I'm Being Good

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
I'm Being Good
I'm Being Good, 2006
I'm Being Good, 2006
Allgemeine Informationen
Herkunft Brighton, Flag of England.svg England
Genre Rock
Gründung 1991
Website imbeinggood.org
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre Andrew Clare
Aktuelle Besetzung
Schlagzeug Tom Barnes
Gesang, Gitarre Andrew Clare
Bass Stuart O'Hare
Ehemalige Mitglieder
Bass, Gitarre, Schlagzeug David Ewan Campbell (ab 1992)
Schlagzeuger Simon Ounsworth (1993-1994)
Bass Jason Williams (ab 1993)
Schlagzeug Tim Hall (ab 1994)
Bass Jon Slade
Gitarre, Schlagzeug Joe Tunmer (ab 1996)
Gitarre Sam Dook
Bass Jussi Brightmore (ab 2001)

I'm Being Good ist eine englische Rockband aus Brighton, Grafschaft East Sussex.[1] Die Band ist seit 1992 aktiv.[2]

Bandgeschichte

Der Sänger und Gitarrist Andrew Clare betrieb zunächst ab seinem 16. Lebensjahr das Musiklabel "Graphic Death" in Brighton, welches zunächst Musik nur auf Kassetten veröffentlichte. Unter seiner Führung startete I'm Being Good 1991. Der Bandname entstammt einer Textzeile des Songs "Honey" von dem US-amerikanischen Musiker Bobby Goldsboro (* 1941) und einer Kurzgeschichte von Hubert Selby Jr. (1928–2004).[3]

Zunächst bestand die "Band" aus Andrew Clare und einem Drumcomputer. 1992 kam der Bassist David Ewan Campbell hinzu und 1993 der Schlagzeuger Simon Ounsworth. Das Label Graphic Death wandelte sich zu einem Imprint-Label namens Infinite Chug. Die erste offizielle Veröffentlichung war nach Änderung des Line-ups 1993 die Single "Hate Sturdy Buildings" von I'm Being Good. Ende 1993 kam der Bassist Jason Williams zur Band, so dass David Ewan Campbell vom Bass zur zweiten Gitarre wechselte. Ounsworth verliess nach einer Krankheit 1994 die Band. Der Schlagzeuger Tim Hall wechselte von der Band Garner zu I'm Being Good, wo auch schon Jason Williams spielte. Die zweite Single "We Have the Balleeen" wurde veröffentlicht und die Band ging auf ihre erste Tour durch das UK. Nach weiteren Touren durch Europa und in England lud der bekannte BBC-Radiomoderator John Peel (1939–2004) die Band zur einer sogenannten Peel Session ein. Das Label Lissy machte eine Aufnahme mit der Band, diese wurde jedoch nicht veröffentlicht. Der geplanter Albumtitel war "Horse Man Ship".[3]

Nach einem Unfall und einem Missgeschick wurden erst Anfang 1995 die Aufnahmen im "Low Brow Hi Fi Studio" vervollständigt. Doch es gab Probleme mit den Rechten der Peel Session. Williams erkrankte an Krebs, so dass die Band kurze Zeit als Trio unterwegs war. Campbell und Clare spielten parallel in der Band Floorjacker mit Clive Henry und Joe Tunmer. Jon Slade von Huggy Bear kam als Bassist zur Band. Die Band ging Übersee auf Tour, aber Tim Hall verliess bald die Band um nach London zu ziehen. Campbell wechselte von der Gitarre ans Schlagzeug. Im Jahr 1996 klärten sich die Lizenzprobleme für die Aufnahmen bei der BBC, aber Lissy war nicht mehr daran interessiert, das Debütalbum der Band zu veröffentlichen. Joe Tunmer wechselte indess von Floorjacker für kurze Zeit zu I'm Being Good, wechselte dann aber ins Fernsehbusiness. Um 1997 beendeten Clare und Campbell ihre Mitwirkung in Floorjacker und Clare widmete sich stattdessen ebenfalls der Band The Thirteen Ghosts (auch The XIII Ghosts) von Alex Ward. Um 1998 ergänzte der Gitarrist Sam Dook (vorher Lure-Luxx) das Trio. Doch kaum war er da, wechselte Jon Slade zu Comet Gain. Nach etwa einem Jahr veröffentlichte die Band 1998 das Debütalbum "Poisonous Life" und im Sommer 2000 ging die Band mit der kanadischen Band North of America auf Tour durch Europa.[3]

