Mexiko

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Estados Unidos Mexicanos
Vereinigte Mexikanische Staaten
Flag of Mexico.svg
Coat of arms of Mexico.svg
Flagge Wappen
Amtssprache Spanisch
Hauptstadt Mexiko-Stadt
Staatsform Bundesrepublik
Regierungssystem Präsidentielle Demokratie
Staatsoberhaupt Präsident Enrique Peña Nieto
Währung 1 Mexikanischer Peso (MXN) = 100 Centavos
Unabhängigkeit 1810 erklärt
1821 von Spanien anerkannt
Nationalhymne Himno Nacional Mexicano
Zeitzone UTC−6 bis UTC−8
UTC−5 bis UTC−7
(mit Sommerzeit)
Kfz-Kennzeichen MEX
ISO 3166 MX, MEX, 484
Internet-TLD .mx
Telefonvorwahl +52
Mexico on the globe (Americas centered).svg

Mexiko (spanisch México oder Méjico [ˈmexiko], nahuatl Mexihco [me:'ʃiʔko]), amtlich Vereinigte Mexikanische Staaten, spanisch Estados Unidos Mexicanos) ist eine Staat in Nordamerika. Die Hauptstadt der Bundesrepublik ist Mexiko-Stadt. Mexiko besteht aus 31 Bundesstaaten und dem Hauptstadtdistrikt Mexiko-Stadt. Die Amtssprache ist Spanisch. Seit 2003 sind 62 indigene Sprachen als Nationalsprachen (lenguas nacionales) anerkannt. Die am meisten gesprochenen indigenen Sprachen sind Nahuatl und Mayathan. Mexiko erstreckt sich über vier Zeitzonen.

Geografie

Im Norden grenzt Mexiko an die Vereinigten Staaten, im Osten an den Golf von Mexiko, im Südosten an Guatemala, Belize und an das Karibische Meer sowie im Süden und Westen an den Pazifischen Ozean. Der größte Teil von Mexiko wird allein dem nordamerikanischen Kontinent zugeordnet, während der südliche Teil bereits zur Landbrücke Zentralamerikas zählt, die wiederum ebenfalls dem nordamerikanischen Kontinent zugerechnet wird.

Der höchste Punkt Mexikos ist mit 5636 Meter der Vulkan Citlaltépetl (auch Pico de Orizaba). Der höchste Berg Mexikos und höchste Vulkan Nordamerikas liegt an der Grenze zwischen den mexikanischen Bundesstaaten Puebla und Veracruz. In seinen östlichen Ausläufern entspringt der Río Jamapa. Der Popocatépetl (auch El Popo oder Don Goyo) ist mit 5462 Meter der zweithöchste Berg Mexikos.

Der Chapalasee ist das größte Binnengewässer Mexikos. Der Manuel-M.-Torres-Staudamm ist der der größte Stausee in Mexiko. Er staut den Río Grijalva. Der 560 km lange Río Usumacinta ist der wasserreichste Fluss Mittelamerikas. Er fliesst durch Guatemala und Mexiko. Der Isthmus von Tehuantepec ist eine Landenge in Mexiko, der die kürzeste Landverbindung zwischen dem Golf von Mexiko und dem Pazifik darstellt und Mittelamerika gegen das übrige Nordamerika abgrenzt.[1]

Geschichte

Während des Feldzuges Napoleon Bonapartes auf der Iberischen Halbinsel von 1807 bis 1814 erklärte Mexiko am 16. September 1810 die Unabhängigkeit von Spanien. Die zog den Mexikanischen Unabhängigkeitskrieg nach sich und führte am 27. September 1821 zur endgültigen Unabhängigkeit von der spanischen Kolonialherrschaft. Das erste Staatsoberhaupt war Agustín de Iturbide (1783-1824), der Mexiko ab 1822 als Kaiser regierte. Bereits 1823 musste er nach einem Militäraufstand jedoch abdanken und Mexiko wurde zur Republik. Ebenfalls 1823 Jahr löste sich das Gebiet von Guatemala von Mexiko los. Hieraus enstanden später die unabhängigen Staaten Guatemala, El Salvador, Nicaragua, Costa Rica und Honduras.

