Sylvgheist Maëlström

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sylvgheist Maëlström beim Maschinenfest 2014

Sylvgheist Maëlström ist ein französisches elektronisches Musikprojekt von Julien Sylvgheist (auch als Sylmalm bekannt) aus Paris.

Sylvgheist Maëlström wurde 1995 von Julien Sylvgheist gestartet. Zunächst wollte Julien Sylvgheist Death Metal mit Industrial verbinden, aber über die Zeit entwickelte sich Sylvgheist Maëlström zu minimalistischer Ambient-Musik. Das Debütalbum "Lahar" (2010) ist eine Erinnerung an den Ausbruch des Vulkans Mount St. Helens vom 18. Mai 1980 im US-Bundesstaat Washington. Das Album wurde zwischen 2000 und 2010 komponiert und im August 2010 in Paris aufgenommen.[1] Lahar ist die Bezeichnung für den Schlamm- und Schuttstrom, der von einem Vulkan ausgeht.

Am 18. Juni 2011 trat Sylvgheist Maëlström bei der Fête de la Musique Electro-Industrielle im Le Point Ephémere in Paris auf.[2] Sein Labeldebüt beim Dortmunder Label Hands Productions war das Album "Skaftafell", welches am 27. April 2012 veröffentlicht worden ist. Die Titel handeln erneut von Naturgewalten. So handelt es sich beispielsweise bei dem Titel "Kuthia"[3] um den Kutiah-Gletscher in Pakistan, dem schnellste Gletscher der Welt. 1953 mussten die Bergbewohner vor dem Kutiah-Gletscher fliehen, als die Eiszunge in nur drei Monaten zwölf Kilometer wanderte.[4] Der Titel "Banda Aceh" handelt von der gleichnamigen indonesischen Stadt, die im Jahre 2004 durch das Seebeben im Indischen Ozean 2004 und den darauffolgenden Tsunami stark zerstört wurde.[5] Das Album wurde zeitnah zu seinem ersten Auftritt beim FORMS OF HANDS Festival veröffentlicht.

Im April 2014 trat Sylvgheist Maëlström beim Elektroanschlag Festival in Altenburg und erneut beim FORMS OF HANDS Festival auf. Kurz darauf folgte am 27. April 2014 das zweite Album "Pripyat" über Hands Productions. Der Titel erinnert an die ukrainische Stadt Pripjat, die infolge des Reaktorunglücks im Kernkraftwerk Tschernobyl von 1986 geräumt wurde. Das Album enthält zwei Remixe von [basementgrrr] und Yura Yura.[6] Im Oktober 2014 spielte Sylvgheist Maëlström beim Maschinenfest 2014 in Oberhausen. Im April 2015 trat er erneut beim FORMS OF HANDS Festival auf. Am 19. Juni 2015 veröffentlichte das französische Dark-Electronic-Musikprojekt Flint Glass das Album "Deus Irae" mit Collapsar (Thibaud Thaunay). Darauf ist ein Remix von Sylvgheist Maëlström enthalten.[7] Sylvgheist Maëlström ist mit einem Remix auf dem Album "Heteronomie [Optimierte Gegenwart: The Remixes]" von Phasenmensch vertreten, welches am 13. Mai 2016 über Hands Productions ‎veröffentlicht wurde. Im Juni 2017 trat Sylvgheist Maëlström beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf.

Diskografie (Alben)

  • 2010: Lahar, Connexion Bizarre
  • 2012: Skaftafell, Hands Productions
  • 2014: Pripyat, Hands Productions

Weblinks

Quellen