La Pegatina

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Pegatina
La Pegatina, Via Mandarina Tour, Sala Salamandra, Barcelona, Spanien, 2009
La Pegatina, Via Mandarina Tour, Sala Salamandra, Barcelona, Spanien, 2009
Allgemeine Informationen
Herkunft Barcelona, Flag of Spain.svg Spanien
Genre Ska/Rumba
Gründung 25. Juli 2003
Website lapegatina.com
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre Ruben Sierra "Pegatina"
Gesang, Gitarre Adrià Salas
Flamenco-Cajón, Perkussion Ovidi Díaz "Movidito"
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre Ruben Sierra "Pegatina"
Gesang, Gitarre Adrià Salas
Flamenco-Cajón, Perkussion Ovidi Díaz "Movidito"
Bass, Kontrabass Ferran Ibañez (2007-)
Trompete Axel Magnani (2007-)
Akkordeon, Gitarre Romain Renard (2007-)
Schlagzeug Sergi López

La Pegatina (auf Deutsch etwa "Der Sticker") ist eine spanische Ska- und Rumba-Band aus Barcelona. Die Band nennt ihren Stil selbst „Rumba Urbana“. Sie wurde am 25. Juli 2003 gegründet.[1]

Bandgeschichte

Die Band startete 2003 als Pegatina Sound System von Ovidi Díaz und Adrià Salas. Wenig später kam Ruben Sierra hinzu, der bis dahin als Solokünstler aktiv war. Im Jahr 2007 veröffentlichte die Band ihr Debütalbum "Al Carrer!" noch selbst. Das Album wurde Anfang 2007 im Studio von Che Sudaka-Pianist Sergio aufgenommen und abgemischt. Als Gäste waren der Bassist Gambeat vom Radio Bemba Soundsystem, Leo und Kachafaz von Che Sudaka und Manu Chao dabei.[2] Ebenfalls 2007 kamen Bassist Ferran Ibañez, Trompeter Axel Magnani und Akkordeonist Romain Renard in die Band. 2009 folgte das Album "Via Mandarina" über das Label Kasba Music. 2010 ging die Band auf Tour durch Europa (Lowlands Festival in den Niederlanden, Österreich, Liechtenstein, Frankreich und Italien) und Kanada. 2011 spielten sie auf dem Parkpop Festival im Zuiderpark in Den Haag, Provinz Südholland und veröffentlichten das nächste Album "Xapomelön". Ende 2011 spielte die Band mit der chinesischen Musikgruppe Hanggai in China. Im Jahr 2012 spielte die Band erneut beim Lowlands Festival.

Mitte Juni 2013 spielte La Pegatina auf dem Pinkpop Musikfestival in den Niederlanden.[3] 2013 wurde das Album "Eureka!" veröffentlicht. Im August 2013 spielten sie auf dem Afrika-Karibik-Festival in Aschaffenburg.[4] Ende 2013 kam zum 10jährigen Jubiläum der Band die 80minütige Dokumentation "La Pegatina, El Docu" über die Band heraus. Der Regisseur war Chobichoba (Xavi Martínez Negre). Die Dokumentation wurde in ganz Spanien in den Kinos gezeigt sowie beim In-Èdit Festival in Barcelona.[5] 2015 folgte das Album "Revulsiu".

Die Band wurde bereits mehrfach auszeichnet. So bekamen sie seit 2009 mehrere Enderrock Awards und ARC Awards sowie einen UFI Award für das beste Musikalbum.[5]

Diskografie (Alben)

  • 2007: Al Carrer!
  1. Penjat
  2. Sueños De Sirena
  3. Je Ne T'aime Pas
  4. O Camareiro
  5. Despierto
  6. Chocolate
  7. ¿Cómo Explicarte?
  8. Petrolero
  9. I Digueu
  10. Tomasín
  11. No A La Guerra
  12. Gran Hermano
  13. O Camareiro (Low Version) (Bonustrack)
  1. L’Encanteri
  2. Miranda
  3. Sun Bay
  4. Lo Ignoró
  5. Gat Rumberu
  6. Alosque
  7. A Morriña
  8. Qué Bonito Es El Amor!
  9. Mandarinas Y Pomelos
  10. Lerei
  11. La Negra
  12. Los Niños De La Renfe
  13. Minha Rua
  14. La Toalla (Bonustrack)
  • 2011: Xapomelön, Kasba Music
  1. La Sorranchera
  2. Muerdeme
  3. La Voisine
  4. Busco
  5. El Cáliz De Fuego
  6. Janoneva
  7. Lacón Con Grelos
  8. Sólo Por Una Vez
  9. Foxy&Billy
  10. Recuerdos
  11. Maricarmen
  12. Y Si Voy
  13. Molta Merda I Massa Teatre
  14. Jai Eta Dantza
  15. Chocholoco
  16. Si De Nit
  17. Ajo Y Agua
  18. Luces En El Bar
  19. Imagina
  20. Mal De Planxa
  21. Xapomelön
  • 2013: Eureka!, Kasba Music
  1. Non È Facile - 2:54
  2. Olivia - 3:08
  3. El Curandero - 2:58
  4. La Cuidad De Los Gatos Negros - 3:24
  5. Il Y A - 0:33
  6. No Hi Ha Ningú - 3:15
  7. Amantes De Lo Ajeno - 2:25
  8. Odissea - 0:26
  9. Mamma Mia - 2:06
  10. Lléname De Veneno - 2:42
  11. Bystro - 0:44
  12. Lloverá Y Yo Veré - 2:56
  13. Flors I Violes - 3:07
  14. Ara Ve Lo Bo - 2:57
  15. Sweet Culito - 2:44
  • 2015: Revulsiu, DRO
  1. Heridas De Guerra
  2. Ni Chicha Ni Limoná
  3. Nada Que Decir
  4. Una Mirada
  5. La Sombra
  6. No Som D'Aquí
  7. El Revulsiu
  8. Apagafuegos
  9. La Marée Monte
  10. Celestina
  11. Malifeta
  12. Bananeres
  13. Y Se Fue

Weblinks

Quellen