Willkommen in der InkluPedia

Altın Gün

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altın Gün
Altın Gün beim ... 2018
Altın Gün beim ... 2018
Allgemeine Informationen
Herkunft Amsterdam, Flag of the Netherlands.svg Niederlande
Genre Psychedelic Folk
Gründung 2016[1]
Aktuelle Besetzung
Gesang, Keyboards Merve Dasdemir
Gesang, Saz,
Keyboards
Erdinç Ecevit
Bass Jasper Verhulst
Schlagzeug Daniel Smienk
Perkussion[2] Gino Groeneveld
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug Nick Mauskovic
Gitarre Ben Rider (–2021)

Altın Gün ist eine Anadolu-Rock- und Psychedelic-Folk-Band. Das niederländisch/türkische Kollektiv kommt aus Amsterdam.

Bandgeschichte

Die Idee zur Band kam Ben Rider, Jasper Verhulst und dem Schlagzeuger Nick Mauskovic bei einem Tourstop in der Türkei. Alle waren Mitlieder der Liveband des Niederländers Jacco Gardner. Zurück in Amsterdam warb Verhulst die beiden für Altın Gün an. Der türkische Musiker und Sänger Neşet Ertaş (1938–2012) ist eine der wichtigsten Inspirationen für Altın Gün. Die Mitglieder stellten fest, dass sie mehr Musiker benötigen, besonders einige türkische Musiker, welche die ursprünglichen Texte verstehen und der Musik Authentizität verleihen. Sie fanden Merve Dasdemir und Erdinç Ecevit über Social Media und fügten noch den einheimischen Gino Groeneveld zum Line-up hinzu.[3]

Nachdem sie ihre Musik entwickelt hatten begannen sie bald, in ihrem Heimatland Live-Shows zu spielen. Sie fanden ein aufgeschlossenes Publikum, das sowohl aus niederländischen Fans als auch aus der großen türkischen Bevölkerung, die in den Niederlanden leben, besteht. Die Band veröffentlichte 2017 ihre erste Single " Goca Dünya / Kırşehir'in Gülleri" über das Label Les Disques Bongo Joe und brachte darüber auch am 30. März 2018 ihr Debütalbum "On" heraus. Zu diesem Zeitpunkt spielten sie bereits eine Menge Shows. Der Durchbruch kam, als der einflussreiche US-amerikanische Hörfunksender KEXP aus Seattle eine Session von ihnen auf ihrer beliebten Webstreaming-Seite veröffentlichte. Das Set aus vier Songs erreichte Hunderttausende von Zuhörern und steigerte sofort den Bekanntheitsgrad der Band.[3] Im Juli 2018 trat Altın Gün bei der Open-Air-Veranstaltunge Das Fest in Karlsruhe in Baden-Württemberg auf.[4] Im August 2018 spielten sie beim Appletree Garden Festival in Diepholz in Niedersachsen,[5] und bei den 43. Winterthurer Musikfestwochen in Winterthur.[6] Ende 2018 spielte Altin Gün ein Set auf dem Gizzfest von King Gizzard & the Lizard Wizard, wo sie die Aufmerksamkeit von deren Label ATO Records auf sich zog.[3][7]

ATO Records nahm die Band unter Vertrag. Mit dem neuen Schlagzeuger Daniel Smienk an Bord begann Altin Gün in erneuter Zusammenarbeit mit Jasper Geluk, der bereits "On" aufgenommen hatte, mit der Arbeit an ihrem zweiten Album. Die Lieder basieren wie zuvor auf traditionelle Volksliedern, die einzige Eigenkomposition ist der Titel "Şoför Bey". Das fertige Album "Gece" wurde am 26. April 2019 von ATO Records veröffentlicht. Kurz darauf brach die Band zu einer weiteren Welttournee auf.[3] Dabei traten sie am 1. Juni 2019 beim Way Back When Festival in Dortmund und wenige Wochen später beim Modular Festival in Augsburg auf. Im Jahr 2020 wurde das Album "Gece" für einen Grammy Award in der Kategorie Bestes Weltmusikalbum nominiert. Obwohl die Band nicht gewann, wurde ihr Bekanntheitsgrad so weit gesteigert, dass sie 2020 Hauptplätze bei den Coachella- und Bonnaroo-Festivals erhielten. Beide Festivals wurden jedoch wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt. Aufgrund der Pandemie arbeiteten die Bandmitglieder für ihr nächstes Album per E-Mail zusammen und tauschten Demos aus. Bei diesem Album kamen mehr Synthesizer, Omnichord und Drumcomputer hinzu, die den Songs einen glatteren, Synthie-Pop-beeinflussten Sound verliehen. Das daraus resultierende Album "Yol" wurde von Asa Moto gemischt und am 26. Februar 2021 veröffentlicht.[3] Im April 2021 verliess Gründungsmitglied Ben Rider die Band.[8]

Diskografie (Alben)

  • 2018: On, Les Disques Bongo Joe
  • 2019: Gece, ATO Records
  • 2021: Yol, Glitterbeat

Weblinks

Quellen