Tardive Dyskinesia (deutsches Musikprojekt)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tardive Dyskinesia, 2015

Tardive Dyskinesia ist ein deutsches Musikprojekt (Ambient, Industrial, Experimantal Electronics, Elektroakustik) von Ronny Herling aus Gera in Thüringen.[1] Tardive Dyskinesia ist der englische Begriff für Spätdyskinesie = Bewegungsstörungen.

Das Musikprojekt Tardive Dyskinesia wurde 2002 gegründet, als erste Aufnahmen für die spätere "Sadistic-Inc. EP" (2006) erfolgten. Die ersten offiziellen Arbeiten sind aus dem Jahr 2003, gefolgt von den zwei Alben "Abuse" (2004) und "White Flowers / Branca Flora" (2005, mit Sikhara) über das österreichische Label Steinklang Industries.[1] 2006 war Tardive Dyskinesia an dem Album "Black Paper" des Japaners Kenji Siratori beteiligt. Am 16. Dezember 2006 trat Tardive Dyskinesia in Erlangen erstmals Live bei der Tonwellen-Konferenz auf.[2] Davon wurde 2007 ein Album veröffentlicht. Ende März 2007 spielte Tardive Dyskinesia beim Elektroanschlag Festival in Altenburg.

Am 15. März 2008 veröffentlichte Phelios das Doppelalbum "Dimension Zero" über Eternal Soul Records. Auf der Remix-CD ist auch ein Remix eines von Phelios-Tracks von Tardive Dyskinesia sowie ein Remix eines Tardive Dyskinesia-Tracks von Phelios.[3] Auf dem Promo-Album "Acousticophobia" vom März 2011 ist ein Remix von Heimstatt Yipotash. Am 30. September 2011 veröffentlichte Heimstatt Yipotash das Doppelalbum "H.Y. Breed" über Hands Productions. Darauf ist im Gegenzug ein Remix von Tardive Dyskinesia enthalten. Die meisten Tracks des Promo-Albums "Acousticophobia" sind auch auf dem Album "The Letter", das am 27. März 2012 über Audiophob veröffentlicht worden ist.

Ronny Herling war von 2000 bis 2006 auch als Soulcripple aktiv.[4]

Diskografie (Alben)

  • 2004: Abuse, Steinklang Industries / Dystonia Recordings
  • 2005: Tardive Dyskinesia Feat. Sikhara - White Flowers / Branca Flora, Steinklang Industries / Dystonia Recordings
  • 2006: Kenji Siratori & Tardive Dyskinesia - Black Paper, Dystonia Recordings
  • 2007: Live At Tonwellen Konferenz, Dystonia Recordings
  • 2011: Acousticophobia, Dystonia Recordings (Promo)
  • 2012: The Letter, Audiophob

Weblinks

Quellen