Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Local Natives

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Local Natives
LocalNativesLogo.svg
Local Natives, 2010
Local Natives, 2010
Allgemeine Informationen
Herkunft Silver Lake, Los Angeles, Flag of the United States (Pantone).svg USA
Genre Indie-Rock
Gründung 2007
Website thelocalnatives.com
Gründungsmitglieder
Gesang,
Gitarre
Taylor Rice
Gesang,
Keyboards,
Perkussion
Kelcey Ayer
Gesang,
Gitarre
Ryan Hahn
Aktuelle Besetzung
Gesang,
Gitarre
Taylor Rice
Gesang,
Keyboards,
Perkussion
Kelcey Ayer
Gesang,
Gitarre
Ryan Hahn
Schlagzeug Matt Frazier
Bass Nik Ewing (2012-)
Ehemalige Mitglieder
Bass Andy Hamm (-2011)
Local Natives, 2013

Local Natives (früher Cavil at Rest[1]) ist eine US-amerikanische Indie-Rock-Band aus Silver Lake, Los Angeles. Die Band wurde 2007 gegründet.[2]

Bandgeschichte

Die Gitarristen Ryan Hahn und Taylor Rice und der Keyboarder Kelcey Ayer waren gemeinsam an der Tesoro High School[1] im Orange County, Kalifornien. Ein Jahr nach ihrem Abschluss an der University of California, Los Angeles[3] nahmen sie den Bassisten Andy Hamm in die Band auf. Später folgte noch der Schlagzeuger Matt Frazier. Im Dezember 2008 zog die Band nach Silver Lake, wo sie wieder gemeinsam zusammenlebten.[4] Das Debütalbum "Gorilla Manor" wurde 2009 über das britische Label Infectious Music veröffentlicht. Ein US-Release erfolgte 2010 über das US-Label Frenchkiss Records.[5] Das Album erreichte Platz 3 der "New Artist Chart" der Billboard 200.[4]

Im März 2011 verliess Bassist Andy Hamm nach Differenzen die Band, welche zunächst als Quartett weitermachte. Im Jahr 2012 kam der Bassist Nik Ewing als Tourmitglied zur Band.[1] Am 29. Januar 2013 folgte das zweite Album "Hummingbird" mit der Single "Breakers".[5]

Die Band spielt regelmäßig auf Festivals. So spielten sie 2009 neun Shows beim South by Southwest Festival in Austin, Texas. Mitte April 2010 spielte die Band auf dem Coachella Valley Music and Arts Festival in Indio im Coachella Valley, Kalifornien.[6] Anschliessend war die Band von April 2010 bis Anfang Juni 2010 in den USA auf Tour und gab dabei 29 Konzerte.[4] Im August 2010 spielte die Band auf dem Øyafestivalen in Oslo, Norwegen. Im Februar 2011 spielte die Band erstmals in Australien, wo sie in Melbourne, Sydney und beim St Jerome's Laneway Festival aufgetreten ist.[7] Im August 2011 spielte die Band im Grant Park in Chicago auf dem Lollapalooza Musikfestival. Ebenfalls im Jahr 2011 waren die Local Natives Opening Act für die Band Edward Sharpe and the Magnetic Zeros, ebenfalls aus Los Angeles, bei deren Tour 2011 durch Europa. Anschliessend waren sie als Support für die kanadische Indie-Rockband Arcade Fire und der US-amerikanischen Band The National in den USA unterwegs.[3][8]

Die Band Ex Cops waren Opener für Local Natives am 10. Juni 2013 beim PGH Arts Fest.[9] Local Natives waren im Line-up vom Glastonbury Festival Ende Juni 2013.[10] Im August 2013 spielte die Band erneut auf dem Lollapalooza-Festival und erneut auf dem norwegischen Øyafestivalen. Weitere Auftritte waren etwa 2010 und 2013 bei T in the Park in Schottland und 2010 beim Hurricane Festival in Scheeßel, Niedersachsen. Am 9. September 2016 folgte das Album "Sunlit Youth".

Diskografie (Alben)

  1. Wide Eyes - 4:26
  2. Airplanes - 3:58
  3. Sun Hands - 4:51
  4. World News - 4:31
  5. Shape Shifter - 5:30
  6. Camera Talk - 3:45
  7. Cards & Quarters - 4:00
  8. Warning Sign - 4:12
  9. Who Knows Who Cares - 3:53
  10. Cubism Dream - 4:00
  11. Stranger Things - 5:46
  12. Sticky Thread - 3:48
  1. You & I - 4:22
  2. Heavy Feet - 4:07
  3. Ceilings - 2:56
  4. Black Spot - 4:41
  5. Breakers - 4:09
  6. Three Months - 4:30
  7. Black Balloons - 3:08
  8. Wooly Mammoth - 3:27
  9. Mt. Washington - 3:19
  10. Colombia - 4:50
  11. Bowery - 4:37
  • 2016: Sunlit Youth, Loma Vista
  1. Villainy
  2. Past Lives
  3. Dark Days
  4. Fountain Of Youth
  5. Masters
  6. Jellyfish
  7. Coins
  8. Mother Emanuel
  9. Ellie Alice
  10. Psycho Lovers
  11. Everything All At Once
  12. Sea Of Years
  13. Fountain Of Youth (Rooftop Version) (Japan Bonus Track)

Weblinks

Quellen