Celluloïd Mata

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Celluloïd Mata war ein französisches Projekt für elektronische Musik von Matthieu Maire.

1995 und 1996 war Matthieu Maire als Au Troisième Ciel aktiv und war an zwei Kompilationen über Les Variations Ludiques beteiligt.[1] Im Jahr 1996 veröffentlichte Celluloïd Mata die 7" "Mata Mensch". Das Debütalbum "Fancy Binaries" veröffentlichte Celluloïd Mata 1997 beim französischen Label Noise Museum von Yann Farcy (L'Invitation Au Suicide). Das zweite Album "Bimbo Oscillations" folgte 1998. Es wurde wie die Kompilation "Mix Oscillations" aus dem selben Jahr von dem Belgier Eric van Wonterghem gemastert. 1999 folgte das Album "Invasion Of" über Noise Museum und die 10" "Acti-room" mit Ultra Milkmaids beim deutschen Label ant-zen. "Acti-room" wurde von Juni 1998 bis März 1999 aufgenommen.[2] Im Juni 2000 spielte Celluloïd Mata beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig. Im Oktober 2000 trat Celluloïd Mata beim Maschinenfest in Aachen in Nordrhein-Westfalen auf. Im November 2000 veröffentlichte Celluloïd Mata mit "Sable" das erste Album bei ant-zen. Ebenfalls im Jahr 2000 wurde die Split-12" "Jerusalem" mit Elektroplasma über L'Art et La Guerre veröffentlicht. Im Februar 2002 veröffentlichte ant-zen die 2-CD-Kompilation "Spectrum" mit drei bis dahin unveröffentlichten Tracks.[3]

Nach sechs Jahren und mehreren Alben entschied sich Matthieu Maire, das Projekt Celluloïd Mata zu beenden.[4] Im Jahr 2003 gründete Matthieu Maire mit Philipp Münch (Ars Moriendi, Colony Collapse Disorder, Mandelbrot, Monokrom, Rasputeen In Heavy Leather, Rasputin, Show Of Exaggeration, Templegarden's, The Incredible Three, The Present Moment, The Rorschach Garden) das Folgeprojekt Cell Auto Mata.[5][6]

Diskografie (Alben)

  • 1997: Fancy Binaries, Noise Museum
  • 1998: Bimbo Oscillations, Noise Museum
  • 1998: Mix Oscillations, Noise Museum (Kompilation)
  • 1999: Invasion Of, Noise Museum
  • 2000: Sable, ant-zen
  • 2002: Spectrum, ant-zen (2CD) (Kompilation)

Weblinks

Quellen