Snarky Puppy

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Snarky Puppy
Snarky Puppy, 2007
Snarky Puppy, 2007
Allgemeine Informationen
Herkunft Brooklyn, New York City, Flag of the United States (Pantone).svg USA
(ursprünglich aus Denton, Dallas, Texas)
Genre Fusion
Gründung 2004
Website snarkypuppy.com
Gründungsmitglieder
Bass Michael League
Aktuelle Besetzung
Schlagzeug Robert "Sput" Searight
Perkussion Nate Werth, Marcelo Woloski, Keita Ogawa
Keyboards Bobby Sparks, Shaun Martin, Cory Henry, Bill Laurance
Gitarre Chris Mcqueen, Bob Lanzetti, Mark Lettieri
Bass Michael League
Trompete, Keyboards Justin Stanton
Trompete Mike Maher, Jay Jennings
Tenorsaxophon Chris Bullock, Bob Reynolds

Snarky Puppy ist eine US-amerikanische Fusion-Band. Die 2004 gegründete Band stammt ursprünglich aus Denton, Dallas, Texas und aktuell aus Brooklyn, New York City.[1]

Bandgeschichte

Der Bandgründer, Bassist und Komponist Michael League machte seinen Abschluss am "College of Music" der University of North Texas (UNT). Die Band besteht aus einer ganzen Reihe von Musikern (genannt "The Fam") um den Bassisten und Kopf der Band Michael League. Viele der grob zwei Dutzend wechselnden Mitglieder machten ebenfalls einen Abschluss an der UNT, darunter Nate Werth, Justin Stanton, Bob Lanzetti, Mike Maher, Chris Bullock, Chris McQueen und Jay Jennings.[2]

Ihr Debütalbum "Live at Uncommon Ground" wurde im Jahr 2005 veröffentlicht. Seitdem veröffentlicht die Band regelmäßig weitere Musikalben. So folgten "The World Is Getting Smaller" (2007), "Bring Us the Bright" (2008) und "Tell Your Friends" (2010). Ende 2011 nahm die Band ihre zweite Live-DVD im ShapeShifter Lab in Brooklyn auf. Die DVD wurde am 28. Februar 2012 veröffentlicht.[3] Am 27. März 2012 folgte die Veröffentlichung des fünften Albums "Ground Up".[4] Im Jahr 2013 wurde "Family Dinner Volume 1" veröffentlicht.[5] Im Oktober 2013 gab Snarky Puppy in den Kytopia Studios in Utrecht, Niederlande acht Konzerte. Dort erfolgten CD-/ und DVD-Aufnahmen für das 2014 veröffentlichte Album "We Like It Here". Anschliessend gab die Band noch ein Konzert in Amsterdam.[6] 2013 gab die Band fast 200 Vorstellungen und Workshops auf vier Kontinenten, darunter beim North Sea Jazz Festival in den Niederlanden, beim Monterey Jazz Festival in Kalifornien, beim Festival Jazz à Vienne in Frankreich, im Blue Note Tokyo in Japan und beim Melbourne International Jazz Festival in Australien.[7]

Das Album "Ground Up" erreichte 2012 Platz 14 der Billboard Jazz Charts und Platz 3 der iTunes Jazz Charts.[7] Die Band gewann am 26. Januar 2014 einen Grammy Award mit Lalah Hathaway bei den 56. Grammy Awards 2014 in der Kategorie "Best R&B Performance".[8] Das Album "We Like It Here" erreichte 2014 Platz 1 der iTunes-Jazz-Charts. Im Oktober 2014 unterzeichnete Snarky Puppy bei Impulse! Records.[9] Am 20. April 2015 wurde das bisher letzte Album "Sylva" in Europa veröffentlicht.[10] Die Veröffentlichung in den Vereinigten Staaten erfolgt am 26. Mai 2015. Das Album wurde mit dem Metropole Orkest eingespielt. Die Aufnahmen für die CD und DVD erfolgten in Dordrecht in der Niederlande vom 19. bis 20. April 2014.[11]

Am 12. Februar 2016 folgte das Album "Family Dinner - Volume Two". Am 23. April 2015 wurde bereits der Mix komplettiert.[12] Wie auch schon bei "Family Dinner Volume 1" waren wieder viele Gastmusiker beteiligt, darunter Jacob Collier, die schwedische Band Väsen, der Sänger Chris Turner, das Duo Knower, der Gitarrist Charlie Hunter, die britische Sängerin Laura Mvula, die peruanische Sängerin Susana Baca, David Crosby (Crosby, Stills and Nash) und die Sängerin Becca Stevens.[13] Nach der Kompilation "World Tour 2015" im März 2016 folgte dann am 29. April 2016 das Album "Culcha Vulcha".

