Nullvektor (Musikprojekt)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nullvektor beim Lauter Krach Festival 2015
Nullvektor beim Maschinenfest 2014

Nullvektor ist ein deutsches elektronisches Soloprojekt des Musikproduzenten Stefan Böhm.

Sein Debütalbum "Stromaufwärts" veröffentlichte er 2006 über das Dortmunder Label Hands Productions. Das Artwork stammt von Nicola Bork, der auch schon für viele weitere Musiker wie Winterkälte, Ah Cama-Sotz, Proyecto Mirage, Orphx, Xabec oder Klinik aktiv war. 2007 folgte über Hands Productions das Album "Electrophrenique". Verstaerker war der Produzent des Titels "Ningún Presentimiento". 2011 folgte "I Walk Alone". Am 16. Juni 2014 wurde das Album "Marathonmann" ebenfalls über Hands Productions veröffentlicht. Für das Artwork war erneut Nicola Bork verantwortlich.

Nullvektor tritt häufiger beim Festival FORMS OF HANDS auf. So spielte er dort bereits im April 2006, im April 2007, im April 2010, im April 2013 und im April 2016. Im Oktober 2006 spielte er beim Maschinenfest in Krefeld. Ende März 2007 trat Nullvektor beim 8. Elektroanschlag Festival in Altenburg auf. Im Mai 2008 und Mai 2016 trat Nullvektor beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf. Im August 2009 spielte er beim Summer Darkness Festival in Utrecht in der Niederlande. Im August 2010 war er beim Schlagstrom! Festival in Berlin dabei. Im November 2010 trat er beim Maschinenfest in Oberhausen auf. Im Juli 2011 spielte er beim Factory Noise Festival in Kortrijk in Flandern in Belgien. Im November 2015 trat er beim Lauter Krach Festival 2015 in Lauter, Sachsen auf.

Stefan Böhm ist auch als Mitglied von Pzychobitch und S.I.N.A sowie als Produzent für verschiedene Künstler aktiv. In der Vergangenheit war er ab 1999 in dem Musikprojekt Mono No Aware von Leif Künzel aktiv. Mit Leif Künzel war er ab 1992 auch in Kaanbalik aktiv.[1]

Diskografie (Alben)

  • 2006: Stromaufwärts, Hands Productions
  • 2007: Electrophrenique, Hands Productions
  • 2011: I Walk Alone, Hands Productions
  • 2014: Marathonmann, Hands Productions

Weblinks

Quellen

  1. Nullvektor - Homepage - History