Bulgarien

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Република България
Republika Bălgarija
Republik Bulgarien
Flag of Bulgaria.svg
Coat of arms of Bulgaria.svg
Flagge Wappen
Wahlspruch: Съединението прави силата
(„In der Einigkeit liegt die Stärke“)
Amtssprache Bulgarisch
Hauptstadt Sofia
Staatsform Parlamentarische Republik
Regierungssystem Parlamentarische Demokratie
Staatsoberhaupt Präsident Rumen Radew
Regierungschef Ministerpräsident Bojko Borissow
Währung 1 Lew (BGN) = 100 Stotinki
Unabhängigkeit 3. März 1878 (Erklärung)
22. September 1908 (Anerkennung vom Osmanischen Reich)
Nationalhymne Mila rodino (bulg. Мила родино)
(„Liebe Heimat“)
Zeitzone UTC+2 OEZ
UTC+3 OESZ (März bis Oktober)
Kfz-Kennzeichen BG
ISO 3166 BG, BGR, 100
Internet-TLD .bg
Telefonvorwahl +359
Bulgaria in European Union.svg

Bulgarien (България [bɤɫg’arijɐ]; amtliche Bezeichnung Republik Bulgarien, bulgarisch Република България) ist eine parlamentarische Republik in Europa. Die Hauptstadt ist Sofia. Bulgarien liegt in Südosteuropa, ist seit dem 1. Januar 2007 Mitglied der Europäischen Union und seit dem 29. März 2004 Mitglied der NATO. Bojko Borissow war von 2009 bis 2013, von 2014 bis 2017 und ist wieder seit 2017 der Ministerpräsident von Bulgarien. Rumen Radew ist der Staatspräsident Bulgariens.

Bulgarien ist umgeben (im Uhrzeigersinn) von Rumänien, dem Schwarzen Meer, Türkei, Griechenland, Mazedonien und Serbien.

Geschichte

Von April 1877 bis März 1878 kam es im Russisch-Osmanischen Krieg zu einer militärische Auseinandersetzung zwischen dem Russischen Kaiserreich und dem Osmanischen Reich. Die Auseinandersetzung fand überwiegend auf dem Gebiet Bulgariens statt. Das Russische Kaiserreich gewann den Krieg. Der Frieden von San Stefano beendete den Russisch-Osmanischen Krieg und es kam zur Unabhängigkeit Bulgariens. Daher gilt der 3. März als Nationalfeiertag Bulgariens. Im Jahr 1887 wurde Ferdinand I. (1861-1948) Fürst. Er erklärte 1908 die völlige Loslösung vom Osmanischen Reich und nahm den Zarentitel an. Dadurch wurde aus dem Fürstentum das Zarentum Bulgarien. Das Zarentum Bulgarien bestand vom 5. Oktober 1908 bis zum 15. September 1946. Während des Zweiten Weltkrieges (1939 bis 1945) wurde Bulgarien am 8. und 9. September 1944 von der Roten Armee der Sowjetunion besetzt. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs geriet Bulgarien unter sowjetischen Einfluss.

Am 15. September 1946 wurde die Volksrepublik Bulgarien gegründet. Am 4. Dezember 1947 wurde ihre erste Verfassung verabschiedet.[1] Todor Schiwkow (1911-1998) war vom 4. März 1954 bis zu seinem erzwungenen Rücktritt am 10. November 1989 der Staatschef von Bulgarien und erster Sekretär der Bulgarischen Kommunistischen Partei. 1955 wurde Bulgarien Mitglied der Vereinten Nationen und trat als Gründungsmitglied dem Warschauer Pakt bei. Ab November 1989 fanden in mehreren großen Städten des Landes Demonstrationen statt. Am 7. Dezember 1989 vereinigten sich mehrere Organisationen und gründeten die demokratische Oppositionsbewegung Union der Demokratischen Kräfte. Sie führte die Demonstrationen an. Im Jahr 1990 wurde das Ende der kommunistischen Ära durch freie Wahlen eingeleitet.

