Xingu Hill

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Xingu Hill war ein kanadisches Projekt für elektronische Musik von John N. Sellekaers.

John-Nicolas Sellekaers wurde am 19. Dezember 1973 in Montreal in Kanada geboren. Nach einigen Monaten zog er in die belgische Hauptstadt Brüssel.[1] Ab 1995 arbeitete Sellekaers Vollzeit als Komponist, Künstler und Produzent.[2] und veröffentlichte unter verschiedenen Namen wie Xingu Hill, Dead Hollywood Stars, Urawa und The Missing Ensemble Musik.[3] Das Debütalbum "Maps Of The Impossible" veröffentlichte Xingu Hill beim 1993 gegründeten belgischen Label Nova Zembla. 1996 folgte darüber das Album "(Fiction)" und 1997 das Album "Relay". Im Jahr 1998 gründete Sellekaers das Tonstudio Metarc.[3] Ein Xingu Hill Mix von "Headhunter 2000" ist auf dem gleichnamigen Album der belgischen Band Front 242 aus dem Jahr 1998.[4] Das nächste Album von Xingu Hill war "Alterity", es wurde 1999 beim deutschen Label Hymen Records, einem Sublabel von ant-zen veröffentlicht. Im Juni 2000 spielte Xingu Hill beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig. Im Oktober 2000 trat Xingu Hill beim Maschinenfest in Aachen in Nordrhein-Westfalen auf.

Im Jahr 2002 wurde das Album "The Andronechron Incident" des australischen Musikprojektes Black Lung (David Thrussell) nun über das Mutterlabel ant-zen veröffentlicht. Das Album enthält eine Auswahl aus dem Soundtrack des gleichnamigen italienischen Films.[5][6] Xingu Hill und Tamarin (Daniel de los Santos) nahmen mit dem US-Amerikaner Brian Evenson (* 1966) von 2002 bis 2004 das Album "Altmann's Tongue" auf, welches im Februar 2005 ebenfalls über ant-zen veröffentlicht worden ist. "Altmann's Tongue" ist ein Roman des Professors für kreatives Schreiben und Schriftstellers Brian Evenson aus dem Jahr 1994. Evenson liest auf dem Album einige Stellen aus einigen seiner Bücher vor.[7][8] Am 4. Juni 2005 trat Xingu Hill beim MUTEK Festival in Montreal auf.[9]

Im Juni 2004 zog Sellekaers nach über 30 Jahren in Brüssel für einige Jahre zurück nach Montreal. 2010 zog er wieder nach Belgien.[1] Im Jahr 2011 schloss er sein Tonstudio Metarc.[10]

Diskografie (Alben)

  • 1995: Maps Of The Impossible, Nova Zembla
  • 1996: (Fiction), Nova Zembla
  • 1997: Relay, Nova Zembla
  • 1999: Alterity, Hymen Records
  • 2002: Black Lung & Xingu Hill - The Andronechron Incident, ant-zen
  • 2005: Brian Evenson With Xingu Hill & Tamarin - Altmann's Tongue, ant-zen

Weblinks

Quellen