Blackfield-Festival

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blackfield-Festival, 2009
Blackfield-Festival, 2014
Burg Querfurt, 2014
SITD, 2010
S.P.O.C.K, 2010
Samsas Traum, 2013
Eisbrecher, 2013
Blutengel, 2013
Ost+Front, 2013

Das Blackfield-Festival war ein jährliches Musikfestival für Musik der Genres Gothic, Dark Wave, EBM und Industrial in Gelsenkirchen, Nordrhein-Westfalen. Das von 2008 bis 2015 durchgeführte Festival wurde im Amphitheater Gelsenkirchen im Nordsternpark durchgeführt.

Neben dem Musikprogramm wurden unter anderem ein Gothic- & Mittelaltermarkt sowie Aftershowparties veranstaltet. Veranstalter war die Blackfield Events GmbH aus Bochum.[1] Ab 2011 sollte ein Zwillingsfestival auf der Burg Querfurt im Saalekreis, Sachsen-Anhalt stattfinden. Das wurde jedoch mangels Nachfrage[2] abgesagt. Im Amphitheater Gelsenkirchen findet seit 2003 auch das Rock Hard Festival (RHF) statt.

2008

Das 1. Festival fand vom 5. bis 6. Juli 2008 im Amphitheater Gelsenkirchen statt. Es nahmen folgende Bands teil:

Assemblage 23 (Vereinigte Staaten), Catastrophe Ballet (Deutschland), Colony 5 (Schweden), Diorama (Deutschland), Heimatærde (Deutschland), Icon of Coil (Norwegen), Iris (Vereinigte Staaten), Lacrimosa, Nitzer Ebb (England), Northern Lite (Erfurt), Reaper, Samsas Traum (Deutschland), Schandmaul (Gröbenzell), Schelmish (Bonn), Solitary Experiments (Frankfurt (Oder)), Spetsnaz (Schweden), Subway to Sally (Deutschland) und The Crüxshadows (Florida, Vereinigte Staaten).[3]

2009

Das 2. Festival fand vom 20. bis 21. Juni 2009 im Amphitheater Gelsenkirchen statt. Bei der Warm-Up-Show in der Matrix in Bochum spielten Seabound, Absurd Minds und Soman. Vom 20. bis 21. Juni nahmen folgende 20 Bands teil:

Apoptygma Berzerk (Norwegen), ASP (Frankfurt am Main), Destroid, Diary of Dreams (Deutschland), Dope Stars Inc. (Italien), End of Green (Deutschland), Faun (Gräfelfing), Fetisch:Mensch (Oswald Henke), Frozen Plasma (Deutschland), IAMX (Chris Corner), Kloq, Letzte Instanz (Dresden), Mesh (England), Project Pitchfork (Hamburg), Rotersand (Deutschland), Santa Hates You (Hamburg), Staubkind (Berlin), Suicide Commando (Belgien), VNV Nation und Zeraphine (Deutschland).[4]

2010

Das 3. Festival fand 2010 vom 12. bis 13. Juni im Amphitheater Gelsenkirchen statt. Headliner war Front 242.

  • Samstag: Scream Silence (Berlin), Jesus on Extasy (JOE) (Essen), Aesthetic Perfection (Vereinigte Staaten), Girls Under Glass (Deutschland), Zeromancer (Norwegen), Diorama (Deutschland), Vive la Fête (Belgien), Deathstars (Schweden), Covenant (Schweden) und Front 242 (Belgien)
  • Sonntag: Traumtaenzer, Saltatio Mortis (Deutschland), Oomph! (Braunschweig), Subway to Sally (Deutschland), Unheilig (Deutschland), S.P.O.C.K (Schweden), SITD (Deutschland), SONO (Hamburg), Tyske Ludder (Deutschland) und XP8 (Italien)

Sava hatte das Festival abgesagt, stattdessen nahmen Traumtaenzer teil. Die Hamburger Band SONO ist auf dem Weg zum Festival auf der Autobahn hängengeblieben. [5]

2011

Das 4. Festival fand 2011 vom 25. bis 26. Juni im Amphitheater Gelsenkirchen statt. Das Blackfield-Festival fand in Gelsenkirchen und das Zwillingsfestival auf der Burg Querfurt im Saalekreis, Sachsen-Anhalt. Headliner waren And One und Schandmaul.

Amphitheater Gelsenkirchen
  • Samstag: Burn (Münster), Autodafeh (Kristianstad, Schweden), Solar Fake (Deutschland), Absolute Body Control (Belgien), Mono Inc. (Hamburg), Rabia Sorda (Mexiko), Apoptygma Berzerk (Norwegen), IAMX (Chris Corner), Diary of Dreams (Deutschland), And One (Deutschland)
  • Sonntag: Blitzmaschine, Stahlmann (Deutschland), SONO (Hamburg), Reaper, A Life Devided, Rotersand (Deutschland), Letzte Instanz (Dresden), Combichrist (Norwegen), Eisbrecher (Deutschland), Schandmaul (Gröbenzell)
Burg Querfurt (geplant und abgesagt)[6]

Samstag: Blitzmaschine, Stahlmann, SONO, Reaper, A Life Devided, Rotersand, Letzte Instanz, Combichrist, Schandmaul Sonntag: Burn, Autodafeh, Solar Fake, Absolute Body Control, Dreadful Shadows, Rabia Sorda, Apoptygma Berzerk, IAMX (Chris Corner), Diary of Dreams, And One [7]

