Tzolk'in

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tzolk'in ist ein französisches/belgisches Projekt für elektronische Musik (Industrial, Ambient, Experimental, Tribal). Das Duo besteht aus Gwenn Trémorin von Flint Glass und Nicolas Van Meirhaeghe von Empusae. Das Musikprojekt ist von der Mythologie der Maya und dem sogenannten Tzolkin-Kalender als Teil des Maya-Kalenders inspiriert.[1]

Tzolk'in wurde im Jahr 2004 gegründet.[2] Das gleichnamige Debütalbum wurde am 24. September 2004 beim französischen Industrial-Label Divine Comedy Records veröffentlicht. Danach wechselte Tzolk'in zum deutschen Label ant-zen aus Bayern. Am 19. Februar 2008 wurde darüber das zweite Album "Haab'" veröffentlicht. Auch Haab ist ein Teil des Maya-Kalenders.[3] Im April 2008 trat Tzolk'in beim Elektroanschlag Festival in Altenburg und im Oktober 2009 beim Maschinenfest in Essen auf. Am 8. September 2010 folgte das dritte Album "Tonatiuh". Tonatiuh bezeichnet den Sonnengott der Azteken, den Herrscher des Himmels. Jeder Titel des Albums steht für einen bestimmten Gott dem die Menschen dienen mussten.[4]

Im April 2011 trat Tzolk'in erneut beim Elektroanschlag Festival auf. Im Mai 2012 spielte Tzolk'in beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig und im November 2012 beim Wrocław Industrial Festival in Polen. Am 7. Juni 2013 wurde das vierte Album "The Sixth Sun" veröffentlicht. Die Tracks des Albums tragen die Namen mesoamerikanischer Gottheiten, die den Neuanfang durch das Zeitalter der sechsten Sonne symbolisieren sollen. Das Zeitalter der sechsten Sonne ist nach dem Ende des Maya-Kalenders am 23. Dezember 2012 angebrochen. In dem Zeitalter verschmelzen Vergangenheit und Gegenwart um eine bessere Zukunft zu erschaffen.[5] Im Oktober 2013 trat Tzolk'in erneut beim Maschinenfest auf, diesmal in Oberhausen. Am 31. Mai 2014 spielte Tzolk'in bei Porta Nigra VIII in Aarschot in Belgien.

Diskografie (Alben)

  • 2004: Tzolk'in, Divine Comedy Records
  • 2008: Haab', ant-zen
  • 2010: Tonatiuh, ant-zen
  • 2013: The Sixth Sun, ant-zen

Weblinks

Quellen