Job Karma

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Job Karma bei Tower Transmission I, 2011
Job Karma beim Requiem Festival, 2015

Job Karma ist ein polnisches Ambient-/Industrial Musikprojekt von Maciek Frett und Aureliusz Pisarzewski aus Breslau. Arkadiusz Bagiński unterstützt bei den Visuals.[1]

Das Musikprojekt wurde 1997 in Breslau in Polen gegründet. 1998 veröffentlichten sie ihr Debütalbum "Cycles Per Second". Im Februar 2001 folgte das Album "Newson" über OBUH Records. Seit 2001 organisieren Frett und Bagiński das Wrocław Industrial Festival in Breslau, bei dem Job Karma auch regelmäßig selber auftritt.[1] Am 17. August 2002 traten sie beim Ambient-Festival in Gorlice in Polen auf. Im März 2003 folgte das Album "Ebola" über Weird Amplexus. Die beiden Folgealben "Strike" (2005) und "Tschernobyl" (2007) wurden über das italienische Underground-Label Ars Benevola Mater veröffentlicht. Im Mai 2008 trat Job Karma beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf.

Im April 2010 folgte das Album "Punkt" erneut über OBUH Records. Im Mai 2010 traten sie erneut beim Wave-Gotik-Treffen auf und im August spielten sie beim Schlagstrom-Festival in Berlin. Am 17. September 2011 spielte Job Karma bei Tower Transmission I im Puschkin Club in Dresden. Ende März 2012 trat Job Karma beim 13. Elektroanschlag Festival in Altenburg auf. Im Dezember 2012 traten sie beim BIMfest in Belgien auf.[2] Am 27. März 2013 wurde über Klanggalerie die Kompilation "Newson / 98 Mhz To Extinction" veröffentlicht. Sie besteht aus dem Album "Newson" (2001) und dem Mini-Album "98 Mhz To Extinction" (2002). 2013 traten sie beim 14. MPM-Ambient-Festival in Gorlice erneut auf. Sie sind auch entsprechend auf dem Sampler zum Festival vertreten.[3] 2014 folgte das Album "Society Suicide". Es wurde über Klanggalerie in Österreich und über Requiem Records in Polen veröffentlicht. Im Juni 2014 trat Job Karma zum dritten Mal beim Wave-Gotik-Treffen auf. Job Karma gab bereits rund 200 Gigs in Europa und spielte auf weiteren Festivals wie Mėnuo Juodaragis, Sensoria und Castle Party.[1] Mit dem Musikprojekt Sieben des Briten Matt Howden arbeitet Job Karma in 7JK zusammen.

Diskografie (Alben)

  • 1998: Cycles Per Second, Sled In May Records
  • 2001: Newson, OBUH Records
  • 2003: Ebola, Weird Amplexus
  • 2005: Strike, Ars Benevola Mater
  • 2007: Tschernobyl, Ars Benevola Mater
  • 2010: Punkt, OBUH Records
  • 2013: Newson / 98 Mhz To Extinction, Klanggalerie ‎
  • 2014: Society Suicide, Klanggalerie / Requiem Records

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 Job Karma (Homepage)
  2. HISTORY • BIMfest
  3. Requiem Records - MPM Ambient Festiwal - XV Edition