Willkommen in der InkluPedia

Montenegro

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Montenegro ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt die übliche Verwendung. Für weitere Verwendungen siehe Montenegro (Begriffsklärung).

Crna Gora
Црна Гора

Montenegro
Flag of Montenegro.svg
Coat of arms of Montenegro.svg
Flagge Wappen
Amtssprache Montenegrinisch
Hauptstadt Podgorica
Staatsform parlamentarische Republik
Regierungssystem parlamentarische Demokratie
Staatsoberhaupt Staatspräsident Milo Đukanović
Regierungschef Premierminister Duško Marković
Währung 1 Euro (EUR)= 100 Cent
Nationalhymne Oj svijetla majska zoro
(„Oh, du helle Morgenröte im Mai“)
Nationalfeiertag 13. Juli (Unabhängigkeitsbestätigung durch den Berliner Kongress 1878)
Zeitzone UTC+1 MEZ
UTC+2 MESZ (März bis Oktober)
Kfz-Kennzeichen MNE
ISO 3166 ME, MNE, 499
Top-Level-Domain .me
Telefonvorwahl +382
Montenegro in Europe.svg

Montenegro ist eine Republik in Südosteuropa. Die Hauptstadt Montenegros ist Podgorica. Montenegro ist Mitglied der Vereinten Nationen, der Welthandelsorganisation (WTO), der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), des Europarates und der NATO. Montenegro ist Beitrittskandidat zur Europäischen Union und verwendet den Euro als Währung. Der Staat an der südöstlichen Adriaküste grenzt an Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, den Kosovo und Albanien. Am 3. Juni 2006 wurde Montenegro erneut unabhängig; zuvor hatte es von 1920 bis 2003 zu Jugoslawien und von 2003 bis 2006 zum Staatenbund Serbien und Montenegro gehört.

Geschichte

Von 1920 bis 2003 gehörte Montenegro zu Jugoslawien und von 2003 bis 2006 zum Staatenbund Serbien und Montenegro. Am 3. Juni 2006 wurde Montenegro unabhängig. Milo Đukanović (* 1962) war zwischen 1998 und 2002 erstmals Präsident Montenegros. Von 1991–1998, 2002–2006, 2008–2010 und 2012–2016 war er mehrfach auch Premierminister seines Landes. 2016 wurde Duško Marković (* 1958) Premierminister Montenegros. 2018 wurde Đukanović (Djukanovic) erneut der Präsident Montenegros. Bei der Parlamentswahl Ende August 2020 erreichte die Demokratische Partei der Sozialisten DPS von Präsident Đukanović mit gut 35 Prozent das schlechteste Ergebnis seit 1991. Das Lager der drei Oppositionsparteien (das pro-serbische Bündnis "Für die Zukunft Montenegros", das Bündnis um die Demokraten "Frieden ist unsere Nation" und die Bürgerbewegung URA) kam auf über 50 Prozent der Stimmen.[1]

Verwaltungsgliederung

Montenegro ist in 24 (Groß-)Gemeinden (opštine, Sg. opština) gegliedert. Diese umfassen jeweils neben dem namensgebenden Ort der Gemeinde auch dessen Umgebung mit weiteren Ortschaften.

Übersichtskarte der montenegrinischen Gemeinden


# Wappen Hauptstadt
1
CoatAN.jpg
Andrijevica
2
Coat of Arms of Bar.png
Bar
3
BeraneWeapon.png
Berane
4
BijeloPoljeWeapon.png
Bijelo Polje
5
Budva-grb.gif
Budva
6
Cetinje Coat-of-Arms.svg
Cetinje
7
Danilovgrad crest.png
Danilovgrad
8
Грб општине Гусиње.jpg
Gusinje
9
Great Coat of Arms of Herceg Novi.png
Herceg Novi
10
Kolasin coat.gif
Kolašin
11
Coat of Arms of Kotor.png
Kotor
12
Mojkovac coa.png
Mojkovac
13
Niksic-Grb.gif
Nikšić
14
CoA Petnjica (srednji).png
Petnjica
15
PlavWeapon.png
Plav
16
Pljevlja-grb.png
Pljevlja
17
Pluzine coa.png
Plužine
18
Podgorica Coat of Arms.png
Podgorica
19
Rozaje-grb.png
Rožaje
20
SavnikWeapon.png
Šavnik
21
TivatWeapon.png
Tivat
22
Tuzi Flag.svg
Tuzi
23
Coat of Arms of Ulcinj.svg
Ulcinj
24
Grb-Žabljak.png
Žabljak

Literatur

  • 2003: Montenegro im Umbruch. Reportagen und Essays, 157 Seiten, Westfälisches Dampfboot, ISBN 978-3896915467
  • 2006: Serbien und Montenegro. Raum und Bevölkerung – Geschichte – Sprache und Literatur – Kultur – Politik – Gesellschaft – Wirtschaft – Recht, 880 Seiten, LIT, ISBN 978-3825895396
  • 2009: Serbien. Montenegro: Geschichte und Gegenwart, Katrin Boeckh, 256 Seiten, Pustet, ISBN 978-3791721699
  • 2018: Kleines Land mit grosser Geschichte – Montenegro, Herausgeber Renovabis e.V. und Zentralkomitee der deutschen Katholiken, Verlag Friedrich Pustet, ISBN 978-3-7917-2958-9

Weblinks

  • Vorläufiges Endergebnis: Möglicher Machtwechsel in Montenegro | tagesschau.de, 31.08.2020