Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Krach am Bach (Beelen)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krach am Bach
Allgemeine Informationen
Ort Beelen, NRW, Flag of Germany.svg Deutschland
Veranstalter Krach am Bach e. V.[1]
Zeitraum seit 1994
Website krachambach.de

Krach am Bach ist ein deutsches jährliches Benefiz-Musikfestival in Beelen im Kreis Warendorf in Nordrhein-Westfalen. Es wird von einem 1994 gegründeten Verein organisiert. Ursprünglich zugunsten einer Freundin organisiert, gehen die Spendengelder inzwischen an verschiedene gemeinnützige Organisationen.[2]

Der Ursprung des Festivals liegt in den 1970er Jahren. Damals hieß das Festival noch Rock in der Heide und wurde auf einem Gelände der Greffener Straße durchgeführt.[3] Das Krach am Bach Festival startete 1994 als Tagesveranstaltung. Im Jahr 1997 ging das Festival erstmals über zwei Tage. Im Line-up standen bereits bekannte Bands wie die Anfang der 1990er Jahre gegründete Band Subway to Sally aus Potsdam, die 2002 gegründete Rockband Revolverheld, der israelische Folk-Rock-Musiker Asaf Avidan (* 1980) und die 1989 gegründete norwegische Psychedelic-Rock-Band Motorpsycho. In Prölsdorf im unterfränkischen Landkreis Haßberge in Bayern wird ein gleichnamiges Festival veranstaltet.[4]

Bilder


Freiburg beim Festival 2013
Kadaver beim Festival 2013
Elvis Jackson beim Festival 2013
Lord Bishop beim Festival 2013
Mojo Jazz Mob beim Festival 2013
Motorpsycho beim Festival 2013
Krach am Bach, 2013


Veranstaltungsjahre

1994–1999

1994

Im Line-up standen: Albert & the togehthers, Alex Oriental Experience, Kuhhauts Blues Kapelle und Mover.[5]

1995

Im Line-up standen: Bombyx Moree, Desert Awakening, PeeWee Bluesgang und Rausch.[5]

1996

Im Line-up standen: 5000 Watts, Ballyhoo (A), Disco, Frog Bog Dosenband und Trieb.[5]

1997

Im Line-up standen: Cry Baby, DNL, Lemonbabies, Ninos con Bombas, Pantokrator, Sick for toys, Soon, Spark n Bow, Subway to Sally und Yeti Girls.[5]

1998

Das 5. Festival fand vom 31. Juli bis 1. August 1998 auf dem Festivalgelände Greffener Straße statt.[6] Im Line-up standen: Blind Passengers, Dajana Loves Paisley, Der Ratschmann, Farmer Boys, Fast food Cannibals, GB Arts, In search of a rose, Jane Doe, Konorkator, Mellow Sirens, Motorsheep, Vicky Vomit und Winona.[5]

1999

Das 6. Festival fand vom 30. bis 31. Juli 1999 auf dem Festivalgelände Greffener Straße statt.[7] Die für Spenden aufgebrachte Summe betrug 20.500,- DM.[8] Im Line-up standen: Beaver (NL), Das Alphabet, Gallery, Hipnoses, HNO (CH), Maladment, Mambo Kurt, Mila Mar, Quecksilber, Scycs und x-it.

Geplant aber abgesagt hatten Anger 77.[5]

2000–2009

2000

Das 7. Festival fand vom 4. bis 5. August 2000 auf dem Festivalgelände Greffener Straße statt.[9] Im Line-up standen: Eaten by sheiks, Howlin´Hedgehogs, Kapelle Petra, Lecker Sachen, Matalex Homebase Collaboration, Miles is Ded, Myballoon, Pothead, Saint Catee, Sweet Zoe und Tresko Peak.

