Chrysalide (Musikprojekt)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrysalide beim Maschinenfest 2014
Chrysalide beim Infest 2013

Chrysalide ist ein französisches Industrial-Musikprojekt der Brüder Arco Trauma (Arnaud Coëffic) und Syco Trauma (Sylvain Coëffic) sowie Amnesy (Yoann Amnesy) aus Straßburg.[1][2]

Arco Trauma ist seit 1997 als Sonic Area aktiv.[3] Im Jahr 2002 wurde das Kollektiv audiotrauma in Straßburg gegründet. Daraus ist dann 2003 das Projekt Chrysalide der Brüder Arco und Syco Trauma entstanden. Das französische Wort Chrysalide steht in der Zoologie für Schmetterlingspuppe. Am 1. Juni 2005[4] erfolgte mit der EP "Lost EP" über audiotrauma die erste Veröffentlichung. Am 20. Juni 2005 veröffentlichte das Duo Twinkle das Debütalbum "Processing Industry" ebenfalls über audiotrauma. Darauf ist ein Remix von Chrysalide enthalten. Nach mehreren Auftritten in Europa veröffentlichte Chrysalide 2007 das Debütalbum "Lost In A Lost World" über audiotrauma veröffentlicht.[1] Im April 2008 traten sie beim Elektroanschlag Festival in Altenburg auf. Im Jahr 2009 ergänzte Amnesy (Neon Cage Experiment) das Duo.[1] Im Mai 2010 trat Chrysalide beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf. Im November 2010 traten sie beim 12. Maschinenfest in Oberhausen auf.

Gemeinsam nahm das Trio das Album "Don't Be Scared, It's About Life" auf, das 2011 über audiotrauma veröffentlicht worden ist. 2012 wurde es in Deutschland von dem deutschen Label Dependent Records aus Gelsenkirchen und in Kanada und den Vereinigten Staaten von Artoffact Records aus Toronto veröffentlicht.[1] Ende März 2012 trat Chrysalide erneut beim Elektroanschlag Festival auf. Das Remixalbum "Don't Be Scared, It's About Life [Remixes]" enthält Remixe von Dead When I Found Her, Encephalon, ∆Aimon, Sonic Area (Arnaud Coëffic) und I, Parasite (Christopher Jon). Chrysalide veröffentlichte es am 10. Juli 2012 selbst. Im August 2013 trat Chrysalide beim Infest Festival in England auf. Am 10. Oktober 2014 wurde das Album "Personal Revolution" bei Dependent Records veröffentlicht. Die Veröffentlichung erfolgte pünktlich zum zweiten Auftritt beim Maschinenfest. Chrysalide war an einem Titel des Konzeptalbums "Riotmiloo & Friends - La Pierre Soudée" des französischen Musikprojektes Riotmiloo (Emilie Verbieze) vom 23. Juni 2015 beteiligt.

Chrysalide arbeitete auch mit Ten Data Keshin zusammen.[5] Syco Trauma (Sylvain Coëffic) war mit Martin Delisle (Hologram_) auch als Republik of Screens aktiv.

Diskografie (Alben)

  • 2005: Lost EP, audiotrauma (EP)
  • 2007: Lost In A Lost World, audiotrauma
  • 2009: Chrysalide / Ambassador21 / Punish Yourself - Peacemakers Inc. (II), Invasion Wreck Chords
  • 2010: 100TH LIVE 4.24.2K10, audiotrauma
  • 2011: Don't Be Scared, It's About Life, audiotrauma
  • 2012: Don't Be Scared, It's About Life [Remixes]
  • 2014: Personal Revolution, Dependent Records

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Dependent | Chrysalide
  2. CHRYSALIDE - Info | Facebook
  3. Chrysalide & others: an interview with Arco and Syco Trauma
  4. Chrysalide - Lost EP (CDr) at Discogs
  5. Neo Neon Generation: an interview with Nik Bender of Ten Data Keshin