Schandmaul war Headliner in Gelsenkirchen und war auch als auch Headliner auf der Burg Querfurt geplant.[8]

2012

Das 5. Festival fand 2012 vom 23. bis 24. Juni im Amphitheater Gelsenkirchen statt. Headliner waren VNV Nation und In Extremo. Es nahmen 32 Bands teil:

Agonoize, Burn (Münster), Combichrist (Norwegen), Culture Kultür (Spanien), Deathstars (Schweden), Dreadful Shadows (Deutschland), End of Green (Deutschland), Eric Fish (Subway to Sally), Faun (Gräfelfing), Frank the Baptist (Vereinigte Staaten), Funker Vogt (Hameln), Grendel (Niederlande), Hocico (Mexiko), Ignis Fatuu (Nürnberg), In Extremo (Deutschland), In Legend (seit 2014 Inlegend) (Deutschland), Megaherz (München), Oomph! (Braunschweig), Pakt (Deutschland), Roterfeld (Österreich), Saltatio Mortis (Deutschland), Secret Discovery (Bochum), She Wants Revenge (Vereinigte Staaten), Solitary Experiments (Frankfurt (Oder)), Stahlmann (Göttingen), The Arch (Belgien), The Eden House (Vereinigtes Königreich), The Exploding Boy (Schweden), VNV Nation (Multinational), Welle: Erdball (Deutschland), Weto (Fürstenfeldbruck) und X-Divide (Köln).[9]

2013

Das 6. Festival fand 2013 vom 28. bis 30. Juni im Amphitheater Gelsenkirchen statt. Headliner waren And One und Eisbrecher. Teilgenommen haben 26 Bands:

  • Freitag: Full Contact69, Coppelius (Berlin), Spetsnaz (Schweden), In Strict Confidence (Deutschland), Deathstars (Schweden), Blutengel (Berlin)
  • Samstag: Formalin, NoyceTM (Düsseldorf), Aesthetic Perfection (Vereinigte Staaten), Lord of the Lost (Hamburg), Merciful Nuns (Deutschland), SITD (Deutschland), Zeromancer (Norwegen), Samsas Traum (Deutschland), Project Pitchfork (Hamburg), And One (Deutschland)
  • Sonntag: Godex, Ost+Front (Berlin), Die Kammer (Deutschland), Rabia Sorda (Mexiko), Neuroticfish (Deutschland), Fixmer/McCarthy (Terence Fixmer und Douglas McCarthy), Rotersand (Deutschland), Staubkind (Berlin), Mono Inc. (Hamburg), Eisbrecher (Deutschland)[10]

2014

Das 7. Festival fand 2014 vom 20. bis 22. Juni im Amphitheater Gelsenkirchen statt. Headliner waren ASP und VNV Nation. Es nahmen 23 Bands teil:

Anne Clark feat. herrB, ASP (Frankfurt am Main), Chameleons Vox (Mark Burgess und John Lever der englischen Band The Chameleons), Diorama (Deutschland), Feuerschwanz (aus dem Raum Erlangen), Fields of the Nephilim (England), Front Line Assembly (Kanada), Gothminister (Norwegen), Haujobb (Deutschland), Heldmaschine (Koblenz), Herzfeind, Legend , Megaherz (München), NamNamBulu (Schweiz, Deutschland), Orange Sector (Hannover), Schandmaul (Gröbenzell), Slave Republic, Suicide Commando (Belgien), The Beauty of Gemina (Schweiz), The Other (Deutschland), Torul (Slowenien), Tyske Ludder (Deutschland) und VNV Nation.[11]

NamNamBulu sprang kurzfristig für die deutsche Band Frozen Plasma ein.[12]

2015

Das 8. Festival fand 2015 vom 12. bis 14. Juni 2015 im Amphitheater Gelsenkirchen statt. Der Veranstalter gab am 5. Mai 2015 auf seiner Homepage bekannt, dass das 8. Festival das letzte im Amphitheater Gelsenkirchen sein wird.[13] Headliner war Eisbrecher. Im Line-up standen:

  • Freitag: Subway to Sally (Deutschland), Lord of the Lost (Hamburg), Absolute Body Control (Belgien), PRE/VERSE (auch Preverse) (Deutschland), Spetsnaz (Schweden), Xiphea
  • Samstag: Eisbrecher (Deutschland), Deine Lakaien (Deutschland), Mesh (England), Unzucht (Hannover), Solar Fake (Deutschland), .com/kill (Deutschland), SONO (Hamburg), X-Divide, Frank the Baptist (Vereinigte Staaten), She Past Away (Türkei)
  • Sonntag: Project Pitchfork (Hamburg), Mono Inc. (Hamburg), Letzte Instanz (Dresden), L’ame Immortelle (Österreich), End of Green (Deutschland), The Beauty of Gemina (Schweiz), Clan of Xymox (Niederlande), Herzfeind, [x]-Rx (Deutschland), Beborn Beton (Deutschland)

Die geplante Horror-Punk-Band Silent Horror hatte sich Anfang 2015 aufgelöst, nachdem Argyle Goolsby die Band verlassen hatte.[14] Stattdessen nehmen Frank the Baptist teil. Seasurfer (Hamburg) konnte aus persönlichen Gründen nicht teilnehmen und wurde durch PRE/VERSE ersetzt. Legend konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen und wurde durch Beborn Beton ersetzt. Xiphea waren als Gewinner des Battle Of The Bands-Contests dabei.[15]

Weblinks

Quellen