Martin Boyce

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Boyce, 2008

Martin Boyce (* 1967 in Hamilton, South Lanarkshire) ist ein schottischer Bildhauer.

Leben

Boyce ging auf die Holy Cross High School in South Lanarkshire.[1] Ab 1986 besuchte er die Glasgow School of Art (GSA), wo er 1990 seinen Bachelor of Arts in Environmental Art machte. 1996 studierte er an der privaten Kunsthochschule California Institute of the Arts in Valencia im Los Angeles County, Kalifornien. 1997 folgte an der GSA auch der Master of Fine Arts.[2]

Im Jahr 2004 hatte Boyce eine Einzelausstellung im "The Modern Institute" in Glasgow. Im selben Jahr war seine Arbeit Teil der Ausstellungen "Sodium & Asphalt" des British Council im Kunstmuseum Museo Rufino Tamayo in Oaxaca de Juárez, Mexiko und im Museo de Arte Contemporáneo de Monterrey (MARCO) in Monterrey, Mexiko.[3]

2004 wurde er mit dem Kunstpreis der deutschen Adolf-Luther-Stiftung ausgezeichnet.[4]

Im Jahr 2009 repräsentierte Boyce Schottland bei der 53. Biennale di Venezia mit seinem Kunstwerk "No Reflections", welches später im schottischen Museum für zeitgenössische Kunst "Dundee Contemporary Arts" gezeigt wurde. Im Jahr 2011 wurde er für sein Werk "Do Words Have Voices" mit dem mit 25.000 britischen Pfund dotierten britischen Kunstpreis "Turner Prize" ausgezeichnet.[2]

Mit seiner Frau und seinen Kindern lebt Boyce in Glasgow.[5]

Werke (Auswahl)

Ausstellungen (Auswahl)

Einzelausstellung
  • 2002: Our Love is Like the Flowers, the Rain, the Sea and the Hours, Tramway, Glasgow, Schottland
  • 2002: For 1959 Capital Avenue, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main, Deutschland
  • 2004: The Modern Institute, Glasgow, Schottland
  • 2007: A Lost Cat and Alleyways, Back Gardens, Pools and Parkways, Centre d’art contemporain Genève, Schweiz
  • 2008: Out of This Sun, Into This Shadow, Ikon Gallery, Birmingham, England
  • 2008: This Place is Close and Unfolded, Westfälischer Kunstverein, Münster, Deutschland
  • 2008: Martin Boyce and Ugo Rondinone: We Burn, We Shiver, SculptureCenter, New York City, Vereinigte Staaten
Gruppenausstellung
  • 1992: How Noisy Everything Grows, Royal college of Art, London, England
  • 2002: Dornbracht Installation Projects, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main, Deutschland
  • 2010: Alexander Calder and Contemporary Art: Form, Balance, Joy, Museum of Contemporary Art, Chicago, Vereinigte Staaten
  • 2011: KölnSkulptur 6, Skulpturenpark Köln, Deutschland

Literatur

  • 2000: Martin Boyce von Tom Gidley, 64 Seiten, Fruitmarket Gallery, ISBN 978-0947912727
  • 2003: Martin Boyce, undead dreams, Text Will Bradley, 32 Seiten, König, Köln, ISBN 3-88375-742-X
  • 2003: Martin Boyce: For 1959 Capital Avenue : Dornbracht installation projects, Herausgeber Udo Kittelmann, 20 Seiten, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main, ISBN 3-934823-40-8
  • 2004: Sculptural sphere : Martin Boyce ..., Sammlung Goetz, Herausgeber Ingvild Goetz, Kunstverlag Goetz, ISBN 3-9808063-3-2
  • 2009: Martin Boyce von Paul Elliman, Catrin Lorch und Caoimhín M Leith, 160 Seiten, JRP Ringier Kunstverlag, ISBN 978-3037640401
  • 2012: Martin Boyce von Renate Wiehager und Christian Ganzenberg, 80 Seiten, Snoeck Verlag, ISBN 978-3-86442-005-4

Weblinks

Quellen