Grayson Perry

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grayson Perry, 2007
Grayson Perry, Portrait von Ella Guru

Grayson Perry (* 24. März 1960 in Chelmsford, Essex, England) ist ein britischer Keramikkünstler.

Leben

Perry wurde 1960 in Chelmsford, Essex geboren. Mit seinen Eltern und einer Schwester lebte er in einem Arbeiterhaus in der Nähe des Oaklands Park. Als Perry fünf Jahre alt war, hat der Vater die Familie verlassen, nachdem die Mutter eine Affäre mit dem Milchmann begann. Der gewalttätige Milchmann wurde sein Stiefvater. Sein Teddybär Alan Measles wurde eine Art Vaterersatz für Perry. Während er weiter heranwuchs, zog er Kleider seiner Schwester an. Mit 15 war er in Chelmsford entsprechend angezogen auch in der Öffentlichkeit unterwegs. Später zog die Familie nach Bicknacre, Essex. Perry bekam einen Platz an der King Edward VI Grammar School (KEGS) in Chelmsford. Während der Stiefcater ein neues Haus baute, zog die Familie in einen Wohnwagen in Great Bardfield. Grayson nahm Kontakt mit seinem inzwischen wieder verheirateten Vater auf, den er seit seinem 7. Lebensjahr nicht mehr gesehen hatte. Als Perry das seiner Mutter mitteilte, warf sie Perry aus dem Haus. Perry zog in die Sozialwohnung seines Vaters. Als die Ehefrau seines Vaters von seine Travestie herausfand, flog Perry auch aus dieser Wohnung. Perry zog zurück zu seiner Mutter in Great Bardfield, wo der Stiefvater inzwischen als Zeitungshändler arbeitete. Perry musste morgens Zeitungen austragen, bevor er sich auf den zwei Stunden langen Schulweg machen konnte. An der KEGS war Perry ein Kadett und dachte über eine militärische Ausbildung in Sandhurst nach. Sein Kunstlehrer brachte ihn auf die Idee auf eine Kunsthochschule zu gehen.[1]

Am Braintree College of Further Education belegte Perry von 1978 bis 1979 einen Grundkurs für Kunst, bevor er an der Portsmouth Polytechnic (nun University of Portsmouth) in Portsmouth, Grafschaft Hampshire studierte. Hier machte er 1982 seinen Bachelor of Arts.[1] Danach lebte er im Londoner Stadtteil Camden Town. Bald wiederentdeckte er seine alte Liebe zur Keramik und besuchte Abendkurse um den Umgang damit zu verbessern. Im Jahr 1984 zeigte er seine erste Einzelausstellung mit seinen Werken. Sein vervorzugtes Material ist Keramik. In den 1990er Jahren widmete sich Perry auch der Stickerei.[2]

In seinen Arbeiten integriert er oft autobiographisches Material.[3] In seinen Werken taucht Perry als weibliches Alter Ego Claire auf.

Im Jahr 2003 wurde er mit dem britischen "Turner Prize" Kunstpreis als erster Keramikkünstler überhaupt ausgezeichnet. Die deutsche Regisseurin Cordula Kablitz-Post (* 1964) drehte in London eine Folge der Dokumentarfilmserie "Durch die Nacht mit …" des ZDF mit Udo Kier und Grayson Perry. Diese wurde am 4. Mai 2004 ausgestrahlt.[4] Im Jahr 2005 wurde seine Travestie Gegenstand der Fernsehreportage "Why Men Wear Frock". 2006 wurde seine Autobiografie "Portrait of the Artist as a Young Girl" veröffentlicht. Am 20. September 2006 veröffentlichte die britische Sonntagszeitung "The Sunday Times" einen Artikel von Grayson Perry über den irischen Künstler Michael Atavar.[5] Im Jahr 2010 wurde Perry in die Royal Academy of Arts gewählt.[2]

Vom 6. Oktober 2011 bis zum 12. Februar 2012 wurde Werke von Perry in der Ausstellung "The Tomb of the Unknown Craftsman" im British Museum in London gezeigt. Es war das erste Mal überhaupt, dass ein zeitgenössischer Künstler mit Exponaten des Museums dort eine Ausstellung kuratierte.[6] Dafür wurde er 2012 mit dem South Bank Sky Arts Award in der Kategorie Visual Art ausgezeichnet.[7] Im Jahr 2013 ernannte man Perry zum Commander of the Order of the British Empire.[2]

Eines der Portraitbilder der US-amerikanischen Malerin Ella Guru (* 1966) hat Grayson Perry als Motiv.

Perrys Frau Philippa Perry (* 1. November 1957 in Warrington, Cheshire) ist Psychotherapeutin und Autorin. Er lernte sie im Herbst 1987 bei Abendkursen zum kreativen Schreiben kennen. Die 1992 geborene Tochter studierte Chemie. Sie leben im Norden von London.[8]

Ausstellungen (Auswahl)

Einzelausstellungen
  • 1994: New Work - Anthony d'Offay Gallery, London, England
  • 1996: Anthony d'Offay Gallery, London, England
  • 2002: "guerilla tactics", Stedelijk Museum CS, Amsterdam, Niederlande
  • 2004: Tate St Ives Museum of Modern and Contemporary Art, St. Ives, Cornwall, England
  • 2004: Victoria Miro Gallery, London
  • 2006: The Andy Warhol Museum, Pittsburg, Pennsylvania, Vereinigte Staaten
  • 2006: "The Charms of Lincolnshire", Victoria Miro Gallery, London, England
  • 2007: "My Civilisation", 21st Century Museum of Contemporary Art, Kanazawa, Kanazawa, Japan
  • 2008: "My Civilisation", Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean (Mudam), Luxemburg (19. Juni bis 22. September)
  • 2009: "The Walthamstow Tapestry", Victoria Miro Gallery, London, England
  • 2011-2012: "The Tomb of the Unknown Craftsman", British Museum, London, England
  • 2012: Victoria Miro Gallery, London, England
  • 2012: "The Walthamstow Tapestry", William Morris Gallery, London, England
  • 2013: "The Vanity of Small Differences", Manchester Art Gallery, Manchester, England

Werke & Literatur (Auswahl)

  • 1999: Unpopular Culture: Grayson Perry Selects from the Arts Council Collection, Autoren Grayson Perry und Blake Morrison, 98 Seiten, Hayward Publishing, ISBN 978-1853322679
  • 2004: Sex, Love & Homophobia: Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender Lives, Autorin Vanessa Baird, Einführung Grayson Perry, Vorwort Desmond Tutu, Central Books, ISBN 978-1873328576
  • 2006: Grayson Perry: Portrait of the Artist as a Young Girl, Wendy Jones, 197 Seiten, Chatto & Windus, ISBN 978-0701178932
  • 2006: Grayson Perry: The Charms of Lincolnshire, Autoren Jeremy Webster und Grayson Perry, 38 Seiten, Lincolnshire County Council / Arts Council, ISBN 978-0953923854
  • 2011: Grayson Perry: The Tomb of the Unknown Craftsman, 210 Seiten, British Museum Press, ISBN 978-0714118208
  • 2012: Cycle of Violence, Grayson Perry, 144 Seiten, ATLAS PRESS, ISBN 978-1900565615
  • 2013: Grayson Perry: The Vanity of Small Differences, Autoren Grayson Perry, Suzanne Moore und Adam Lowe, 128 Seiten, Hayward Publishing, ISBN 978-1853323157
  • 2013: Grayson Perry, Jacky Klein, 288 Seiten, Thames and Hudson Ltd, erweiterte Neuauflage, ISBN 978-0500290804

Weblinks

Quellen