GOLD (niederländische Band)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
GOLD
GOLD beim Maschinenfest 2017
GOLD beim Maschinenfest 2017
Allgemeine Informationen
Herkunft Rotterdam, Flag of the Netherlands.svg Niederlande
Genre Rock
Gründung 2011
Website thebandgold.com
Gründungsmitglieder
Gesang Milena Eva
Gitarre Thomas Sciarone
Aktuelle Besetzung
Gesang Milena Eva
Gitarre Thomas Sciarone
Gitarre Kamiel Top
Gitarre Jaka Bolič
Bass Tim Meijer
Schlagzeug Igor Wouters
Ehemalige Mitglieder
Bass Harm Haverman
Gitarre Nick Polak

GOLD ist eine niederländische Rockband[1] aus Rotterdam.[2] Die Band bezieht neben Rock weitere etablierte Genres in ihre Musik mit ein.[3]

Bandgeschichte

GOLD wurde 2011 von Milena Eva und Thomas Sciarone erdacht,[4] welche auch vorwiegend die Songs der Band schreiben.[5] Am 7. Dezember 2012 veröffentlichte GOLD das Debütalbum "Interbellum" beim deutschen Label Ván Records. Am 23. Oktober 2015 folgte das zweite Album "No Image" erneut über Ván Records. Die Einflüsse auf "No Image" reichen von Post-Punk zu frühem Gothic-Rock und weiter zu Psychedelic Rock und Black Metal.[6] Über Profound Lore Records wurde es auch in Nordamerika veröffentlicht. Am 24. Februar 2017 folgte das dritte Album "Optimist". Vom 16. März bis 1. April 2017 war GOLD auf European Optimist Tour 2017 unterwegs durch Europa und spielten dabei in den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Deutschland, Dänemark (Kopenhagen), Norwegen (Oslo), Frankreich und Belgien.[5] Am 28. Oktober 2017 trat GOLD beim Maschinenfest in der Turbinenhalle in Oberhausen auf. Vom 28. November bis 23. Dezember 2017 ist GOLD auf Binge-watching The World Collapse Tour durch Frankreich, Spanien, Portugal, Belgien und den Niederlanden.[7]

Sängerin Milena Eva war auch schon für Fuck The Writer (Emil van Steenwijk), Elle Bandita (Ryanne van Dorst), The New Earth Group und Sir Ian (Bart Hoevenaars) als Sängerin und/oder Cellistin aktiv. Gitarrist Thomas Sciarone war auch schon für die Bands Remorse, Malkovich und The Devil's Blood aktiv.

Diskografie (Alben)

  • 2012: Interbellum, Ván Records
  • 2015: No Image, Ván Records
  • 2017: Optimist, Ván Records

Weblinks

Quellen