Yura Yura

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yura Yura, 2015

Yura Yura ist ein französisches elektronisches Musikprojekt von Grégory Mousselle - nennt sich auch Grégory Yura - aus Dijon im Département Côte-d’Or.

Grégory Mousselle war in Cold-Wave- und Post-Punk-Bands aktiv, bevor er 2009 das elektronische Musikprojekt Yura Yura gründete.[1] Am 26. April 2013 veröffentlichte Yura Yura sein Labeldebüt "Be Sexual" beim Dortmunder Label Hands Productions pünktlich zum FORMS OF HANDS Festival, wo Yura Yura mit der Tänzerin Macha Mélanie aufgetreten ist. Mit Armando Alibrandi ist Grégory Mousselle auch in Agya aktiv. 2014 veröffentlichten sie das Album "ANEMOΣ" über Signifier. Yura Yura erstellte einen Remix für das Album "Pripyat" (2014) von Sylvgheist Maëlström. Im April 2015 trat Yura Yura solo beim FORMS OF HANDS Festival auf. Yura Yura ist mit einem Remix auf dem Album "Heteronomie [Optimierte Gegenwart: The Remixes]" von Phasenmensch vertreten, welches am 13. Mai 2016 über Hands Productions ‎veröffentlicht wurde. Am 14. Oktober 2016 folgte das zweite Album "Rumu Namba" von Yura Yura, erneut über Hands Productions. Am 29. Oktober 2017 trat Yura Yura beim Maschinenfest in der Turbinenhalle in Oberhausen auf.

Diskografie (Alben)

  1. Unagi - 5:09
  2. Epoche - 3:50
  3. Laika (Version) - 7:03
  4. Holokine - 3:41
  5. Okiko - 3:58
  6. Wolf - 4:42
  7. Schize - 7:43
  8. I Wanna Twist - 4:34
  9. Be Sexual - 4:27
  10. Suspiria - 4:50
  11. Amok - 4:37
  12. Sixty Nine - 4:28
  13. Sexamen - 3:37
  14. Telae - 5:40
  15. Moon - 6:19
  • 2016: Rumu Namba, Hands Productions ‎
  1. Helm - 2:04
  2. Cavale - 5:20
  3. Paoma - 5:42
  4. Nigra - 7:02
  5. Shamdead - 3:47
  6. La Mort - 6:30
  7. Alma - 6:10
  8. Vlad - 3:55
  9. Following - 3:45
  10. Jäger - 4:47
  11. Eko - 3:44
  12. Vespéral - 5:05
  13. Asil - 5:16
  14. Morder - 6:49
  15. Antimon - 8:41

Weblinks

Quellen