Romney Müller-Westernhagen

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Romney Müller-Westernhagen (* um 1961 in New York City als Romney Williams) ist eine US-amerikanische Fotografin und Illustratorin sowie ein ehemaliges Fotomodell.

Leben

Romney Williams ist als Tochter einer Sekräterin[1] in New York City geboren und aufgewachsen.[2] Ihre Vorfahren stammen aus Schottland, Panama, Jamaika, Indien, China, Afrika und Amerika. Ihre Mutter nähte gerne und so kam Romney früh mit Mode in Berührung. Mit neun Jahren begann sie selbst, Mode zu zeichnen.[1] Romney studierte an der Parsons Schule für Design in New York Modeillustration und Grafikdesign.[3] Nach ihrem Studiumabschluss zog sie nach Europa. Hier entwarf sie in Mailand[4] für italienische Modeunternehmen zunächst Kataloge und etablierte sich als Illustratorin. Als Model war sie 13 Jahre für Labels wie Chanel, Azzedine Alaia, Yohji Yamamoto, Versace, Karl Lagerfeld, Donna Karan[5] und Jil Sander aktiv.[2]

Bei einer Modeshow von Jil Sander lernte sie in Hamburg den deutschen Musiker und Schauspieler Marius Müller-Westernhagen näher kennen. Beide waren sich bereits Jahre zuvor flüchtig begegnet.[6] Marius Müller-Westernhagen hatte sich zum Zeitpunkt des Kennenlernens erst kürzlich von seiner langjährigen Lebensgefährtin getrennt, Romney Williams war noch in New York verheiratet.[7]

Am 30. Dezember 1988 heirateten beide. Aus erster Ehe brachte sie den siebenjährigen Sohn Giulio mit.[8] Sie lebten viele Jahre in Hamburg und zogen im Jahr 2010 nach Berlin. 2013 trennten sich die beiden, die Trennung wurde im März 2014 vom Management von Marius Müller-Westernhagen bekannt gegeben.[9] Marius Müller-Westernhagen liierte sich mit der 31 Jahre jüngeren Sängerin Lindiwe Suttle (* 1979 in New York), die er 2009 in Kapstadt kennengelernt hatte.[10]

Romney war an mehreren Musikalben von Marius Müller-Westernhagen beteiligt. So war sie als Backgroundsängerin am Titel "Engel" von "Halleluja" (1989) und am Album "In den Wahnsinn" (2002) beteiligt. Ebenso war sie für die Bookletfotos und Videostills zuständig. Auch bei den Fotos zu dem Album "Nahaufnahme" war sie beteiligt. Auf der "Limitierten Deluxe Edition" des Albums "Williamsburg" (2009) ist das Video "Romney's Videotagebuch" enthalten. Auch das Coverfoto des Albums "Hottentottenmusik" (2011) und der Fotoband "Auf der Straße mit Westernhagen" stammen von Romney.[3]

Sie ist Schirmfrau des "Bund der Löwinnen", dem Bündnis des Kinderhilfswerks Plan International Deutschland e.V. und Disneys Der König der Löwen.[5]

Fotografin

Das Fotografieren hat sich Romney selber beigebracht. Seit 2001[2] befasst sie sich intensiv mit den Genres Reportage und Straßenfotografie. Vom 11. August bis 22. September 2012 zeigte die Berliner Galerie Camera Work in der Einzelausstellung "Beyond Faces" weltweit zum ersten Mal über 40 großformatige Schwarz-Weiß-Porträts der Fotografin Romney Müller-Westernhagen. Die Ausstellung zeigte Porträts von Prominenten wie Frank-Walter Steinmeier, Bastian Pastewka, Jens Lehmann, Jonathan Meese, Boris Becker, Wladimir Klitschko, Joschka Fischer, Jonathan Meese und Marius Müller-Westernhagen, aber auch von Unbekannten.[3] Die Fotografien sind unter anderem in New York, Südafrika, Südostasien und in Düsseldorf entstanden, wo sie 2010 das Porträt des Boxweltmeisters Wladimir Klitschko direkt nach einem seiner Boxkämpfe aufnahm.[11] Fotos der Ausstellung wurden in Zeitschriften wie "GQ", "Deutsch Magazine"[2], "Der Spiegel" und "Rolling Stone" publiziert.[4] Für 2015 ist eine Ausstellung bei den Paderborner Fototagen geplant.[12]

Diskografie

Werke

  • 2003: Mein Herz, dein Blut. Neue Texte, Marius Müller-Westernhagen, Fotos von Romney Müller-Westernhagen, 59 Seiten, Steidl, Göttingen, ISBN 3-88243-840-1
  • 2011: Auf der Straße mit Westernhagen. Das Leben auf Tour – ein Blick hinter die Kulissen, AS Young Media

Fotoausstellungen

Einzelausstellung
  • 2012: Beyond Faces, Galerie Camera Work, Berlin (11. August bis 22. September 2012)
Gruppenausstellung
  • 2013: CAMERA WORK rocks (8. Juni bis 17. August 2013)

Literatur

  • 2004: Versuch dich zu erinnern, Marius Müller-Westernhagen, 376 Seiten, Steidl, Göttingen, ISBN 978-3882437904

Weblinks

Quellen