Open Source Festival

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Razz beim Open Source Festival 2014
MxM beim Open Source Festival 2014
Hackney Colliery Band beim Open Source Festival 2014
Inca Orca beim Open Source Festival 2014
Bergfilm beim Open Source Festival 2014
Max Herre & Kahedi Radio Orchestra MTV Unplugged feat Joy Denalane, Afrob, Megaloh und Grace beim Open Source Festival 2014
Hercules and Love Affair beim Open Source Festival 2014

Das Open Source Festival ist ein jährlich stattfindendes eintägiges Musikfestival in Düsseldorf auf der Galopprennbahn im Grafenberger Wald in Düsseldorf-Ludenberg. Das Festival wurde erstmals im Jahr 2006 veranstaltet.[1] Es wird von der Open Source Festival GmbH von Philipp Maiburg veranstaltet.[2] Tagsüber treten Bands auf den Open-Air-Bühnen auf der Galopprennbahn auf, nachts treten Musiker in Düsseldorfer Clubs wie dem Zakk, RotKompot, Pretty Vacant und Salon des Amateurs auf.

2006-2009

2006

Das 1. Festival fand am 19. August 2007 als Festival für elektronische Musik im linksrheinisch gelegenen Strandbad Lörick statt. Zur Premiere des Festivals kamen über 2.000 Besucher.[3] Die Open Source Nacht fand im Café del Sol statt.[4] Im Line-up standen:

  • Live: Zoot Woman (UK), Egoexpress (Hamburg), Mouse on Mars (D), Digitalism, TY (UK), Rhythm and Sound feat. Tikiman, Jake (The Rapper) (USA/Berlin), Douglas Greed (Jena), Jan Jelinek (Berlin), Daze Maxim (auch Heartz4, eigentlich Markus Stanislaw Manowski), Andrew Pekler (Berlin), Static (Berlin)[4]
  • DJs: DJ Koze (Hamburg), Kabuki & MC Glacius (Frankfurt am Main, Phoneheads & MC Glacius, Matt Flores & Tyree Cooper (Mic), Gunar Ruschak (Düsseldorf), Frank D`Arpino (Düsseldorf), Stefan Schneider, Orson
  • VJs: Neonaut, B31, Bildstrom[5]

2007

Das 2. Festival fand im Strandbad Lörick am 25. August 2007 statt. Im Line-up standen: Ark, Bene, Bildstrom und Geraeteturnen, Digital Mystikz & Sgt Pokes, DJ DSL, DJ Real & Kemo, Jan Krüger, Kinderzimmer Productions, Lutzone, Mathias Kaden, Nouvelle Vague, Nôze, Orchestra Di Rockford Kabine, Orson, Seba & Robert Manos, Solo & Uncle O, Tg Mauss, The Vulva String Quartett, The Whitest Boy Alive, To Rococo Rot und WhoMadeWho.[6]

2008

Das 3. Festival wurde am 23. August 2008 durchgeführt. Im Line-up standen: Andy Vaz, Antonelli, Blowfly & Otto Von Schirach, Ck Trust, Dillon, DJ Feadz, DJ Rafik & Guilty Simpson, Fat Jon, Frank D`arpino, Hans Nieswandt, Herbert Boese, Jake The Rapper & Raz Ohara, Junior Boys, Korati Von Gross, Korati von Gross & Bilderwilderer, Kreidler, Lynx & Kemo, Modeselektor, N-type, Oliver Hacke, Pfadfinderei, Slagsmalsklubben, SlagsmÅlsklubben, Sub_tle, Uffie & DJ Feadz, Uffie & Feadz und Vladimir Ivcovic.[7]

2009

Das 4. Festival wurde am 25. Juli 2009 erstmals[8] auf der Galopprennbahn Düsseldorf durchgeführt. Im Line-up standen: CLP, Daniel Fritschi, Diamond Watch Wrists, Doogie Playground, Durian Brothers, Emma, Er France, Geo, Hauschka, Jantronix Schulte & Rearview Radio, Kay Shanghay, Korati Von Gross, Liquid Lightning, Mark Ernestus feat Tikiman, Musiccargo, Penelope, Philipp Otterbach, Pipelineclub, Prefuse 73, Riot School, Schneidertm & Hildur Gudnadottir, Shir Khan, Stabil Elite, Stefan Schneider & Lena Willikens, The Soul Jazz Records Sound System, The Streets, Tobias Becker, Tocotronic und TRG.[9]

