Contagious Orgasm

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Contagious Orgasm beim Elektroanschlag Festival 2014

Contagious Orgasm ist ein japanisches Projekt für elektronische Musik aus verschiedenen Bereichen wie Industrial, Techno, Power Electronics, Trip-Hop oder Noise von Hiroshi Hashimoto.

Das Projekt Contagious Orgasm ist seit 1987 aktiv.[1] Contagious Orgasm veröffentlichte bis 2016 bereits über 40 Alben.[2] Die ersten Veröffentlichungen gingen in Richtung Power Electronics und erfolgten noch auf Tape. Das finnische Label Industrial Recollections von Freak Animal Records wiederveröffentlichte diese Ende der 2000er Jahre auf CD. 1996 wurde mit "The Examination Of Auditory Sense" das erste Album über ant-zen veröffentlicht. Der Stil wechselte dafür „zu Gunsten von spooky Soundscapes in komplexere Gefilde um“.[3]

Contagious Orgasm arbeitet viel mit anderen Musikern zusammen und veröffentlichte viele Split-Alben und Zusammenarbeiten. Im Jahr 1996 veröffentlichte Contagious Orgasm den Split "Vacuum Pulse" mit dem italienischen Projekt Bad Sector (Massimo Magrini), den Split "Contact #1" mit Telepherique und MSBR (Tano Kōji) sowie den Split "N.C.W." mit Atrax Morgue (Marco Corbelli). Nach weiteren Soloalben folgte 1997 der Split "Collaborations 1997" mit R.H.Y. Yau (Randy H.Y. Yau). Neben weiteren Soloalben folgte 2000 die Zusammenarbeit "Guilorga" mit Guilty Connector und 2002 die Zusammenarbeit "Cyouwa" erneut mit Telepherique. 2005 veröffentlichten Contagious Orgasm und das niederländische Projekt Zyrtax (Johnny van de Koolwijk) das Album "dna loops". Auch 2005 veröffentlichten Contagious Orgasm und Telepherique mit "Crosses Deeply" eine Zusammenarbeit. 2006 folgte die Zusammenarbeit "Heartstrings" mit Government Alpha (Yoshida Yasutoshi). Weitere Zusammenarbeiten efolgten unter anderem mit C-drík (Cedrik Fermont), Kotodama (Manabu Hiramoto), Flutwacht, Config.Sys und BooT-SectoR-ViruZ (Erik Schleicher), Kadaver (Michael Zolotov), Dazzling Malicious und Ahnst Anders und Hôpital, TZii, Babylone Chaos (Julien Cornu-Kuoch), Dirk Geiger und Instinct Primal (Jan Kruml).

Contagious Orgasm trat neben Festivals in Japan mehrfach bei Festivals in Europa auf. So trat Contagious Orgasm im Oktober 2001, 2005, im Oktober 2008 und 2011 beim Maschinenfest Festival in Deutschland auf. Im November 2010 trat Contagious Orgasm beim IX Wrocław Industrial Festival in Polen auf.[4] Im April 2014 spielte Contagious Orgasm beim Elektroanschlag Festival in Altenburg erneut in Deutschland. Hiroshi Hashimoto betreibt das Label SSSM.[5]

Diskografie (Alben)

  • 1987: Impregnate, SSSM
  • 1988: Confession Of Mannequin, SSSM
  • 1989: Thin Skinned, SSSM
  • 1993: Voltage Controlled Filter, Tesco Organisation
  • 1995: A Crown Ornament For The Wise, Less Than Zero (Kompilation)
  • 1996: Contagious Orgasm + Bad Sector - Vacuum Pulse, Old Europa Cafe
  • 1996: Telepherique / Contagious Orgasm / MSBR - Contact #1, Drahtfunk-Products / MSBR Records / SSSM
  • 1996: Atrax Morgue / Contagious Orgasm - Forced Entry / N.C.W., SSSM
  • 1996: Seeking Sensation Scale Music, Praxis Dr. Bearmann
  • 1996: The Examination Of Auditory Sense, ant-zen
  • 1996: Defective Merchandise, Slaughter Productions
  • 1997: Contagious Orgasm / R.H.Y. Yau - Collaborations 1997, Auscultare Research
  • 1997: Impregnate Mannequin, Harbinger Sound
  • 1999: Auto SE-ID 00, Blade Records (Kompilation)
  • 2000: Illegal Occupation Of Ears, Old Europa Cafe
  • 2000: The Music Which Draws Something, SSSM
  • 2000: Contagious Orgasm + Guilty Connector - Guilorga, Utsu Tapes
  • 2001: The Flow Of Sound Without Parameter, Ground Fault Recordings
  • 2002: 源流 - The Cause Of The Flow, ant-zen
  • 2002: Telepherique + Contagious Orgasm - Cyouwa, SSSM
  • 2003: Flows Out, Waystyx
  • 2004: Daft Jarring Effects, Multi National Disaster Records
  • 2004: Dessert Addicts Will Return To This, ant-zen (2CD)
  • 2005: Contagious Orgasm + Zyrtax - dna loops, SSSM
  • 2005: Spill Drop, Waystyx
  • 2005: Contagious Orgasm + Telepherique - Crosses Deeply, SSSM
  • 2005: Henrik Nordvargr Björkk + Contagious Orgasm + Hentai + –Lasse Marhaug - Four Studies for a Human Portrait, Vital ‎
  • 2006: Contagious Orgasm + Government Alpha - Heartstrings, SSSM
  • 2007: Ripple, ant-zen
  • 2008: Contagious Orgasm & C-drík - Journeys Into Space And Time, Syrphe
  • 2008: Contagious Orgasm + Kotodama - Blackout, SSSM
  • 2009: Contagious Orgasm + Flutwacht - Inspection Of 1 Hour, SSSM / The Tourette Tapes
  • 2009: Config.Sys / Contagious Orgasm / BooT-SectoR-ViruZ - Peacemakers Inc. (I), Invasion Wreck Chords
  • 2009: Invasion, SSSM
  • 2010: Corporal, Industrial Recollections (Kompilation)
  • 2011: Malameccanica, L.C.B., Snowfade, Contagious Orgasm, Dopamine Larvae, Fecalove, NMO, Voss Bender, Avmakt, To-Bo, Folkamikaze, Compoundead, Hate-Male - Absolute Singles Noise Serie, Solitude Beast Records ‎(13CDr)
  • 2011: Contagious Orgasm + Kadaver - A Tragedy Without A Border Line, Wrotycz Records
  • 2011: Dazzling Malicious, Ahnst Anders, Contagious Orgasm, Hôpital - (Ohne Titel), Benevolent Pain
  • 2011: Escape, ant-zen
  • 2012: Contagious Orgasm, TZii - Blind Shadows, Trips Und Träume
  • 2012: Contagious Orgasm + Babylone Chaos - Altered Beats, Steelkraft Manufactory
  • 2013: Division And Combination, Phage Tapes (Kompilation)
  • 2013: Contagious Orgasm & Dirk Geiger - Fallen Empires, ant-zen
  • 2014: Voltage Controlled Amplifier, SSSM (2CD)
  • 2014: Contagious Orgasm | Instinct Primal - Giant Fish, SSSM
  • 2015: Seven Sounds Unseen, Raubbau
  • 2015: Tension And Relaxation, Lage Landen Lawaai
  • 2016: Loop Liberation, Impulsy Stetoskopu
  • 2016: Ultramarine, SSSM
  • 2017: A Lot Of Time To Repeat The Climax, Bacteria Field

Weblinks

Quellen