Madeline Juno

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Madeline Juno, 2013
Madeline Juno, 2014

Madeline Juno (* 11. August 1995[1] als Madeline Obrigewitsch[2]) ist eine deutsche Singer-Songwriterin.

Leben

Juno entstammt einer Musikerfamilie. Ihr Vater ist Schlagzeuger, ihre Mutter ist Pianistin.[1] Aufgewachsen ist Juno in einem Schwarzwalddorf.[3] Sie besuchte das sozialwissenschaftliche Gymnasium in Lahr/Schwarzwald.[4]

Seit ihrem 14. Lebensjahr veröffentlicht sie Musikvideos auf dem Internet-Videoportal YouTube. Anfang September 2013 war Juno Supportact in Hamburg auf der Tour von Philipp Poisel. Am 11. Oktober 2013 war Juno Gast in der NDR Talk Show. Das Video zur ersten Single Error wurde am 25. Oktober 2013 offiziell veröffentlicht.[5] Die EP Error ist im iTunes Store über Polydor am 1. November 2013 veröffentlicht worden. Die EP wurde ausschließlich digital zum Runterladen veröffentlicht und enthält neben der Radio-Version Bonustracks mit Remixen von SESA, Gamper & Dadoni sowie LO.[6] Am 7. März 2014 wurde ihr Debütalbum The Unknown über Polydor wie geplant veröffentlicht.[7]

Sie nahm in Köln als eine von acht Künstlern am deutschen Vorentscheid Unser Song für Dänemark am 13. März 2014 zum Eurovision Song Contest 2014 teil.[8] Madeline Juno konnte mit drei weiteren Teilnehmern das Halbfinale nicht erreichen. Gewonnen hat das Musikerinnentrio Elaiza mit dem Song "Is It Right".[9] Stattdessen ist Madeline Juno als Mitglied der deutschen Jury mit den weiteren Mitgliedern Sido, Andreas Bourani, Konrad Sommermayer und Jennifer Weist nach Kopenhagen in Dänemark zum ESC gefahren.[10] Vom 27. November bis zum 21. Dezember 2014 war sie mit der Veranstaltung Night of the Proms mit Zucchero, Katie Melua, Marlon Roudette, Ksenija Sidorova und John Miles durch ganz Deutschland unterwegs.[11] Am 26. Februar 2016 veröffentlichte sie ihr zweites Album "Salvation". Vorab wurde am 16. Februar 2016 der Titel "Stupid Girl" veröffentlicht.[12]

Madeline Juno lebt in Griesheim, Offenburg.[13] Ihre Cousine Valentina Mér ist ebenfalls als Singer-Songwriterin aktiv. Am 28. Oktober 2016 war Valentina Mér Support für Madeline Juno in Offenburg.

Diskografie

  • 2013: Error, Polydor (EP)
  1. Error (Single Mix) - 3:55
  2. Error (SESA Remix) - 3:14
  3. Error (GAMPER & DADONI Remix) - 3:41
  4. Error (LO Remix) - 3:21
  5. Error (Acoustic Version) - 3:54
  6. Second Time Around (Alternative Version) - 3:16
  • 2014: Like Lovers Do, Polydor (Single)
  1. Like Lovers Do (Single Mix) - 3:10
  • 2014: The Unknown, Polydor (Album)
  1. The Unknown - 3:04
  2. Like Lovers Do (Single Mix) - 3:10
  3. Six Cigarettes - 3:36
  4. Day One - 3:44
  5. Feel You - 3:33
  6. Same Sky - 2:57
  7. Error (Single Mix) - 3:54
  8. Vertigo - 3:50
  9. Melancholy Heartbeat - 4:16
  10. Second Time Around - 3:16
  11. Sympathy - 4:51
  12. Always This Way - 4:33
  13. Do It Again - 3:21
  14. If This Was A Movie - 4:06
  15. Ego You - 3:55
  16. Another You - 3:48
  • 2016: Salvation, Embassy Of Music
  1. Into The Night - 4:08
  2. No Words - 3:42
  3. Stupid Girl - 3:49
  4. You Know What? - 2:57
  5. Yellow Car - 3:44
  6. Quicksand - 3:58
  7. Please Don't Have Somebody Else - 4:10
  8. Salvation - 3:54
  9. Cliché - 3:12
  10. Hindsight - 4:06
  11. On My Toes - 3:59
  12. Less Than A Heartbreak - 3:55
  13. Youth - 4:02
  14. Restless - 3:36 (Bonustrack)
  15. Safe Kind Of Sadness - 4:00 (Bonustrack)
  16. Broken - 3:16 (Bonustrack)
  17. Küss' Die Kalten Jungs - 3:17 (Bonustrack)
  18. Herzchen - 3:22 (Bonustrack)
  19. Stupid Girl (Madizin Single Mix) - 3:35 (Bonustrack)

Weblinks

Quellen