Frankreich

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
République française
Französische Republik
Flag of France.svg
Armoiries république française.svg
Flagge Wappen
Wahlspruch: Liberté, Égalité, Fraternité
(französisch für „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“)
Hauptstadt Paris
Staatsform Republik
Regierungssystem semipräsidentielle Demokratie
Staatsoberhaupt Staatspräsident Emmanuel Macron
Regierungschef Premierminister Édouard Philippe
Währung 1 Euro (EUR) = 100 Cent
CFP-Franc (XPF) (teilweise Überseegebiete)
Nationalhymne La Marseillaise / alternativ:
Chant de guerre pour l’armée du Rhin
„Kriegslied für die Rheinarmee“)
Nationalfeiertag 14. Juli
Zeitzone France métropolitaine:
UTC+1 MEZ
UTC+2 MESZ (März bis Oktober)
Überseegebiete:
UTC−10 bis UTC+12
Kfz-Kennzeichen F
ISO 3166 FR, FRA, 250
Internet-TLD France métropolitaine: .fr
Überseegebiete: .bl, .gf, .gp, .mf, .mq, .nc, .pf, .pm, .re, .tf, .wf, .yt
Telefonvorwahl France métropolitaine: +33
Überseegebiete: +262, +508, +590, +594, +596, +681, +687, +689
France in the European Union on the globe (Europe centered).svg

Frankreich (amtlich Französische Republik, französisch République française [ʁe.py.ˈblik fʁɑ̃.ˈsɛz], Kurzform (la) France Zum Anhören anklicken [fʁɑ̃s]) ist ein Staat in Westeuropa. Zu dem demokratischen und zentralistischen Einheitsstaat gehören verschiedene Inseln und Gebiete in Übersee. Die Hauptstadt ist Paris.

Das Land ist flächenmäßig das größte der Europäischen Union. Etwa 64,7 Millionen Einwohner (Stand: 2010) leben in Frankreich[1], davon etwa 63,7 Millionen in Metropolitan-Frankreich (Stand: 2013).[2] Staatsoberhaupt ist der Staatspräsident Emmanuel Macron, Regierungschef ist der Premierminister Édouard Philippe.

Verwaltungsgliederung

Frankreich in seit dem 1. Januar 2016 in 18 Regionen (régions) gegliedert. Die fünf Regionen Guadeloupe, Martinique, Französisch-Guayana, Mayotte und Réunion befinden sich in Übersee und hatten bis zur Verfassungsänderung 2003 den Status eines Übersee-Départements. Eine Region ist ihrerseits in Départements unterteilt, die 101 Départements sind wiederum in Arrondissements unterteilt. Die 335 Arrondissements stellen jedoch keine eigene Rechtspersönlichkeit dar. Die 2054 Kantone (cantons) dienen nur als Wahlbezirk für die Wahl der Generalräte. Die kleinste und älteste organisatorische Einheit sind die Gemeinden (communes).

Verwaltungsgliederung Frankreichs


Regionen ohne Übersee-Regionen:
Region Lage Präfektur Anzahl Départements
Auvergne-Rhône-Alpes Auvergne-Rhône-Alpes in France 2016.svg Lyon 12
Bourgogne-Franche-Comté Bourgogne-Franche-Comté in France 2016.svg Dijon 8
Bretagne Brittany in France 2016.svg Rennes 4
Centre-Val de Loire Centre-Val de Loire in France 2016.svg Orléans 6
Grand Est Grand Est in France 2016.svg Straßburg 10
Hauts-de-France Hauts-de-France in France 2016.svg Lille 5
Île-de-France Île-de-France in France 2016.svg Paris 8
Korsika (Collectivité territoriale) Corsica in France 2016.svg Ajaccio 2
Normandie Normandy in France 2016.svg Rouen 5
Nouvelle-Aquitaine Nouvelle-Aquitaine in France 2016.svg Bordeaux 12
Okzitanien Occitanie in France 2016.svg Toulouse 13
Pays de la Loire Pays de la Loire in France 2016.svg Nantes 5
Provence-Alpes-Côte d’Azur Provence-Alpes-Côte d'Azur in France 2016.svg Marseille 6

Geschichte

Im Jahr 1945 war Frankreich eines der 51 Gründungsmitglieder der Vereinten Nationen. Am 4. April 1949 war Frankreich Gründungsmitglied der NATO. Am 5. Mai 1949 war Frankreich Gründungsmitglied des Europarates. 1951 wurde in Paris der Vertrag zur Gründung einer Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS, auch Montanunion) beschlossen. Am 1. Januar 1958 war Frankreich Gründungsmitglied der Europäischen Union. 1961 war Frankreich Gründungsmitglied der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Am 15. Mai 2012 wurde François Hollande (* 1954) der Staatspräsident Frankreichs. Am 31. März 2014 wurde Manuel Valls (* 1962) der Premierminister Frankreichs. Valls löste Jean-Marc Ayrault (* 1950) ab, der nach dem desaströsen Ausgang der Kommunalwahlen am 30. März 2014 für die französischen Sozialisten zurückgetreten war. Am 6. Dezember 2016 wurde Bernard Cazeneuve (* 1963) der französische Premierminister. Am 23. April 2017 fand der erste Wahlgang der Präsidentschaftswahl 2017 statt. Emmanuel Macron (* 1977) der erst 2016 von ihm gegründeten Partei En Marche! und Marine Le Pen (* 1968) des rechtspopulistischen Front National (FN) kamen in die Stichwahl, die etablierten Parteien wurden abgewählt. Die Stichwahl wurde am 7. Mai 2017 durchgeführt. Emmanuel Macron bekam 66,10%, Marine Le Pen bekam 33,90% der gültigen Stimmen. Über 4 Millionen Wähler gaben einen leeren (Blancs) oder stark beschädigten (Nuls) Stimmzettel ab, wodurch diese nicht in die Wertung eingingen.[3] Nach der Wahl benannte sich Macron Partei En Marche! um nach La République en Marche um und Macron legte zeitgleich den Vorsitz nieder.[4] Macron übernahm am 14. Mai 2017 die Amtsgeschäfte von Hollande. Am 15. Mai 2017 wurde Édouard Philippe (* 1970) der Premierminister Frankreichs. Bei der Parlamentswahl am 11. Juni 2017 gewann La République en Marche die erste Runde deutlich.[5] Bei der zweiten Runde am 18. Juni 2017 erreichte Macrons Partei La République en Marche die absolute Mehrheit.

Literatur

  • Alfred Pletsch, Hansjörg Dongus und Henrik Uterwedde: Frankreich. Geographie, Geschichte, Wirtschaft, Politik. WBG, Darmstadt 2003, 2. Aufl. ISBN 3-534-11691-7
  • Bernhard Schmidt, Jürgen Doll, Walther Fekl, Siegfried Loewe und Fritz Taubert: Frankreich-Lexikon. Schlüsselbegriffe zu Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Geschichte, Kultur, Presse- und Bildungswesen. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Schmidt, Berlin 2006, ISBN 3-503-07991-2

Weblinks

Quellen