Seit dem 29. März 2004 ist Bulgarien Mitglied der NATO und seit dem 1. Januar 2007 Mitglied der Europäischen Union. Von 2009 bis 2013 war und ab November 2014 war Bojko Borissow (* 1959) der Ministerpräsident von Bulgarien. Am 22. Januar 2012 wurde Rossen Plewneliew (* 1964) der Präsident Bulgariens. Im November 2016 verlor die von Bojko Borissow nominierten Präsidentschaftskandidatin Zezka Zatschewa die Präsidentenwahl in Bulgarien, woraufhin Bojko Borissow seinen Rücktritt ankündigte. Gewinner der Präsidentenwahl war Rumen Radew (* 1963).[2] Am 14. November 2016 trat Ministerpräsident Bojko Borissow zurück. Am 22. Januar 2017 wurde der parteilose Rumen Radew (* 1964) der Präsident Bulgariens, nachdem er die Stichwahl zum Präsidenten Bulgariens 2016 gewann. Am 27. Januar 2017 wurden der frühere bulgarische Parlamentspräsident Ognjan Gerdschikow (* 1946) der Nationalen Bewegung für Stabilität und Fortschritt (NDSW) zum Interims-Regierungschef bis zu den geplanten Neuwahlen am 26. März 2017 ernannt.[3] Bei den vorgezogene Parlamentswahlen am 26. März 2017 wurde die konservative prowestlich eingestellte Partei GERB die meistgewählte Partei und bekam 33,54% aller Stimmen. Zweitstärkste Partei wurde die als russlandfreundlich geltende Bulgarische Sozialistische Partei (BSP) mit 27,93% aller Stimmen.[4] Es waren die dritten Parlamentswahlen seit Mai 2013. Anfang April 2017 einigten sich die GERB und das nationalistische Wahlbündnis Vereinigte Patrioten darauf, dass Bojko Borissow wieder Ministerpräsident einer Koalitionsregierung in Sofia werden soll.[5] Am 4. Mai 2017 wurde Bojko Borissow zum dritten Mal zum Ministerpräsidenten gewählt.[6]

Literatur

  • 1998: Bulgarien: Vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Autoren Hans J Härtel und Roland Schönfeld, 319 Seiten, Pustet, ISBN 978-3791715407
  • 2001: Bulgarien zwischen West und Ost vom 7. bis 20. Jahrhundert: Sozial- und kulturhistorisch bedeutsame Epochen, Ereignisse und Gestalten, Wolfgang Geier, 276 Seiten, Harrassowitz, ISBN 978-3447044677
  • 2009: Bulgarien von Ost nach West: Zeitgeschichte ab 1939, Autoren Iskra Baeva und Evgenia Kalinova, Übersetzer Michael Meznik, 204 Seiten, new academic press, ISBN 978-3700316398
  • 2011: Entwicklung der Volkswirtschaft Bulgariens von 1879 bis zur Gegenwart, 212 Seiten, Salzwasser Verlag, ISBN 978-3863830151
  • 2013: Donau-Bulgarien und der Balkan, Felix Philipp Kanitz, 816 Seiten, Salzwasser Verlag, Reprint, ISBN 978-3846044070

Weblinks

Quellen

  1. Verfassung der Volksrepublik Bulgarien (1947)
  2. Bulgarien: Russlandfreundlicher General gewinnt Präsidentenwahl | ZEIT ONLINE, 13. November 2016
  3. Interims-Premier in Bulgarien ernannt | Aktuell Europa | DW.COM | 24.01.2017, 24.01.2017
  4. Парламентарни избори :: Парламентарни избори 2017
  5. Wahlsieger Borissow soll wieder in Bulgarien regieren - Bulgarien - derStandard.at › International, 4. April 2017
  6. Bulgarien: Boiko Borissow zum Ministerpräsidenten gewählt - SPIEGEL ONLINE, 04.05.2017