Geplant aber abgesagt hatten Every Little thing und Think About Mutation.[5]

2001

Das 8. Festival fand vom 3. bis 4. August 2001 auf dem Festivalgelände Greffener Straße statt.[10] Im Line-up standen: Blue Haze, "Brute, force & Ignorance", Cucumber Men, Eat No fish, Elvis Jackson (Slo), Emil Bulls, Hosh, Jelly Planet, Madonna HipHop Massaker, Pussybox, Teutrine, Ursa Major Space Station und Virgin Traffic Lights.

Geplant aber abgesagt hatte Substyle.[5]

2002

Das 9. Festival fand vom 2. bis 3. August 2002 statt.[11] Im Line-up standen: Beatsteaks, Blimps go 90, Darrell Arnold, Exilia, Favez (CH), Fidget, Late September Dogs, Luigi King Orchestra, Sonnit, Suit Yourself, Supercrush, Tell your Mother und Ze Nerds.[5]

2003

Das 10. Festival fand vom 1. bis 2. August 2003 auf dem Festival-Gelände Fliesenstudio Hartmann statt.[12] Im Line-up standen: Black Milk, Cuba Missouri, Floating Stone, For Fuel, Good witch of the South, Gorgeous Dean, Hosh, Jelly Planet, Kapelle Petra, Lacuna, Mother Tongue (USA), Payola, Pinkostar, Pothead, Scycs und The Grillmaster Flesh.[5]

2004

Das 11. Festival fand vom 6. bis 7. August 2004 auf dem Festival-Gelände Fliesenstudio Hartmann statt.[13] Im Line-up standen: 4 Lyn, 7 Days Awake, Abandon Hope, Allternative Allstars, Black Rust, Dolly´s Meat, Face Invaders, Face Tomorrow (NL), Final Virus, Flyswatter, Gooze Flesh, Looma, Regicide und Soulmate.[5]

2005

Das 12. Festival fand vom 5. bis 6. August 2005 auf dem Festival-Gelände Fliesenstudio Hartmann statt.[14] Im Line-up standen: Bitune, Blackmail, Death before Disco (B), Eat the gun, Elikan Dew, Indian Tea Company, Karma Surfers, No more Lund, Phillips Firma, Revolverheld, Shiga Wire, Stone the Crow, The Jessica Fletchers (Nor), Union Youth und Urlaub in Polen.[5]

2006

Das 13. Festival fand vom 28. bis 29. Juli 2006 statt. Im Line-up standen: Absynth Minded (B), Belasco (GB), Da Whole Enchilada (ES), Daniel Benjamin, Gods of Blitz, IN Veins, Lord Bishop, Millionaire (B), Mojo jazz Mob, Montreal, Muff Potter, Nice Boy Music und Son.[15]

Geplant aber abgesagt hatte Boozed.[5]

2007

Das 14. Festival fand vom 27. bis 28. Juli 2007 statt. Im Line-up standen: 7 Days Awake, Boozed, Elke, Knorkator, Mothers little Helpers, Mr Brown, Navel (CH), One Fine Day, Ramrod, Second Monday (GB), Siena Root (SE), Sondaschule, The Animal Five (SE), The Drones (Aus) und Transmitter.[16]

Geplant aber abgesagt hatte Sundealers.[5]

2008

Das 15. Festival fand vom 1. bis 2. August 2008 auf dem Festival-Gelände Fliesenstudio Hartmann statt.[17] Im Line-up standen: Amplifier (GB), Empty Trash, Eterrnal Tango (Lux), Friska Viljor (SE), Kapelle Petra, Lost Youth, My Baby wants to eat your pussy, Punk´d Royal, Samavayo, Skings, The Rain, The Venus Pulse, Truckfighters (SE), Turbostaat und Yakuzi.[5]

2009

Das 16. Festival fand vom 31. Juli bis 1. August 2009 statt. Im Line-up standen: Bandgeek Mafia, Dampfmaschine, Disco Ensemble (SF), Dozer (SE), Dufresne (I), Egotronic, Expatriate (Aus), How to loot Brazil, Mindreader, OnOff (Irl), Pornorama (B), Stompin' Souls (SE), The Freaks (NL), The Sedan Vault (B), Urlaub in Polen und Videoclub.[18]

