Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Irland

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Irland ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt die übliche Verwendung. Für weitere Verwendungen siehe Irland (Begriffsklärung).

Éire (irisch)
Ireland (engl.)
Irland
Flag of Ireland.svg
Coat of arms of Ireland.svg
Flagge Wappen
Hauptstadt Dublin (ir. Baile Átha Cliath)
Staatsform Parlamentarische Republik
Regierungssystem Parlamentarische Demokratie
Staatsoberhaupt Präsident Michael D. Higgins
Regierungschef Ministerpräsident (Taoiseach) Leo Varadkar
Währung 1 Euro (EUR) = 100 Cent
Unabhängigkeit 6. Dezember 1921
Nationalhymne Amhrán na bhFiann („Das Soldatenlied“)
Nationalfeiertag 17. März (St. Patrick’s Day)
Zeitzone UTC±0
UTC+1 (März bis Oktober)
Kfz-Kennzeichen IRL
ISO 3166 IE, IRL, 372
Top-Level-Domain .ie
Telefonvorwahl +353
Ireland in European Union.svg

Irland ([ˈɪʁlant], amtlicher deutscher Name; irisch Éire Zum Anhören anklicken [ˈeːrʲə], englisch Ireland) ist ein Staat auf der gleichnamigen Insel, die im Osten von der Irischen See, im Westen und Süden vom Atlantik umschlossen wird. Nördlich grenzt Nordirland an, das zum Vereinigten Königreich gehört. Irland hat etwa 4,6 Millionen Einwohner (Stand: 2013)[1], von denen sich ein großer Teil zum römisch-katholischen Glauben bekennt. Die Parlamentarische Republik Irland gehört der Europäischen Union seit 1973 an. Die Hauptstadt ist Dublin. Staatsoberhaupt ist Präsident Michael D. Higgins, Regierungschef Ministerpräsident Leo Varadkar.

Geschichte

Von Januar 1919 bis Juli 1921 kam es zum Irischen Unabhängigkeitskrieg von der Irischen Republikanischen Armee (IRA) gegen die britische Regierung in Irland. Irland erhielt in der Folge am 6. Dezember 1921 den Dominion-Status. Das gewährte Irland eine größere innenpolitische Eigenständigkeit und ermöglichte 1922 die Gründung des Irischen Freistaats, dem Vorgänger der heutigen Republik Irland. Der Irische Freistaat bestand von 1922 bis 1937. In der Zeit von 1937 bis 1949 war es rechtlich unklar, ob der irische Staat nun eine Republik oder weiterhin eine Form der konstitutionellen Monarchie war. Am 18. April 1949 trat der Republic of Ireland Act in Kraft. Damit wurde Irland offiziell Republik und trat aus dem Commonwealth of Nations aus.

Am 9. März 2011 trat Enda Kenny (* 1951) das Amt des Ministerpräsidenten (Taoiseach) von Irland an. Am 11. November 2011 wurde Michael D. Higgins (* 1941) der 9. Präsident von Irland. Am 17. Mai 2017 trat Enda Kenny von seinem Amt als Parteivorsitzender von Fine Gael zurück und erklärte, dass er das Amt des Taoiseach nur noch bis zur Benennung seines Nachfolgers am 2. Juni 2017 ausüben werde.[2] Am 2. Juni 2017 wurde Leo Varadkar (* 1979) als neuer Premierminister / Taoiseach ernannt. Am 14. Juni 2017 übernahm Varadkar das Amt.[3]

Literatur

  • Lonely Planet Reiseführer Irland: Deutsche Ausgabe. 2. Auflage 2008, ISBN 3-8297-1605-2
  • The Encyclopaedia of Ireland, hrsg. von Brian Lalor, Gill & Macmillan, Dublin 2003, ISBN 0-7171-3000-2
  • Irland: Eine Einführung in seine Geschichte, Literatur und Kultur, Rolf Breuer, Fink, München 2007, ISBN 3-8252-2406-6

Weblinks

Quellen