Land of Talk

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Land of Talk
Land of Talk, 2006
Land of Talk, 2006
Allgemeine Informationen
Herkunft Montreal, Flag of Canada.svg Kanada
Genre Indie-Rock
Gründung 2005
Auflösung 2011
Neugründung 2015
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre Elizabeth Powell
Bass Joseph Yarmush
Schlagzeug Andrew Barr
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre Elizabeth Powell
Bass Eoin O Laoghaire
Schlagzeug Andrew Barr
Ehemalige Mitglieder
Bass Joseph Yarmush
Schlagzeug Andrew Barr
Bass Tim Kvasnosky
Bass, Gesang Chris McCarron
Schlagzeug Bucky Wheaton
Schlagzeug Eric Thibodeau

Land of Talk ist eine kanadische Indie-Rock-Band aus Montreal, Provinz Québec.

Bandgeschichte

Die Band wurde 2005[1] in Montreal von der Sängerin und Gitarristin Elizabeth Powell, dem Bassist Joseph Yarmush und dem Schlagzeuger Andrew Barr gegründet. Die Sängerin und Gitarristin Elizabeth Powell traf auf sie an der Concordia University.[2] Im September 2005 nahmen sie mit Jace Lasek (The Besnard Lakes, Wolf Parade, Sunset Rubdown) ihr Debütalbum "Applause Cheer Boo Hiss" in den Breakglass Studios in Montreal auf.[3] Es wurde im Jahr 2006 über Dependent Music in Kanada veröffentlicht. 2007 wurde das Album über One Little Indian im Vereinigten Königreich und über Rebel Group in den Vereinigten Staaten veröffentlicht.[4] Die Band war unter anderem mit The Rosebuds, The Besnard Lakes, Menomena, Field Music und The Stills auf Tour.[5]

Das Album "L'Aventure Acoustique" (2008) wurde auf Tour durch Europa sowie über die Websites der Band und des Labels verkauft.[6][1]

Für ihr zweites reguläres Album wechselten sie zum 1993 gegründeten Label Saddle Creek aus Omaha, Nebraska, USA. Das Album "Some Are Lakes" wurde von Justin Vernon (Bon Iver) produziert und 2008 veröffentlicht. Nach dem Album ging Land of Talk mit der kanadischen Indie-Rock-Band Broken Social Scene auf Tour durch Nordamerika.[7] Am 24. August 2010 folgte das Album "Cloak And Cipher".[1] Beteiligt waren neben Powell der Bassist Eoin O Laoghaire und der Schlagzeuger Andrew Barr. Als Gastmusiker waren Patrick Watson und Mitglieder der Bands Stars, Silver Mount Zion Band, Wintersleep, The Besnard Lakes, Arcade Fire (Jeremy Gara) und Esmerine beteiligt.[7]

Im Jahr 2011 stellte die Band die Aktivitäten zunächst ein. Das Label Saddle Creek bestätigte die Pause.[2] Bucky Wheaton spielte später bei der kanadischen Indie-Rock-Band The Luyas, wo er am Album "Animator" (2012) beteiligt war. 2015 kam Land of Talk beim Roots North Music Festival in Orillia, Ontario zurück auf die Bühne.[8] Am 19. Mai 2017 wurde nach knapp 7 Jahren das nächste Album "Life After Youth" das nächste Album von Land of Talk veröffentlicht.

Diskografie (Alben)

  • 2006: Applause Cheer Boo Hiss, Dependent Music / One Little Indian
  • 2008: L'Aventure Acoustique, One Little Indian
  • 2008: Some Are Lakes, Saddle Creek
  • 2010: Cloak And Cipher, Saddle Creek
  • 2017: Life After Youth, Saddle Creek

Weblinks

Quellen