Linkin Park

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linkin Park
Aktueller Schriftzug
Aktueller Schriftzug
Linkin Park bei Rock'n'Heim 2015
Linkin Park bei Rock'n'Heim 2015
Allgemeine Informationen
Herkunft Agoura Hills bei Los Angeles, Kalifornien, Flag of the United States (Pantone).svg USA
Genre Electro Rock, Electro Pop, Alternative Metal, Nu Metal, Crossover, Post-Grunge
Gründung 1996 (als Xero),
1999 (als Hybrid Theory),
1999 (als Linkin Park)
Website www.linkinpark.com
Gründungsmitglieder
Gesang Mark Wakefield (bis 1998)
Rap, Rhythmus-Gitarre, Keyboard, Hintergrund-Gesang Mike Shinoda
Lead-Gitarre, Hintergrundgesang, Studio-Bass Brad Delson (außerdem Studio-Bass: 2000, Studio-Keyboard: 2008–2010)
E-Bass, Hintergrundgesang David "Phoenix" Farrell (bis 1998, seit 2001, außerdem Studio-Synthesizer: 2008–2010)
DJ, Studio-Hintergrundgesang Joseph "Joe" Hahn
Schlagzeug, Studio-Hintergrundgesang Rob Bourdon
Aktuelle Besetzung
Rap, Rhythmus-Gitarre, Keyboard, Klavier, Hintergrundgesang, Gesang Mike Shinoda
Lead-Gitarre, Hintergrundgesang, Studio-Bass, Studio-Keyboard Brad Delson (außerdem Studio-Bass: 2000, Studio-Keyboard: 2008–2010)
E-Bass, Hintergrundgesang, Studio-Synthesizer David "Phoenix" Farrell (bis 1998, seit 2001, außerdem Studio-Synthesizer: 2008–2010)
DJ, Studio-Hintergrundgesang Joseph "Joe" Hahn
Schlagzeug,
Studio-Hintergrundgesang
Rob Bourdon
Ehemalige Mitglieder
Gesang Chester Bennington(1999–2017)
E-Bass Kyle Christener (1998–1999)
Live-Unterstützung und Session-Musiker
E-Bass Ian Hornbeck (Studio-Bass: 2000)
E-Bass Scott Koziol (Studio-Bass: 2000, Bass: 2000–2001)

Linkin Park ist eine US-amerikanische Rockband, die 1996 bei Los Angeles, in Kalifornien, genauer dem Vorort Agoura Hills, gegründet wurde. Ihr Musikstil wird oft als Crossover oder Nu Metal beschrieben. Sie gewann viele Musikpreise und wurde für millionenfache Albumverkäufe weltweit mit Gold- und Platinauszeichungen geehrt.

Im Juli 2017 starb Leadsänger Chester Bennington durch Erhängen.[1]

Bandgeschichte

Signaturen der Linkin-Park-Mitglieder
Mike Shinoda und Chester Bennington (l.)
Brad Delson, Joe Hahn, Mike Shinoda (von links)

Linkin Park wurden 1996 von den drei Schulfreunden der Agoura High School, Mike Shinoda, Rob Bourdon und Brad Delson, als Xero gegründet. Nach dem Schulabschluss warben sie Joe Hahn, Dave "Phoenix" Farrell und Mark Wakefield an. Sie nahmen in Shinodas Schlafzimmer ein selbstbetiteltes Vierspur-Demotape auf. Wakefield, der anfangs den Gesang übernahm, wandte sich jedoch mangels Erfolgs anderen Projekten zu, ebenso Dave Farell, der mit einer christlichen Rockband tourte.