2010-2014

2010

Das 5. Festival wurde am 7. August 2010 durchgeführt. Im Line-up standen: Alex Amsterdam, Andy Vaz, Bassrael, Ben, Bilderwilderer, Bonaparte, Bäms, Daniel Decker, Daniel Deckker, Dendemann, Dimlite, Engine-EarZ Experiment feat. Shahid Abbas Khan, Faboo, Harmonious Thelonious, Hey Willpower, Jahcoozi, Jahcoozy, Kay Shanghai & Mike Litt, Kiesgroup, Korati Von Gross, L, Lucas Croon, Mighty Mammut Movement, Oliver Bondzio, Oliver Hacke, Penelope, Pop Missile, Punkd Roya, Punkd Royal, Red Desert, Sascha Dive, SWC TV, Theo Parrish, Tolouse Low Trax, Tomte und Von Spar.[10]

2011

Das 6. Festival wurde am 23. Juli 2011 durchgeführt. Im Line-up standen: Actress, Adrian Pauly, Ana Helder, Aquarius Heaven, Architecture In Helsinki, Bassrael, BeatBeatBeat, Between Borders, Bilderwilderer, Bleepgeeks, Caski, Christian S, Cody ChestnuTT, Danja Atari, Diegors, Dop, Editors, Gua Camole, Herbert Boese, Jamie XX, Jantronix Schulte, Jürgen von Krebs, Kay Shanghai, Korati von Groß, Korkut, Lena Willikens, Maik Ollhoff, Matias Aguayo, Meli Wharton, Mike Litt, Mount Kimbie, Neustadt, Penelope, Polaroids, Rearview Radio, SLYST, Sola Plexus, Susanne Blech, SWC TV, The Plot & Dirty Sanchez, The Pollywogs und Toxic Twins.[11]

2012

Das 7. Festival wurde am 30. Juni 2012 durchgeführt. Im Line-up standen:

  • Main Stage: Beirut (USA), The Hundred in the Hands (USA), Breton (UK), Perfume Genius (USA), Sizarr (DE), HONIG (DE)
  • Carhartt Stage: Brandt Brauer Frick (DE), Mouse on Mars (DE), Africa Hitech (UK), Konono N°1 (RDC), Harmonious Thelonious (DE), Orson & Max Mayer (DE)
  • Young Talent Stage: Yula (PL), Bryan Kessler (DE), Hanf im Glück (DE), This April Scenery (DE), Picknick on the Hill (DE), Cattelan (DE), EPOS (DE), Lina Kramer (DE)
  • Hall: WhoMadeWho (DK), Stabil Elite (DE), Antilopen Gang (DE), Tobias Becker (DE)
  • Club: SLG (PL), Jacek Sienkiewicz (PL), Oliver Hacke (DE), Philipp Otterbach (DE), DJ Motyl (PL)[12]

2013

Das 8. Festival wurde am 29. Juni 2013 durchgeführt. Im Line-up standen AI, Ben, D E N A, Darkstar, Dinosaur Jr., E Is For Ego, FM Belfast, Grandbrothers, Ivory Clay, Jacco Gardner, Karmaboy, Kreidler, Leonard London, Mala In Cuba, Modeselektor, PDR, Portico Quartet, Rearview Radio, Reptile Youth, SAR, Siriusmo, Solyst, Sound Pellegrino Thermal Team, Warped Type und Yasiin BEY aka MOS DEF Live Band Feat. Robert Glasper Experiment.[13]

2014

Das 9. Festival wurde am 12. Juli 2014 durchgeführt. Es wurde von 5.500 Besuchern besucht. Das Tiefdruckgebiet Ela führte sogar beinahe zur Absage des Open Source Festivals.[2] Max Herre und das Kahedi Radio Orchestra spielten zusammen mit Joy Denalane, Afrob, Megaloh und Grace.[14] Im Line-up standen:

  • Main Stage: Max Herre & Kahedi Radio Orchestra feat. Joy Denalane (Deutschland), Afrob (Deutschland), Megaloh (Berlin) und Grace, Hercules and Love Affair (Vereinigte Staaten), Ry X (Australien), Hackney Colliery Band, Retrogott und Hulk Hodn (Köln), Razz
  • Carhartt WIP Stage: Dean Blunt (Roy Nnawuchi), Koreless (Lewis Roberts), Douglas Dare, Panda Bear, Bar, Young Wolf (Wolf Müller, Young Marco)
  • Teehaus: Grokenberger (Quartier Midi), Desolat (Yaya, Vladimir Ivkovic), Haut&Knochen (Aki.Aki, Karmaboy, Akira, Cellar), Jon Sine, Tea Time (Serge P, Patrick Schulze, Klangtherapeuten)
  • Young Talent Stage: Baal & Mortimer, Inca Orca, Bergfilm, MxM, The Day, KUF (Berlin), SØYL[15][16][17]

