Records.[1] Mit ihrer darüber veröffentlichten Club-Single "True Life" (2003) landete Lights of Euphoria auf Platz 3 der Deutschen Alternative Charts (DAC). Das folgende Album "Krieg gegen die Maschinen" (2003) beinhaltet auch ein Apoptygma Berzerk Remix und ein von VNV Nation Chef Ronan Harris persönlich eingesungenes Stück.[6] Weitere Beiteiligte waren u. a. Grendel, God Module, Run Level Zero und Kay Härtel (DavaNtage).[7] In 2004 wurden die Kompilation "Querschnitt" über Infacted Recordings und das Album "Gegen den Strom" über Accession Records veröffentlicht. Auf "Gegen den Strom" mit 12 Titeln ist ein Remix von Johann Sebastian/State Of The Union. Punto Omega war an dem Titel "You Are" beteiligt.[8] Die US-Version über Metropolis Records enthält 17 Titel mit weiteren Remixen von Rotersand, Analogue Brain, Hecq, Glis (Shaun Frandsen) und Xotox.[9] Am 27. August 2004 spielte Lights of Euphoria beim Infest in England. Im Mai 2005 trat Lights of Euphoria beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig aus.

Acht Jahre nach dem letzten Album folgte 2012 mit der Kompilation "Subjection" das nächste Album. Nach der Veröffentlichung von "Subjection" wurde aus Lights of Euphoria eine echte Band mit Jimmy Machon (Gesang, Maschinen, Produktion), Torben Schmidt (Maschinen, Programmierung, Produktion) und Vasi Vallis als Produktionshelfer.[1] Am 21. Februar 2013 veröffentlichten sie mit Soman (Kolja Trelle) den Titel "Stripped".[10] Im September 2013 trat Lights of Euphoria bei der 8. Nocturnal-Culture-Night in Sachsen auf. Im Mai 2015 spielte Lights of Euphoria erneut beim Wave-Gotik-Treffen. Am 18. März 2016 wurde nach 12 Jahren das siebte und nächste richtige Album "Traumatized" veröffentlicht.[2] Es enthält Remixe von Jimmy Machon mit Thomas Gaarn und von Ani Untz. Ebenso ist der Titel "Stripped" enthalten, der im Original von Martin L. Gore (Depeche Mode) stammt.[11] Im Mai 2016 und Mai 2018 spielte Lights of Euphoria im Nontox in Leipzip während der Wave-Gotik-Treffen.[12]

Diskografie

  • 1995: Brainstorm, Zoth Ommog
  • 1996: Beyond Subconsciousness, Zoth Ommog
  • 1997: Fahrenheit, Zoth Ommog
  • 1998: Voices, Zoth Ommog
  • 2003: Krieg gegen die Maschinen, Accession Records
  • 2004: Querschnitt, Infacted Recordings (Kompilation)
  • 2004: Gegen den Strom, Accession Records
  • 2012: Subjection, Infacted Recordings (Kompilation)
  • 2016: Traumatized, Infacted Recordings

Weblinks

Quellen