Nach der Tour spielte I'm Being Good grob acht Monate keine Musik. Paroxysm Records veröffentlichte zur der Zeit die Kompilation "Scandalized, Traumatized, and Baptized", auf der die Band mit dem Titel "Duped-Bislint" vertreten ist.[4] Das war die erste Veröffentlichung des Materials, das die Band für ihr geplantes Album "Horse Man Ship" aufnahm. Erst Anfang 2001 ging die Band wieder ins Studio um das zweite Album "Sub Plot" aufzunehmen. Nach dem Album kam Bassist Jussi Brightmore zur Band. Man kannte Brightmore bereits seit Jahren und hatte mit ihm bereits in anderen Bands wie 100 Pets gespielt. Ende des Jahres schrieb die Band neue Songs und bereitete ihre dritte Albumveröffentlichung "Family Snaps" vor.[3]

Das Album "Family Snaps" wurde im Jahr 2005 über Jonson Family veröffentlicht. Am 9. November 2008 spielte die Band auf dem Hokaben Festival 2008 in London.[5] Am 6. Mai 2010 war I'm Being Good Supportband in Hove für die 2005[6] gegründete Band Quack Quack aus Yorkshire.[7] Im Jahr 2011 folgte das bisher letzte Album "Mountain Language" über Gringo Records. Am 25. Januar 2012 spielte die Band beim Sea Monsters 2 Festival im The Prince Albert in Brighton.[8]

Andrew Clare war in den 1990ern in der Band Small Things aktiv und bei dem Elektro-Ensemble Clarence Palmer sowie bei Pine Forest. Sam Dook, David Ewan Campbell und Jussi Brightmore spielten weiter bei 100 Pets.[3]

Diskografie (Alben)

  • 1992: The Life And Times Of I'm Being Good, Graphic Death Audio Products (Kassette)
  1. Schizophrenia
  2. Full Steam Ahead
  3. Renaldo's Loaf
  4. Our Fantastic Journey
  5. Flower
  6. Grizzly Adams
  7. Dead Men Walk
  8. Big Dogs
  • 1998: Poisonous Life, Infinite Chug
  1. Momo Won't Eat - 2:15
  2. What Is Phonewolf - 3:38
  3. blackbelt@cold.hands - 2:22
  4. Safety Without Numbers - 2:43
  5. Mute Spotting - 3:15
  6. Country Boy On The Sniff - 4:28
  7. Villagers - 1:29
  8. Poisonous Life - 2:54
  9. Special Propaganda Elephant - 3:13
  10. Hangman - 6:15
  11. Finger To Other Hands - 8:42
  • 2001: Sub Plot, Infinite Chug
  1. Angels On Their Shoulders
  2. Kill Him With War Savings
  3. Joust
  4. He Has Unborn Eyes On Long Tinsel Stalks
  5. Silent Spring
  6. Solar System Of Blood (for Ringo)
  • 2005: Family Snaps, Jonson Family
  1. Owl Service - 2:43
  2. Last Few Days - 4:40
  3. Crash Land Of Nod - 4:36
  4. Sixteen Childrens' Eyes - 2:44
  5. Hell Is Small - Backgroundgesang Makiko Mori - 5:22
  6. Asymetrical Twins - 2:33
  7. Hey Sheriff - 2:24
  8. Armchair Thriller - 4:48
  9. Fuck Your Flag - 16:35
  • 2011: Mountain Language, Gringo Records
  1. Steal The Mind Logo - 5:26
  2. Horse Goes Ape - 4:23
  3. Mountain Language - 7:06
  4. NanoParty - 3:59
  5. Escape With Stumps - 7:00
  6. Deep House - 8:07

Weblinks

Quellen