Im März 1999 nahm der Manager der Band, Jeff Blue von Zomba Music, Kontakt mit Chester Bennington auf, der mit seiner eigenen Band Grey Daze trotz zweier Veröffentlichungen nicht sonderlich erfolgreich war. Die Band änderte den Namen in Hybrid Theory und nahm eine gleichnamige, nicht sonderlich erfolgreiche EP auf. Das Majorlabel Warner die Gruppe jedoch unter Vertrag, baute die Band unter dem neuen Namen Linkin Park - der von Bennington vorgeschlagen worden war, angelehnt an den Lincoln Park in Santa Monica - auf und vermarktete sie im Zuge der Nu-Metal-Welle. Das Album Hybrid Theory, das am 24. Oktober 2000 erschien und von Don Gilmore produziert worden war, wurde zum Hit und verkaufte sich weltweit über 24 Millionen Mal.[2] Die Band erhielt einen Grammy für das Album und spielte auf dem Ozzfest, der Family Values Tour und bei KROQ Almost Acoustic Christmas. Zudem erschien im Juli 2002 das Remixalbum Reanimation.

Am 25. März 2003 erschien das zweite Studioalbum, Meteora. Es debütierte auf Platz eins der US-Billboard 200 und auf Platz zwei in Australien. Im Oktober 2003 hatte sich das Album etwa drei Millionen Mal verkauft.[3]

Nachdem die Bandmitglieder von 2004 bis 2006 einige Nebenprojekte gestartet hatten, begannen sie, ein neues Album aufzunehmen. Minutes to Midnight erschien am 15. März 2007.

Am 8. September 2010 erschien A Thousand Suns. Auch dieses Album stieg, wie die Vorgänger, in vielen Ländern, darunter den USA, auf Platz eins der Charts ein.

Das fünfte Studioalbum, Living Things wurde am 20. Juni 2012 veröffentlicht. Ihm folgte 2013 erneut ein Remixalbum, Recharged.

Am 13. Juni 2014 erschien Album Nummer sechs, The Hunting Party. Dieses Album erreichte Platz eins in Deutschland und einigen anderen Staaten, stieg jedoch auf Platz drei in den Billboard 200 ein.

2017 brachte die Band das siebte Studioalbum, One More Light heraus, das einige musikalische Veränderungen beinhaltete und dafür auch kritisiert wurde. Während der Tour zum Album wurde Sänger Chester Bennington tot aufgefunden. Die Band veröffentlichte ein Statement, in dem sie sich von ihrem verstorbenen Sänger verabschiedete. Nach dem Tod des Sängers stiegen viele Alben erneut in die Charts ein, in Deutschland elf Alben und 20 Singles jeweils in den Top 100.[4]

Diskografie

Studioalben

Live-Alben

  • Live in Texas, Warner Bros. Records (2003)
  • Road to Revolution: Live at Milton Keynes Warner Bros. Records (2008)
  • A Thousand Suns+ (2011)
  • Living Things + (2013)
  • The Hunting Party: Live from Mexico (2014)

Remixalben

  • Reanimation, Warner Bros. Records (2002)
  • Collision Course, Warner Bros. Records (2004) (Mashup-Album mit Jay-Z) (EP)
  • Recharged, Warner Bros. Records / Machine Shop Recordings (2013)

Soundtracks

  • Transformers: Revenge of the Fallen – The Score, Warner Bros. Records (2009) (mit Steve Jablonsky)
  • 8-Bit Rebellion!, Warner Bros. Records (2010)
  • Mall: Music from the Motion Picture, Warner Bros. Records / Machine Shop Recordings (2014) (mit Alec Puro)

Kompilationen

  • Songs From The Underground, Warner Bros. Records (EP)
  • A Decade Underground, Machine Shop Recordings (2010) (EP)
  • Studio Collection 2000–2012, Warner Bros. Records (2013) (6-Alben-Boxset)

Literatur

  • Billy Dancer: Linkin Park: The Unauthorised Biography in Words and Pictures. Chrome Dreams, 2001, ISBN 9781842401590
  • Steve Baltin, David Fricke, Greg Watermann: From the Inside: Linkin Park’s Meteora. Bradson Press, 2004, ISBN 9780960357413

Weblinks

Quellen