Prima Donna (US-amerikanische Band)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prima Donna
Prima Donna, 2009
Prima Donna, 2009
Allgemeine Informationen
Herkunft Los Angeles, Flag of the United States (Pantone).svg USA
Genre Rock ’n’ Roll
Gründung 2003
Website primadonnarocks.com
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre Kevin Tyler Preston (Kevin Tyler Gorman)
Saxophon, Keyboards Aaron Minton
Schlagzeug David S. Field
Bass "Lights Out" Levine

Prima Donna ist eine US-amerikanische Rock-’n’-Roll-Band aus Hollywood, Los Angeles, Kalifornien.

Bandgeschichte

Die Mitglieder der Band kamen im Jahr 2003 zusammen.[1] Sänger Kevin Preston war vorher bei der US-amerikanischen Punk-Band The Skulls aktiv. 2004 veröffentlichten sie die 7" Single "Eat Your Heart Out" über Puke N Vomit Records und im Folgejahr 2005 ihr Debütalbum "Kiss Kiss" über Brunette Records. Die Band ist aktuell beim Label Acetate Records aus Los Angeles unter Vertrag. Hier veröffentlichten sie 2008 das Album "After Hours", welches auch Neuaufnahmen wie Double Crosser und Demoted des ersten Albums enthält. Der Song I Don't What You to Love Me wurde als Intromusik für die Comedyshow "Vegas is My Oyster" genutzt. Im Jahr 2011 folgte die Single "Feral Children", welche von Dave Sardy (besser bekannt als D. Sardy) gemixt wurde.[2] Im Jahr 2012 folgte das bisher letzte Album "Bless This Mess".

Seit Mai 2008 spielt Kevin Preston als Gitarrist bei Liveauftritten auch im Nebenprojekt Foxboro Hot Tubs der US-amerikanischen Punk-Rock-Band Green Day. Seitdem besteht eine Freundschaft zwischen den Bands. So war Prima Donna Support Act von September bis November 2009 und im Januar 2010 bei der 21st Century Breakdown World Tour von Green Day, ebenso bot Green Day Prima Donna die Nutzung ihres eigenen Jingletown Recorders in Oakland sowie die Unterstützung durch den Chef-Toningenieur Chris Dugan an. Im Ergebnis kam das Album "Bless This Mess" heraus.[2] 2015 veröffentlichten sie ihr bisher letztes Album "Nine Lives And Forty-Fives" über Alive Records, dem Label des französischen Musikers Patrick Boissel (Lemø, Locos Mosquitos, Patrik Y La Marca Amarilla).[3]

Prima Donna spielte bereits mehrere hundert Konzerte. Im Januar 2012 war Prima Donna in Europa unterwegs. Im März und April 2012 folgte eine Tour durch die USA.[1] Dabei spielten sie auf dem South by Southwest (SXSW) Festival in Austin, Texas.[4] Im Mai 2013 waren sie erneut in Europa unterwegs. Prima Donna war Supportband für den britischen Musiker Adam Ant bei dessen größten Nordamerika-Tour seit 18 Jahren. Die Tour ging vom 17. Juli bis zum 20. September 2013 über mehr als 40 Stationen. In der Vergangenheit war Prima Donna mit vielen weiteren Bands unterwegs, darunter D-Generation, The Dollyrots und The Phenomenauts.[5]

Diskografie (Alben)

  • 2005: Kiss Kiss, Brunette Records
  1. Eat Your Heart Out - 4:18
  2. Double Crosser - 2:42
  3. Stray Doll - 2:37
  4. Miss Avenue - 3:25
  5. Dummy Luv - 3:21
  6. Crucify - 3:44
  7. Demoted - 2:32
  8. Teenage Mannequin - 1:45
  9. Everything's Wrong - 2:53
  10. Doll Face Baby - 3:10
  11. Feel My Heat - 2:03
  • 2008: After Hours, Acetate Records
  1. Soul Stripper - 3:54
  2. Demoted - 2:15
  3. I Don't Want You To Love Me - 2:09
  4. Stray Doll - 2:39
  5. Double Crosser - 2:34
  6. Lady Strange - 3:17
  7. Doll Face Baby - 3:07
  8. Everthing's Wrong - 2:45
  9. Crucify - 3:32
  10. Dummy Luv - 3:34
  • 2012: Bless This Mess, Acetate Records
  1. Sociopath - 2:51
  2. Maxine - 2:48
  3. Feral Children - 4:49
  4. Broken - 4:52
  5. Let The Games Begin - 3:04
  6. Bless This Mess - 4:23
  7. Miss Avenue - 3:34
  8. Staring Daggers - 2:33
  9. Crimson Lust - 4:09
  10. Tryin' - 4:01
  11. Puta, Te Amo - 2:56
  12. She Says - 5:59
  13. Some Kinda Nerve (Bonustrack)
  • 2015: Nine Lives And Forty-Fives, Alive Records
  1. Pretty Little Head
  2. Deathless
  3. Born Yesterday
  4. Living In Sin
  5. Rubbish
  6. Rock And Roll Is Dead
  7. Like Hell
  8. I'm On Fire
  9. Tattooed Love Girls
  10. Rip Her To Shreds
  11. Eat Your Heart Out

Weblinks

Quellen