Dazzling Malicious

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dazzling Malicious beim Maschinenfest 2014

Dazzling Malicious ist ein deutsches Industrial-Musikprojekt[1] von Marcus Boshafter und Pola Argentum aus Aachen in Nordrhein-Westfalen.

Anfang Oktober 2004 trat Dazzling Malicious zum ersten Mal beim Maschinenfest auf. Am 28. Oktober 2004 folgte das Debütalbum "Don't Like" beim Aachener Label Pflichtkauf. Im August 2007 spielte Dazzling Malicious beim Schlagstrom-Festival in Berlin.[2] Im Oktober 2007 trat Dazzling Malicious erneut beim Maschinenfest auf. Einige Tage später wurde dann das zweite Album "Psychoanalyse" veröffentlicht. 2009 wurde das dritte Album "Something Behind" pünktlich zum dritten Auftritt beim Maschinenfest veröffentlicht. Auch 2011 erfolgte die Albumveröffentlichung des vierten Albums "...Is Like So" pünktlich zum Auftritt beim Maschinenfest. Marcus Boshafter hat in Dazzling Malicious häufig mit anderen Musikern zusammengearbeitet. Mit dem vierten Album " ...Is Like So" (2011) kam die Sängerin Pola Argentum als dauerhaftes Mitglied in das Projekt.[3] Ebenfalls im September 2011 wurde ein Split-Album mit Ahnst Anders, Contagious Orgasm (Hiroshi Hashimoto) und Hôpital veröffentlicht. Am 30. September 2013 traten Control, Dazzling Malicious und Swanika im Autonomen Zentrum Aachen auf.[4] 2014 folgte das Album "Therapie" und der fünfte Auftritt beim Maschinenfest.

Diskografie (Alben)

  • 2004: Don't Like, Pflichtkauf
  • 2007: Psychoanalyse, Pflichtkauf
  • 2009: Something Behind, Pflichtkauf
  • 2011: ...Is Like So, Pflichtkauf
  • 2011: Dazzling Malicious, Ahnst Anders, Contagious Orgasm, Hôpital - Untitled
  • 2014: Therapie, Pflichtkauf

Weblinks

Quellen