M.A.O.

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
M.A.O.
Allgemeine Informationen
Herkunft Erlangen, Flag of Germany.svg Deutschland
Genre Electropunk, Post-Industrial
Gründung 2005
Gründungsmitglieder
Popov (3StGP)
M.Pervere (Andreas Plöger)
Aktuelle Besetzung
Schlagzeug Panzar (2008-)
Gesang, Pekcussion,
Gitarre, Keyboard
M.Pervere
(Andreas Plöger) (2005-)
Theremin, Perkussion,
Gesang, Keyboard
Popov (3StGP) (2005-)
Ehemalige Mitglieder
Perkussion, Gitarre Simon.E
Perkussion F.Gang
Der Proband

M.A.O. (Melodic Abortion Orchestra) ist eine deutsche Electropunk-/Post-Industrial-Band aus Erlangen in Bayern.[1]

M.A.O. wurde im Jahr 2005[1] von Popov (3StGP) und M.Pervere (Andreas Plöger) gegründet. Bei der ersten Sessions bestand die Band zusätzlich noch aus F.Gang und Simon.E.[2] Am 19. August 2006 wurde die EP "MAO - Bibel" beim eigenen Label[3] Empty Room Exploration veröffentlicht. Die Titel wurden im Omega Theater mit einem alten Kassettenrekorder aufgenommen. Die EP wurde nur beim Lectrocured-Event in Erlangen verkauft.[4] Am 23. Februar 2008 veröffentlichten M.A.O. ihr Debütalbum "LSD Pinsel". Die Aufnahmen dazu enstanden zwischen 2005 und 2007. Der Titel "Drink & Drive" wurde mit altem Line-up im Januar 2008 aufgenommen.[5] Im Frühling 2008 verliess Simon.E die Band.[2] Am 3. Oktober 2008 folgte das Live-Album "Electric Pleasures" mit Aufnahmen vom Auftritt am 23. August 2008.[6]

Im März 2010 trat M.A.O. beim Elektroanschlag Festival in Altenburg auf. Am 26. Mai 2010 wurde die EP "Tonschweine Sterben" veröffentlicht. Am 30. September 2011 veröffentlichte Heimstatt Yipotash das Doppelalbum "H.Y. Breed" über Hands Productions. Darauf ist ein Remix von M.A.O. (als Mao) enthalten. Am 5. November 2011 trat M.A.O. beim ZugZwang Festival II in Darmstadt auf und ist auf dem entsprechende Sampler vertreten.[7] Im März 2012 spielte M.A.O. erneut beim Elektroanschlag Festival. Am 12. Januar 2013 traten M.A.O., Noisex Ext. und In Slaughter Natives in Augsburg auf.[8] Am 27. April 2013 folgte das dritte Album "Citizen Gain". Die Aufnahmen dazu enstanden bereits in den Jahren 2006 bis 2012.[9] Am 26. Sepember 2016 wurde der Titel "BlackHop" als Teil der "Musik für Eingeweide"-Compilation VI veröffentlicht.[10]

M.A.O. stand unter anderem schon mit Esplendor Geométrico, Synapscape, Thorofon, OBJEKT/URIAN, Militia, La NomenKlaTur und Ohrpilot auf der Bühne. M.A.O. ist auch als DJ-Team auf ihrer "Musik für Eingeweide"-Party aktiv.[1]

Diskografie

  • 2006: MAO - Bibel, Empty Room Exploration (EP)
  • 2008: LSD Pinsel, UMB (Album, Tape)
  • 2008: Electric Pleasures, Empty Room Exploration (Album, CD-R)
  • 2010: Tonschweine Sterben, Empty Room Exploration (EP)
  • 2013: Citizen Gain, Industrial-Culture (Album)
  • 2016: BlackHop (Single)

Weblinks

Quellen