OBJEKT/URIAN

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
OBJEKT/URIAN beim November Noir Festival 2011

OBJEKT/URIAN ist ein deutsches Post-Industrial- und Power Electronics-Musikduo aus Darmstadt in Hessen.

Geschichte

OBJEKT/URIAN wurde 1998 gegründet. Das Debütalbum "Tonfragmente" (2000) wurde von Carsten Krebs alleine produziert. Thosten Maier schloss sich bald nach der Veröffentlichung an.[1] Im Jahr 2001 folgte das zweite Album "Tonfragmente II". 2003 nahm OBJEKT/URIAN mit Beinhaus den Titel "VS. The Audience" auf. Dieser wurde am 18. Oktober 2003 beim Auftritt in der Bessunger Knabenschule in Darmstadt verkauft.[2] Das 2. Album "Tonfragmente II" wurde 2004 über Zone De Confusion, einem Sublabel des französischen Labels Nuit Et Brouillard mit sechs zusätzlichen Titeln veröffentlicht.

Am 23. April 2005 trat OBJEKT/URIAN im Thérapie Auditive in Paris auf. Von den Aufnahmen wurde 2006 das Album "Thérapie Auditive - Objekt/Urian Live In Paris 23.04.2005" veröffentlicht. Am 4. August 2007 spielten OBJEKT/URIAN im Kramladen in Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz. Aufnahmen davon wurden 2008 veröffentlicht. Im Jahr 2010 folgte das direkte Labeldebütalbum mit "Agitation". Die Aufnahmen dazu enstanden zwischen 2006 und 2009.[3] Am 19. November 2011 trat OBJEKT/URIAN beim November Noir Festival 2011 in Augsburg auf. Ende März 2012 trat OBJEKT/URIAN beim Elektroanschlag Festival in Altenburg auf. Am 13. Oktober 2012 trat OBJEKT/URIAN beim Maschinenfest in Oberhausen auf. Das war der Abschluss der Agitation-Tour und Agitprop von 2010 bis 2012.[4] Im Mai 2013 trat OBJEKT/URIAN beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf. Am 12. Juni 2014 wurden Aufnahmen vom Auftritt vom Oktober 2012 beim Maschinenfest als Album veröffentlicht.

Diskografie (Alben)

  • 2000: Tonfragmente
  • 2001: Tonfragmente II
  • 2006: Thérapie Auditive - Objekt/Urian Live In Paris 23.04.2005
  • 2008: 04.08.2007 - Kramladen / Kaiserslautern
  • 2010: Agitation, Tesco Organisation
  • 2014: Agitprop - Proclaimed At Maschinenfest, Raubbau / Pflichtkauf

Weblinks

Quellen