Geplant aber abgesagt hatten Elvis Jackson und The Audience.[5]

2010–2019

2010

Das 17. Festival fand vom 30. bis 31. Juli 2010 statt. Im Line-up standen: Asaf Avidan & the Mojos, Burn Pilot, Daily Bread, Escapado, Hellsongs, Karma to Burn, Know Skools, Mammút, Mediengruppe Telekommander, My sleeping Karma, Pandora, Scumbucket, Skafield, Stefany June, Telegraphs, The Ignition, The Inspector Cluzo, Tiger Bonesaw und Triggerfinger.[5]

2011

Das 18. Festival fand vom 2. bis 3. August 2011 statt. Im Line-up standen: Amplifier, BlackboxRed, Blackmail, Captain Planet, Coogans Bluff, DAMNiAM, Der Tante Renate, Freiburg, Hans Dampf, Jeff Aug, Kapelle Petra, Kiemsa, Light Those Eyes, Long Distance Calling, Miss Thomson, Moss, SAFI, Talking to Turtles, The Hirsch Effekt, The Van Jets, Wallace Vanborn und Who Knew.[19]

2012

Das 19. Festival fand vom 3. bis 4. August 2012 statt. Im Line-up standen: Adolar, Antlered Man, Baskery, Dagobert Fuck, December Peals, Der Fall Böse, Dÿse, Ego Get Your Gun, Godsized, Graveyard, Koj, LaFaro, Langtunes, Middleman, Miss Li, Narcolaptic, Radiobastard, Sea + Air, Shaking Godspeed, The Dodoz, The Flying Eyes und We Were Promised Jetpacks.[20]

2013

Das 20. Festival fand vom 2. bis 3. August 2013 statt. Im Line-up standen: Blckwvs, Blockflöte des Todes, Burn Pilot, Elvis Jackson, Freiburg, Idle Class, JJ Rosa, John Coffey, Jump the border, Kadavar, Kapelle Petra, Long Distance Calling, Lord Bishop, Middleman, Mojo Jazz Mob, Motorpsycho, Rob Longstaff, Selectamood, Soap Bubble Orchestra, Steaming Satellites, The Future's Dust, The Resignators und WilhelmFreddie[21]

2014

Das 21. Festival fand vom 1. bis 2. August 2014 statt. Im Line-up standen: AnnenMayKantereit (Köln), BlackboxRed (Niederlande), Blood Red Shoes (England), das amerikanisch-schwedisch-französische Quartett Blues Pills, Coogans Bluff, Eau Rouge (Stuttgart), Heisskalt (Stuttgart), Kamchatka (Schweden), LSD on CIA (Dänemark), Marathonmann, die britische Band Middleman, Mindreader (Beckum), Monkey 3 (Schweiz), Outernational, Paan, Pulled Apart By Horses, Radar Men from the Moon aus Eindhoven, Scarecrow (Frankreich), Scrotem, Shaking Godspeed (Niederlande), To Those Who Exist und Ysma (Münster).[22]

2015

Das 22. Festival fand vom 24. bis 25. Juli 2015 statt. Am 25. Juli musste das Festival wegen zu starkem Wind abgebrochen werden. Stattdessen fand eine spontane Session mit Colour Haze, Greenleaf, Stonerhead und Dearly Beloved in der Lagerhalle statt.[23] Im Line-up standen: Brant Bjork, And So I Watch You from Afar (ASIWYFA, Belfast), Colour Haze, Radio Moscow, Elder, Antlered Man, Birth of Joy, Town of Saints, Monomyth, Sea + Air, Greenleaf, Dearly Beloved, Simeon Soul Charger, Wilhelmfreddie, Mos Generator, Mother´s Cake, Stonerhead, Banta, Metzer58, Wooly Antshake.[24]

