Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Coph Nia

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Coph Nia ist ein schwedisches Industrial-Musikprojekt (Dark Ambient, Post-Industrial, Neoclassical[1]) von Mikael Aldén aus Göteborg.[2]

Der Name Coph Nia basiert auf Kapitel 3 der 1909 erschienenen Offenbarungsschrift Liber AL vel Legis („Buch des Gesetzes“) des britischen Okkultisten Aleister Crowley (1875–1947).[3] Das Debütalbum "That Which Remains" von Coph Nia wurde 1999 über MP3.com und 2000 über das Label Cold Meat Industry veröffentlicht.[4] Es waren neben Mikael Aldén noch Clara Pahlén (Gesang) und Åsa Vildblomma (Perkussion) daran beteiligt. Die Aufnahmen erfolgten zwischen 1997 und 1999.[5] 2001 folgte das Remixalbum "That Which Is Remade" nur über MP3.com. Die Remixe stammen von Animus Mundi, Infest8d, Dier, Mindspawn (Gene Williams), Eyecon, kaChing, Xiphoid Dementia (Egan Budd) und Jonas Lindgren (Æther, Motpol, musique:motpol, Syri, The Hurt I Feel Is My Hurt, Amalthea, Critikal, Dead+Hurt, It DOES Matter, Our Last Hope Lost Hope, Wnqst//Lndgrn).[6] Am 13. Mai 2003 veröffentlichten Brighter Death Now von Roger Karmanik, dem Gründer des Labels Cold Meat Industry und Coph Nia die Split-12" "Nunsploitation".[7] Am 19. Mai 2003 folgte das das nächste Album "Shape Shifter" über Cold Meat Industry. Im Juni 2003 trat Coph Nia beim 12. Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf.

Am 30. Mai 2004 folgte das Album "Noise Shaper". Ebenfalls 2004 trat Coph Nia erneut beim Wave-Gotik-Treffen sowie beim 2. Summer Darkness Festival in den Niederlanden auf.[8] 2005 folgte das Split-Album "Erotomechaniks" mit dem US-amerikanischen Musikprojekt Mindspawn von Gene Williams, der schon am Remixalbum von 2001 beteiligt war. Am 21. Mai 2007 folgte das Album "The Dark Illuminati: A Celestial Tragedy In Two Acts". Darauf sind mit "Fire" (Arthur Brown), "Sympathy For The Devil" (The Rolling Stones) und "Religion" (Front 242) drei Coverversionen enthalten.[9] Wenige Tage später trat Coph Nia zum dritten Mal beim Wave-Gotik-Treffen auf. Am 17. November 2007 spielte Coph Nia beim Cold Meat Industry Festival in Augsburg.[10] Nach dem Album "The Tree Of Life And Death" (2008) sowie der EP "Qliphothic Phantasmagoria (Excorcising Old Demons)" über das polnische Label Wrotycz Records folgten fast sechs Jahre ohne Albumveröffentlichung. Am 3. November 2014 erschien dann die EP "A Prelude To Lashtal Lace" beim deutschen Label Raubbau und 2015 darüber auch das Album "Lashtal Lace" sowie 2016 das Split-Album "Erotomechaniks II" erneut mit Mindspawn. Im November 2018 traten Coph Nia & Dødsmaskin bei Dwaalspoor Live in den Niederlanden auf.[11][12]

Mikael Aldén ist auch als Aldenon Satorial aktiv.[13]

Diskografie (Alben)

  • 1999: That Which Remains, MP3.com
  • 2001: That Which Is Remade, MP3.com
  • 2001: Holy War E.P., Cold Meat Industry (EP)
  • 2003: Shape Shifter, Cold Meat Industry
  • 2004: Noise Shaper
  • 2005: Coph Nia / Mindspawn - Erotomechaniks, Punch Records
  • 2007: The Dark Illuminati: A Celestial Tragedy In Two Acts, Cold Meat Industry
  • 2008: The Tree Of Life And Death
  • 2008: Qliphothic Phantasmagoria (Excorcising Old Demons), Wrotycz Records ‎(EP)
  • 2014: A Prelude To Lashtal Lace, Raubbau (EP)
  • 2015: Lashtal Lace, Raubbau
  • 2016: Coph Nia / Mindspawn - Erotomechaniks II, Raubbau

Weblinks

Quellen