The Eye Of Time

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Eye Of Time beim Elektroanschlag Festival 2017
The Eye Of Time bei Doom Over Leipzig 2016

The Eye Of Time ist ein französisches Solo-Musikprojekt (Ambient, Classic, Electronic[1]) von Marc Euvrie aus Caen in der Region Normandie.[2]

Marc Euvrie begann mit neun Jahren mit dem Klavierspielen. Seine ersten Stücke komponierte er mit 15 Jahren. Nach Beendigung der Schule studierte er Cello an einem Konservatorium und war zunächst in verschiedenen Bands aktiv, bevor er sein erstes Soloprojekt The Eye Of Time gründete.[3][4]

Das Debütalbum "After Us" veröffentlichte The Eye Of Time im Jahr 2006. Alle Tracks wurden 2005 geschrieben und produziert.[5] Im Juni 2008 wurde das zweite Album "Jail" aufgenommen, aber erst im Oktober 2010 über Destructure Records veröffentlicht.[6] Danach wechselte The Eye Of Time zum 2005 gegründeten deutschen[7] Label Denovali Records. Hierüber wurde im Februar 2012 die selbstbetitelte Kompilation "The Eye Of Time" veröffentlicht. Sie enthält die ersten beiden Alben "After Us" und "Jail" sowie "Lilly On The Valley". Über Denovali Records folgten auch 2014 das Album "Acoustic", im März 2015 das Album "ANTI" und im Oktober 2016 das Album "Myth I : A Last Dance For The Things We Love". "Myth I : A Last Dance For The Things We Love" wurde zwischen März 2015 und Juni 2016 in der Normandie komponiert, aufgenommen, gemixt und produziert. Das Mastering erfolgte im Juli 2016 im Five-Inch Studio.[8] Die Cover der Myth-Album-Trilogie zeigt Bilder des türkischen Fotografen Emin Özmen,[3] der Gewinner des 2. Preises des World Press Photo Awards in der Kategorie "Spot News".[9] Am 31. März 2017 trat The Eye Of Time beim Elektroanschlag Festival in Altenburg auf. Im Juni 2017 trat The Eye Of Time beim Wave-Gotik-Treffen in Leipzig auf.

Diskografie (Alben)

  • 2006: After Us
  • 2010: Jail, Destructure Records
  • 2012: The Eye Of Time, Denovali Records (Kompilation)
  • 2014: Acoustic, Denovali Records
  • 2015: ANTI, Denovali Records
  • 2016: Myth I : A Last Dance For The Things We Love, Denovali Records

Weblinks

Quellen