Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

PledgeMusic

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
PledgeMusic
pledgemusic.com
Motto Music As It Happens
Sprachen Deutsch, Englisch,
Spanisch, Japanisch
Status eingestellt

PledgeMusic war ein Onlinedienst für Musiker, Bands und Musikkonsumenten von 2008 bis 2019.

Geschichte

PledgeMusic wurde im Oktober 2008 gegründet.[1] Mitgründer ist der ehemalige Leadsänger Benji Rogers der Band Marwood.[2] PledgeMusic wurde dann 2009 gestartet. Am 30. Juli 2009 startete Gründer und CEO Benji Rogers das erste Projekt auf PledgeMusic.[3]

Im Januar 2014 hatte PledgeMusic weltweit 62 Mitarbeiter. Bis dahin hatte PledgeMusic bereits über 50 Künstlern zu Plattenverträgen verholfen.[4] 2016 verliess Benji Rogers das Unternehmen. Anfang 2019 kehrte er zum bereits angeschlagenen Unternehmen zurück. Mitte Mai 2019 kündigte Rogers die Insolvenz an.[5]

Details

Künstler konnten über Reward-Based Crowdfunding Musikprojekte finanzieren. Bei einer Crowdfunding-Kampagne wurden durch den Unterstützer sogenannte Basis-Pledges erworben, die in der Regel aus einem digitalen Download sowie Zugang zu einem exklusiven Onlinebereich des Künstler bestand. Der Preis für einen Basis-Pledge legte der Künstler selber fest. Die Kampagne endete an einem vorher zwischen PledgeMusic und dem Künstler festgesetzten Termin. Die Provision betrug 15 Prozent des erfolgreich generierten Umsatzes inklusive Paypal und Kreditkartengebühren.[6]

Verkäufe über PledgeMusic wurden weltweit von offiziellen Chartunternehmen wie der britischen Official Charts Company (OCC) und Nielsen SoundScan berücksichtigt.[7] PledgeMusic hatte Büros in London, New York City, Boston (Vereinigte Staaten) und Toronto (Kanada).[1] PledgeMusic Deutschland hatte sein Büro in Berlin.[8]

Künstler / Bands (Auswahl)

Über PledgeMusic hatten viele tausend Künstler und Bands Projekte finanziert, darunter auch bereits erfolgreiche Künstler und Bands wie Ben Folds Five, Mike Doughty, The Hold Steady, Imogen Heap, 311, Tokyo Police Club, Lucinda Williams und The Damnwells.[2]

Weblinks

Quellen