Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Feine Trinkers bei Pinkels Daheim

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Feine Trinkers bei Pinkels Daheim (F.T.B.T.D.) ist ein deutsches Noisemusikprojekt von Jürgen Eberhard (* 1966 in Lörrach, Baden-Württemberg[1]) aus Bremen.

Feine Trinkers bei Pinkels Daheim wurde als Band 1989 von fünf Freunden im Schwarzwald gegründet.[2] Jürgen Eberhard stammt aus Lörrach in der Nähe des Schwarzwaldes.[3] Später zog er nach Bremen. Keiner konnte zunächst ein Instrument spielen, bis Oswin Czerwinski und Jürgen Eberhard eine Bassgitarre und einen Synthesizer gekauft haben. Jürgen Eberhard und Chris gründeten die Secret Society. Mitglieder der Secret Society dürfen keinen Laptop oder Computer auf der Bühne benutzen.[2] 1995 wurde aus der Band ein Duo aus Jürgen Eberhard und Oswin Chervinsky.[4] Seit 2004 ist es ein Soloprojekt von Jürgen Eberhard.[1]

Neben eigenen Veröffentlichungen seit 1990 auf Tape, LP, Compact Disc oder CD-R veröffentlichte Feine Trinkers bei Pinkels Daheim 2006 das Split-Album "Toads And Bugs" mit D.B.P.I.T (Der bekannte post-industrielle Trompeter von Flavio Rivabella). Im Oktober 2009 trat Feine Trinkers bei Pinkels Daheim beim Maschinenfest in Essen auf. Anfang April 2011 spielte Feine Trinkers bei Pinkels Daheim beim Elektroanschlag Festival in Altenburg. Im Oktober 2017 trat Feine Trinkers bei Pinkels Daheim erneut beim Maschinenfest auf, diesmal in Oberhausen. Weitere Gruppen- und Festivalauftritte waren unter anderem beim Telefon Art Festival in Rüsselsheim (1994), Ausklang Festival in Hamburg (1995, 2007), Industrial Meeting in Bochum (1996), Duften Drüsen Festival in Wien (1996), Industrial Festival in St. Niklaas in Belgien (1997), Automatenfestival in Mönchengladbach (2005), Dark Ambient Festival in Berlin (2006), Noize Festival in Rostock (2008), Electronic-Industrial in Burgdorf in der Schweiz (2008), Strom und Rausch in Mainz (2009), Avantgarde Festival in Schiphorst (2009), Overtoom 301 in Amsterdam (2009), Open Space Gallery in Jaroslawl in Russland (2009), DOM in Moskau (2009, 2010), LAB 30 Medienkunstfestival in Augsburg (2009), Noise Central Festival in Utrecht in den Niederlanden (2009), The Other in London (2010), Taubenschlag in Würzburg (2010), Bazillus Club in Zürich (2010), Silken Tofu in Gent (2010) und bei Unserindustrie in Leipzig (2010).[3][5]

Das Album "Die Legende vom heiligen Trinker" wurde am 21. Mai 2011 über das belgische Label silken tofu veröffentlicht. Es wurde im Oktober 2010 aufgenommen. Als Sängerinnen waren Larisa Ruslanova und Miss Polyester (Shaby Deij) beteiligt. Das Album basiert auf der gleichnamigen Geschichte des österreichischen Schriftstellers Joseph Roth (1894–1939).[6] 2014 folgte die CD-R "Live At Lab30" mit Aufnahmen vom 4. November 2009 in Augsburg.[7] Am 1. Februar 2016 wurde mit dem Album "A Bug's Life" das erste vollständige Album über das polnische Label Zoharum zur Feier des 25 jährigen Jubiläums von F.T.B.T.D. veröffentlicht.[6] Alle Titel wurden zwischen 2012 und 2014 in Bremen aufgenommen.[8] Am 15. Juni 2018 wurde Aufnahmen des Auftrittes am 28. Oktober 2017 beim Maschinenfest in der Turbinenhalle in Oberhausen als Album veröffentlicht.[9]

Jürgen Eberhard und Oswin Czerwinski bildeten von 1995 bis 2006 mit dem schwedischen Gitarristen Chris Sigdell (B°Tong, Phased) die Musikgruppe NID.[10][11][12]

Diskografie (Alben)

  • 1990: Wellen falscher Blondinen, Wolkenschädel Records
  • 1993: Compilation 1990-1993, Wolkenschädel Records
  • 1994: Nosh, Audiofile Tapes
  • 1996: Yoked Oxen, Fool's Paradise Records
  • 1996: Kornzweig Baby, Fich-Art
  • 1997: Papagoyenboom, absurd (CD-R)
  • 1999: Apfelmost und Essig, Epileptic Recordings
  • 2002: Hungerhaken's Speckrolle, absurd (CD-R)
  • 2006: F.T.B.P.D & D.B.P.I.T ‎– Toads And Bugs, White Rabbit Records
  • 2007: Vaginal Erbrechen, Reduktive Musiken (CD-R)
  • 2010: Ahuenna, Format Noise (CD-R)
  • 2011: Die Legende vom heiligen Trinker, silken tofu
  • 2014: Live At Lab30, Attenuation Circuit
  • 2016: A Bug's Life, Zoharum
  • 2018: Live At Maschinenfest 2017, Raubbau / Pflichtkauf / Raubkauf

Weblinks

Quellen