Snarky Puppy arbeitet mit der 1989 gegründeten Organisation "Roots of American Music" (ROAM) für Musikpädagogik in Cleveland zusammen.[14][7]

Diskografie (Alben)

  • 2005: Live at Uncommon Ground
  • 2006: The Only Constant, Mis
  1. Open Forum - 10:34
  2. Hot & Bothered - 8:36
  3. Precipice - 8:45
  4. Revisited - 7:51
  5. Oblongata - 8:20
  • 2007: The World Is Getting Smaller, SiTMoM Records
  1. Native Sons - 8:54
  2. Intelligent Design - 8:26
  3. Alma - 8:15
  4. Thorn - 5:34
  5. The World Is Getting Smaller - 5:55
  6. Briar - 8:20
  7. Phoebus - 6:47
  8. Fair Play - 7:15
  • 2008: Bring Us the Bright, Mis
  1. Bring Us the Bright - 6:36
  2. Loose Screws - 4:19
  3. Strawman - 8:27
  4. 34 Klezma - 6:13
  5. Strange Dream - 5:21
  • 2010: Tell Your Friends
  1. White Cap - 8:28
  2. Flood - 9:09
  3. The Good Man Deliver And The Best Is Blessed - 7:20
  4. Skate U - 6:54
  5. Slow Demon - 8:06
  6. Ready Wednesday - 9:03
  • 2012: Ground Up, Art Of Groove / MIG (CD+DVD)
CD
  1. Thing Of Gold
  2. Bent Nails
  3. Minjor
  4. Binky
  5. Mr. Montauk
  6. Like A Light
  7. Young Stuff
  8. Quarter Master
DVD
  1. Play All
  2. Live In Brooklyn
  3. Tour Footage
  4. Chapter Selection
  • 2013: Amkeni (Bukuru Celestin & Snarky Puppy)
  1. Ndagukunda - 5:13
  2. Shima - 4:08
  3. Nyabugingo - 5:01
  4. Amkeni - 7:55
  5. Ntumbero - 4:16
  6. Muzogezahe - 6:35
  • 2013: Family Dinner Volume 1, Ropeadope Records
  1. Free Your Dreams - mit Chantae Cann - 4:46
  2. Gone Under - mit Shayna Steele - 5:46
  3. Deep - mit N'Dambi - 5:13
  4. Amour T'es Là - mit Magda Giannikou - 4:22
  5. Something - mit Lalah Hathaway - 7:35
  6. Too Hot To Last - mit Lucy Woodward - 4:44
  7. Turned Away - mit Tony Scherr - 7:22
  8. I'm Not The One - mit Malika Tirolien - 5:16
  • 2014: We Like It Here[15]
  1. Shofukan - 6:33
  2. What About Me? - 6:42
  3. Sleeper - 6:51
  4. Jambone - 5:07
  5. Kite - 6:12
  6. Outlier - 6:45
  7. Tio Macaco - 5:43
  8. Lingus - 10:45
  • 2015: Snarky Puppy - Metropole Orkest: Sylva (CD+DVD)
  1. Sintra 3:32
  2. Flight 6:03
  3. Atchafalaya 6:04
  4. The Curtain 15:09
  5. Gretel 4:18
  6. The Clearing 19:23
  • 2016: Family Dinner - Volume Two, Universal Music Classics / GroundUP Music
  1. I Asked
  2. Molino Molero
  3. Liquid Love
  4. Soro (Afriki)
  5. Sing To The Moon
  6. Don't You Know
  7. I Remember
  8. Somebody Home
  9. Brother I'm Hungry (Bonustrack)
  • 2016: World Tour 2015 - Collector's Edition Box Set, GroundUP Music (Kompilation)
  • 2016: Culcha Vulcha, GroundUP Music
  1. Tarova - 3:39
  2. Semente - 7:12
  3. Gemini - 5:15
  4. Grown Folks - 7:57
  5. Beep Box - 4:01
  6. Gø - 8:53
  7. The Simple Life - 4:02
  8. Palermo - 6:37
  9. Big Ugly - 9:10

Weblinks

Quellen