Willkommen in der InkluPedia

Mongolei

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Mongolei ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt die übliche Verwendung. Für weitere Verwendungen siehe Mongolei (Begriffsklärung).

ᠮᠤᠩᠭᠤᠯ
ᠤᠯᠤᠰ
Монгол Улс

Mongol Uls
Mongolischer Staat
Flag of Mongolia.svg
State emblem of Mongolia.svg
Flagge Wappen
Amtssprache Mongolisch
Hauptstadt Ulaanbaatar
Staats- und
Regierungsform
parlamentarische Republik
Staatsoberhaupt Staatspräsident Chaltmaagiin Battulga
Regierungschef Premierminister Uchnaagiin Chürelsüch
Währung 1 Tugrik (MNT) = 100 Möngö
Gründung 1206 (Vereinigung der mongolischen Nomadenstämme)
1911 (Unabhängigkeitserklärung der Äußeren Mongolei)
Nationalhymne ... („...“)
Nationalfeiertag 11. Juli
(„Naadam“, mongol. Festspiele)
Zeitzone UTC+7 bis UTC+8
Kfz-Kennzeichen MNG (früher MGL)
ISO 3166 MN, MNG, 496
Top-Level-Domain .mn
Telefonvorwahl +976
Mongolia on the globe (Asia centered).svg

Die Mongolei ([mɔŋɡoˈla͜i] ist ein Binnenstaat im östlichen Teil Zentralasiens. Die Mongolei liegt zwischen Russland im Norden und der Volksrepublik China im Süden. Die Hauptstadt der Mongolei ist Ulaanbaatar.

Geschichte

1206 gründete der mongolische Khagan Dschingis Khan das Mongolische Reich, das sich über Asien bis nach Europa erstreckte und das größte territorial zusammenhängende Imperium der Menschheitsgeschichte darstellte. 1911 nutzte der 8. Jebtsundamba Khutukhtu den Zusammenbruch der chinesischen Qing-Dynastie (1616 bis 1911) nach der Xinhai-Revolution und erklärte mit russischer Unterstützung die Äußere Mongolei für unabhängig. Am 10. Juli 2017 wurde Chaltmaagiin Battulga (* 1963) Präsident der Mongolei. Am 4. Oktober 2017 wurde Uchnaagiin Chürelsüch (* 1968) der Premierminister der Mongolei.

Verwaltungsgliederung

Die Mongolei gliedert sich in 21 Aimags (Provinzen) und die Hauptstadt Ulaanbaatar, die eine eigenständige Verwaltungseinheit bildet. Ein Aimag ist in mehrere Sum untergliedert.

Karte der Mongolischen Aimags


Aimag Mongolisch Sums Hauptort Mongolisch
Archangai Архангай 19 Tsetserleg Цэцэрлэг
Bajanchongor Баянхонгор 20 Bajanchongor Баянхонгор
Bajan-Ölgii Баян-Өлгий 13 Ölgii Өлгий
Bulgan Булган 16 Bulgan Булган
Chentii Хэнтий 17 Öndörchaan Өндөрхаан
Chowd Ховд 17 Chowd Ховд
Chöwsgöl Хөвсгөл 24 Mörön Мөрөн
Darchan-Uul Дархан-Уул 4 Darchan Дархан
Dorno-Gobi Дорноговь 14 Sainschand Сайншанд
Dornod Дорнод 14 Tschoibalsan Чойбалсан
Dund-Gobi Дундговь 15 Mandal-Gobi Мандал-Говь
Gobi-Altai Говь-Алтай 18 Altai Алтай
Gobi-Sümber Говь-Сүмбэр 3 Tschoir Чойр
Orchon Орхон 2 Erdenet Эрдэнэт
Ömnö-Gobi Өмнөговь 15 Dalandsadgad Даланзадгад
Öwörchangai Өвөрхангай 19 Arwaicheer Арвайхээр
Selenge Сэлэнгэ 17 Süchbaatar Сүхбаатар
Süchbaatar Сүхбаатар 13 Baruun-Urt Баруун-Урт
Töw Төв 27 Dsuunmod Зуунмод
Uws Увс 19 Ulaangom Улаангом
Dsawchan Завхан 24 Uliastai Улиастай
Ulaanbaatar Улаанбаатар - Ulaanbaatar Улаанбаатар

Literatur

  • 2004: Encyclopedia of Mongolia and the Mongolian Empire, Christopher Pr. Atwood, 678 Seiten, Facts on File, ISBN 978-0816046713 (Englisch)
  • 2008: Culture and Customs of Mongolia, Timothy Michael May, 206 Seiten, Greenwood, ISBN 978-0313339837 (Englisch)
  • 2014: Mongolei, Olaf Schubert, 144 Seiten, Kahl Verlag, 3. Auflage, ISBN 978-3938916001
  • 2015: Mongolei, Sarah Fischer und Nicole Funck, 456 Seiten, Reise Know-How, ISBN 978-3831725441
  • 2018: Mongolia, 296 Seiten, Lonely Planet, 8. Auflage, ISBN 978-1786575722 (Englisch)

Weblinks