Im Jahr 1835 versuchten die Vereinigten Staaten, Mexiko die Gebiete um Texas und Kalifornien abzukaufen. 1836 riefen die in Texas lebenden Amerikaner die unabhängige Republik Texas aus, die bis 1845 bestand, bevor Texas von den USA annektiert wurde. Die USA beanspruchten weitere mexikanische Gebiete, was 1846 mit einer US-Invasion zum Mexikanisch-Amerikanischen Krieg führte. Dieser dauerte bis 1848, bis Mexiko nach der Niederlage im Vertrag von Guadalupe Hidalgo vom 2. Februar 1848 seine nördlichen Gebiete abtrat, darunter die späteren US-Bundesstaaten Kalifornien, New Mexico, Arizona, Nevada, Utah und Colorado.

Im Ersten Weltkrieg (1914 bis 1918) suchte das Deutsche Kaiserreich ein Bündnis mit Mexiko gegen die USA. Das sogenannte Zimmermann-Telegramm des deutschen Staatssekretärs des Auswärtigen Amts wurde jedoch vom britischen Marinegeheimdienst abgefangen und entziffert. Das veranlasste die Regierung der Vereinigten Staaten, ihre Politik zu überdenken und trug dazu bei, die Öffentlichkeit für den Kriegseintritt einzustimmen. 1931 trat Mexiko dem Völkerbund bei. 1945 war Mexiko eines von 51 Gründungsmitglieder der Vereinten Nationen (UN), des Internationalen Währungsfonds sowie der Weltbank. Der Völkerbund wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs (1939 bis 1945) und der Gründung der Vereinten Nationen am 18. April 1946 aufgelöst. Am 30. April 1948 wurde die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in Kolumbien gegründet.

Im Jahr 1993 trat Mexiko der 1989 gegründeten Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) bei. Am 1. Januar 1994 wurde das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) mit Mexiko, Kanada und den USA abgeschlossen. Am 18. Mai 1994 trat Mexiko als erstes lateinamerikanisches Land in die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ein. Seit dem 1. Dezember 2012 ist Enrique Peña Nieto (* 1966) Präsident von Mexiko.

Verwaltungsgliederung

Bundesstaaten Mexikos

Mexiko besteht aus 31 Bundesstaaten dem Hauptstadtdistrikt Mexiko-Stadt. Die Bundesstaaten sind in über 2.400 Municipios aufgeteilt; der Bundesdistrikt ist in 16 Delegaciones aufgeteilt.

Bundesstaat Hauptstadt Gründungsjahr
Aguascalientes Aguascalientes 1835
Baja California Mexicali 1952
Baja California Sur La Paz 1974
Campeche San Francisco de Campeche 1857
Chiapas Tuxtla Gutiérrez 1824
Chihuahua Chihuahua 1824
Coahuila Saltillo 1824
Colima Colima 1857
Distrito Federal (keine) 1824
Durango Victoria de Durango 1824
Guanajuato Guanajuato 1824
Guerrero Chilpancingo de los Bravo 1849
Hidalgo Pachuca de Soto 1869
Jalisco Guadalajara 1824
México Toluca 1824
Michoacán Morelia 1824
Morelos Cuernavaca 1869
Nayarit Tepic 1917
Nuevo León Monterrey 1824
Oaxaca Oaxaca de Juárez 1824
Puebla Puebla de Zaragoza 1824
Querétaro Santiago de Querétaro 1824
Quintana Roo Chetumal 1974
San Luis Potosí San Luis Potosí 1824
Sinaloa Culiacán Rosales 1831
Sonora Hermosillo 1831
Tabasco Villahermosa 1824
Tamaulipas Ciudad Victoria 1824
Tlaxcala Tlaxcala de Xicohténcatl 1857
Veracruz Xalapa-Enríquez 1824
Yucatán Mérida 1824
Zacatecas Zacatecas 1824

Literatur

  • 2004: Mexiko : Gesellschaft - Geschichte - Kultur, Herausgeber John Ross, Übersetzung Klaus Pedersen, 162 Seiten, Unrast Verlag, ISBN 3-89771-018-8
  • 2007: Kleine Geschichte Mexikos: Von der Frühzeit bis zur Gegenwart, Klaus-Jörg Ruhl und Laura Ibarra Garcia, 216 Seiten, Verlag C.H.Beck, 2. Auflage, ISBN 978-3406421662
  • 2015: Das Alte Mexiko: und seine Hochkulturen, Ulrike Peters, 254 Seiten, marixverlag, ISBN 978-3737409841

Weblinks

Quellen