Rudi Zygadlo

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudi Zygadlo beim OFF Festival 2013 in Katowice, Polen

Rudi Mikhail Zygadlo (* um 1987[1] in Dumfries) ist ein britischer Singer-Songwriter[2], Komponist, Multiinstumentalist[3] und Musikproduzent aus Schottland.

Leben

Rudi Mikhail Zygadlo wurde im schottischen Dumfries geboren. Seine Eltern wählten seine Vornamen nach den russischen Ballettänzern Rudolf Nureyev und Mikhail Baryshnikov. [4] Seine Mutter ist die britische Künstlerin Denise Zygadlo (* 1954 in Kent[5]), die 1980 von London nach Dumfries zog, wo Rudi als viertes Kind geboren wurde.[1] Aufgewachsen ist er in Glasgow.[6]

Am 10. Mai 2010 veröffentlichte er sein Debütalbum "Great Western Laymen" über das britische Label Planet Mu aus London. Denise Zygadlo war an dem Titel "Song Of Praise" als zusätzliche Sängerin beteiligt. Am 24. September 2012 folgte sein zweites Album "Tragicomedies" erneut über Planet Mu. Während der Arbeit an dem zweiten Album ist Zygadlo nach Berlin gezogen. Hier hat er prägendes wie einen Unfall[7] erlebt und so bezieht sich das Album explizit auf Berlin. Ursprünglich sollte es ein Album über die neun olympischen Schutzgöttinnen der Künste werden, mit "Melpomene" und "Waltz For Daphnis" sind davon zwei Stücke geblieben.[2]

Im Oktober 2012 spielte er auf dem 2. New Fall Festival in Düsseldorf. Am 25. Mai 2013 spielte er auf dem Field Day Festival im Victoria Park in London. Er spielte am 19. Juli 2013 auf dem Lovebox 2013 Festival.[8] Im Jahr 2014 lebte er in London.[3] Der britische Musiker Raffertie (Benjamin Stefanski) erstellte einen Remix von Zygadlos Titel "Filthy Logic" aus dem Debütalbum "Great Western Laymen". Auf dem Album "Lights and Offerings" (2011) der britischen Synthpop-Band Mirrors ist ein Remix von Rudi Zygadlo des Titels "Write Through the Night" auf der Skint Records Bonus-Disc enthalten.

Für seine Mutter Denise Zygadlo ist Rudi Zygadlo auch als Komponist aktiv.

Diskografie (Alben)

  • 2010: Great Western Laymen, Planet Mu
  • 2012: Tragicomedies, Planet Mu
  • 2016: Misguided Episodes (2009-2015)

Weblinks

Quellen