2015-2018

2015

Das 10. Festival wurde am 27. Juni 2015 durchgeführt. Headliner waren Metronomy und Death Cab for Cutie.[2] Im Line-up standen Metronomy (London), Death Cab for Cutie (Vereinigte Staaten), Kakkmaddafakka (Norwegen), Future Brown (Vereinigte Staaten), Laurel Halo (Vereinigte Staaten), HONIG (Deutschland), Robbing Millions (Lucien Fraipont) (Belgien), Mark Ernestus' Ndagga Rhythm Force, Mark Ernestus (Berlin), Harmonious Thelonious & The Cuban Nightmare Band (Stefan Schwander a.k.a. Antonelli a.k.a. Durian Brothers), Tolouse Low Trax (Soloprojekt von Detlef Weinrich der Düsseldorfer Band Kreidler), Sex in Paris, Texas (Düsseldorf), Ivory Clay (Düsseldorf), Charles Bals, Shipwrecks (Köln), Ray Novacane (Köln), Førum (Norwegen), Darjeeling (Wuppertal), Moglebaum (Düsseldorf), The Tame and the Wild (Luxemburg), Djin Eypro (Düsseldorf) und Rats and Children (Deutschland).[18] Das Festival war ausverkauft.[19]

2016

Das 11. Festival wurde am 9. Juli 2016 durchgeführt. Zum Festival kamen 6.500 Besucher, was einen neuen Besucher-Rekord ergab.[20] Headliner war die Band Hot Chip aus London.[21] Im Line-up standen:

  • Main Stage: Bergfilm, Oiro (Düsseldorf), Schnipo Schranke (Hamburg), Get Well Soon (Konstantin Gropper, Deutschland), Bilderbuch (Österreich), Hot Chip (London)
  • Carhartt WIP Stage: Orson, Wolf Müller & Cass. (Deutschland), Idris Ackamoor & The Pyramids (USA), Max Graef Band (Berlin), Stabil Elite (Düsseldorf), Oddisee & Good Compny, Söhnlein Brilliant
  • Young Talent Stage: Brookland (Dortmund), Hill Myna (Deutschland), Rats and Children (Deutschland), Balkonien Gang, The Secret Sits (Köln), The Rival Bid (Dortmund/Köln), Blackberries (Deutschland), Marton Harvest (Düsseldorf)[22]

GAIKA aus Brixton hatte aus persönlichen Gründen alle Festivalauftritte am Wochenende abgesagt.[23]

2017

Das 12. Festival wurde am 8. Juli 2017 durchgeführt. Im Line-up standen Trentemøller, The Temper Trap, Antilopen Gang, Austra, Mount Kimbie, Die Sterne, Gaika, Ogoya Nengo & The Dodo Woman’s Group, BAR, Illa J, Chogori, Love Machine, Eiger Nordwand, Alpentines, Bellchild, Karlsson, Robin Soho, Suzan Köcher, Tired Eyes Kingdom, WATT!, We Are Rome[24]

2018

Das 13. Festival ist am 14. Juli 2018 geplant.

Weblinks

Quellen

  1. Open Source Festival - Düsseldorf, Germany - Concert Venue - About | Facebook
  2. 2,0 2,1 2,2 RP ONLINE | Open Source Festival 2015 (abgerufen am 5. Juni 2015)
  3. Open-Source-Festival auf dem Prüfstand - Westdeutsche Zeitung, 14. Juli 2014
  4. 4,0 4,1 Präsentation: Open Source Festival in Düsseldorf | CampusCharts
  5. Open Source Festival!: - Magazin auf virtualnights
  6. Open Source Festival - LineUp und Bands im Archiv
  7. Open Source Festival 2008 - LineUp und Bands im Archiv
  8. Festivalticker History 2009 - Open Source Festival 2009
  9. Open Source Festival 2009 - LineUp und Bands im Archiv
  10. Open Source Festival 2010 - LineUp und Bands im Archiv
  11. Open Source Festival 2011 - LineUp und Bands im Archiv
  12. Open Source Festival 2012 - LineUp und Bands im Archiv
  13. Open Source Festival 2013 - LineUp und Bands im Archiv
  14. Tonight.de | Open Source Festival 2014 @ Rennbahn (Grafenberg), Düsseldorf
  15. Open Source Festival 2014 | Mainstage
  16. Open Source Festival 2014 – Musikalischer Aufgalopp in Düsseldorf, Jul 7, 2014
  17. Open Source Festival - 2014 - Program
  18. Open Source Festival - Program (abgerufen am 5. Juni 2015)
  19. Open Source Festival - SOLD OUT (abgerufen am 1. August 2015)
  20. Review • Open Source Festival 2016 • THE DORF
  21. Open Source: Schicke Fans, derbe Songs - Düsseldorf - Westdeutsche Zeitung, 10. Juli 2016
  22. Open Source Festival 2016 – Aufgalopp mit Hot Chip & Co. - FAZEmag
  23. Eine nicht so schöne Nachricht gibt es... - Open Source Festival | Facebook, 9. Juli 2016
  24. Line Up - Open Source Festival (abgerufen am 10. August 2017)