2016

Das 23. Festival wurde vom 5. bis 6. August 2016 durchgeführt. Im Line-up standen: Glowsun, Samavayo, Dead Lord, Wucan, Carpet, The Grand Astoria, Mother's Cake, Wilhelmfreddie, Them Moose Rush, Powder for Pigeons, Colour Haze, Langtunes, Greenleaf, Town of Saints, Mars Red Sky, Stonerhead, Electric Moon, Metzer58, The Vintage Caravan, Mutiny on the Bounty[25]

Simeon Soul Charger und Dearly Beloved waren geplant, wurden aber abgesagt.[26]

2017

Das 24. Festival wurde vom 4. bis 5. August 2017 durchgeführt. Im Line-up standen:

  • Freitag: Love Machine, Brutus, The Legendary Flower Punks, Shaman Elephant, Wight, Death Alley, Mother Engine, Motorpsycho, Soap Bubble Orchestra, Child
  • Samstag: The Brew, Big Bernie, King Buffalo, Glasgow Coma Scale, Shawn James & The Shape Shifters, Dÿse, Odd Couple, Causa Sui, Dearly Beloved, Elder[27]
2018

Das 25. Festival wurde vom 2. bis 4. August 2018 auf dem Festivalgelände am Plattenladen[28] durchgeführt. Zum 25-jährigen Jubiläum wurde es auf drei Tage verlängert. Im Line-up standen: NEBULA, Pallbearer, Earthless, Samsara Blues Experiment, Long Distance Calling, The Atomic Bitchwax, Siena Root, Ruby the Hatchet, ROTOR, The Machine, The Spacelords, Tatran, Weedpecker, LES LEKIN, Kairon;IRSE!, Lord Bishop Rocks, Daily Thompson, Down With The Gypsies, Swedish Death Candy, The Great Beyond, Galactic superlords, MarkuZ Walach, Lorgan, Squeal[29]

2019

Das 26. Festival ist vom 2. bis 3. August 2019 geplant.

Weblinks

Quellen

  1. Krach am Bach Festival 2017 | ringrocker.com
  2. Historie
  3. Krach am Bach - Gemeinde Beelen (abgerufen am 2. November 2018)
  4. Krach am Bach Festival - News
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 5,12 5,13 5,14 5,15 5,16 Das ewgie Lineup
  6. Krach am Bach 1998 Setlists | setlist.fm
  7. Krach am Bach 1999 Setlists | setlist.fm
  8. Krach am Bach - Open Air Festival @ Wayback Machine
  9. Krach am Bach 2000 Setlists | setlist.fm
  10. Krach am Bach 2001 Setlists | setlist.fm
  11. Krach am Bach 2002 Setlists | setlist.fm
  12. Krach am Bach 2003 Setlists | setlist.fm
  13. KRACH AM BACH 2004 in Beelen Konzertbericht (abgerufen am 2. November 2018)
  14. KRACH AM BACH 2005 in Beelen Konzertbericht (abgerufen am 2. November 2018)
  15. Krach am Bach 2006 - Festival Infos und Bands
  16. Krach am Bach 2007 - Termin und Lineup
  17. Das Archiv von: Krach am Bach (abgerufen am 2. November 2018)
  18. Krach am Bach 2009 - Fotos, Berichte, Bands
  19. Bands 2011
  20. Bands 2012
  21. Bands 2013
  22. Bands 2014 (abgerufen am 30. August 2014)
  23. Facebook - Krach am Bach - Hey Leute, wir möchten gerne ein paar..., 26. Juli 2015
  24. Krach am Bach | Bands 2015 (abgerufen am 7. August 2015)
  25. Das war Krach am Bach 2016 (abgerufen am 8. März 2017)
  26. Facebook | Krach am Bach - Chronik, 25. Juni 2016
  27. Krach am Bach in Beelen: 4./5. August 2017 (abgerufen am 24. August 2017)
  28. Die Glocke online - Tageszeitung in den Kreisen Warendorf und Gütersloh | Krach am Bach: Internationale Bands rocken, 02.11.2018
  29. Line-Up 2018 | Krach am Bach (abgerufen am 1. November 2018)