Kuba

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
República de Cuba
Republik Kuba
Flag of Cuba.svg
Coat of arms of Cuba.svg
Flagge Wappen
Wahlspruch: Patria o Muerte „Vaterland oder Tod“
Amtssprache Spanisch
Hauptstadt Havanna (La Habana)
Staatsform Republik
Regierungssystem sozialistisches, autoritäres Einparteiensystem
Staatsoberhaupt Präsident des Staatsrates Raúl Castro
Regierungschef Vorsitzender des Ministerrates Raúl Castro
Währung 1 Kubanischer Peso (CUP) = 100 Centavos
1 Konvertibler Peso (CUC) = 100 Centavos
Unabhängigkeit 10. Dezember 1898 (von Spanien)
20. Mai 1902 (von den USA)
Nationalhymne La Bayamesa
Nationalfeiertag 1. Januar
(Sieg der Revolution 1959)
Zeitzone UTC−5
UTC−4 (Sommerzeit)
Kfz-Kennzeichen C
ISO 3166 CU, CUB, 192
Internet-TLD .cu
Telefonvorwahl +53
Cuba on the globe (Americas centered).svg

Kuba (amtliche Bezeichnung Republik Kuba) ist ein Staat in Mittelamerika. Kuba ist ein Inselstaat in der Karibik, die Hauptstadt Kubas ist Havanna. Präsident des Staatsrates und Vorsitzender des Ministerrates ist seit 2008 Raúl Castro. Er folgte seinem Bruder Fidel Castro. Landeswährung ist der kubanische Peso.

Geografie

Karte von Kuba

Der Inselstaat Kuba gehört zu den Großen Antillen. Kuba liegt etwas südlich des nördlichen Wendekreises. Der Nordwesten Kubas grenz an den Golf von Mexiko, der Großteil der Nordküste liegt jedoch am Atlantischen Ozean. Die Südküste liegt am Karibischen Meer. Die wichtigsten Flüsse Kubas sind der Río Cauto, der Río Salado, der Río Hanábana, der Río Caonao, der Río Jatibonico del Sur und der Río Cojímar.

Die höchsten Berge Kubas befinden sich im Osten in der Sierra Maestra. Der Pico Turquino ist mit 1972 m die höchste Erhebung Kubas. Weitere hohe Berge sind der Pico Cuba mit 1872 m und Pico Cardero mit 1265 m.[1] In Zentral-Kuba erheben sich das Escambray- und das Sancti-Spíritus-Gebirge. In West-Kuba befindet sich das Guaniguanico-Massiv.

Der längste Fluss Kubas ist der Río Cuato mit einer Länge von 370 km. Weitere Flüsse sind der El Zaza und der El Saguala Grande jeweils mit einer Länge von rund 150 km.[1]

Geschichte

Der Kubanische Unabhängigkeitskrieg der Kubanischen Befreiungsarmee gegen Spanien dauerte von 1895 bis 1898. In der Folge wurde Kuba am 10. Dezember 1898 von Spanien unabhängig. Spanien erklärte im Friedensvertrag von Paris den Verzicht auf Kuba und die Philippinen. Nach dem Ende des Spanisch-Amerikanischen Krieges besetzten die USA Kuba, bis es schließlich 1902 die formale Unabhängigkeit erlangte. Die Verfassung Kubas erhielt auf Druck der USA einen Zusatzartikel, der sogenannte Platt-Amendment. Dieser sicherte den USA ein Recht auf militärisches Eingreifen zu, falls sie auf Kuba ihre Interessen in Gefahr sehen. Das Platt Amendment wurde am 2. März 1901 vom Kongress der Vereinigten Staaten beschlossen. Es sicherte den USA ebenfalls zwei Militärstützpunkte zu. Einen auf der Insel Bahía Honda sowie die Bucht von Guantánamo. Tomás Estrada Palma (1835–1908) war von 1902 bis 1906 der erste Präsident Kubas. 1912 gaben die USA Bahía Honda zurück.

Im Jahr 1945 war Kuba eines von 51 Gründungsmitgliedern der Vereinten Nationen. Die Kubanische Revolution dauerte vom 26. Juli 1953 bis zum 1. Januar 1959. Darin stürzte die Widerstandsbewegung des 26. Juli unter Führung von Fidel Castro (1926/1927[2]–2016) den kubanischen Diktator Fulgencio Batista (1901–1973). Der 1. Januar wurde so zum Nationalfeiertag. Fidel Castro übernahm am 16. Februar 1959 das Amt des Ministerpräsidenten Kubas. Mit 49 Jahren Regierungszeit wurde Fidel Castro der am längsten regierende nichtmonarchische Herrscher des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts. Von 1993 bis 2004 wurde der US-Dollar als Währung neben dem kubanischen Peso genutzt, bis dieser durch den konvertiblen Peso ersetzt wurde. Seit 2008 ist Raúl Castro (* 1931) der Präsident des Staatsrates und Vorsitzender des Ministerrates.

Literatur

  • 2001: Kuba heute: Politik, Wirtschaft, Kultur, Herausgeber Ottmar Ette und Martin Franzbach, 864 Seiten, Vervuert, ISBN 978-3893545759
  • 2011: Kuba: 50 Jahre zwischen Revolution, Reform - und Stillstand?, Autoren Marieke Göttsch, Miriam Loschky und Sarah Wendle, 355 Seiten, wvb Wissenschaftlicher Verlag, ISBN 978-3865735959
  • 2012: Kuba im 21. Jahrhundert: Revolution und Reform auf der Insel der Extreme, Michael Zeuske, 224 Seiten, Rotbuch, ISBN 978-3867891516
  • 2013: Kuba - Bildung und Schule für alle: Kurze Geschichte der Schule von den vorkolonialen Anfängen bis zur Gegenwart, Jurgen Kupfer, 564 Seiten, united p.c., ISBN 978-3854388654

Weblinks

Quellen