Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

is this the life we really want?

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
is this the life we really want?
Studioalbum von Roger Waters
Genre(s) Rock

Veröffentlichung

2. Juni 2017

Label Columbia Records
Format(e) CD, LP, Download
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 54:16[1]

Besetzung

  • Roger Waters: Gesang, Akustikgitarre, Bass
  • Nigel Godrich: Soundcollagen, Keyboards, Gitarre
  • Gus Seyffert: Bass, Gitarre, Keyboards
  • Jonathan Wilson: Gitarre, Keyboards
  • Joey Waronker: Schlagzeug
  • Roger Mannning: Keyboards
  • Lee Pardini: Keyboards
  • Lucius (Jessica Wolf, Holly Proctor/Holly Laessig): Gesang[2]

Produzent(en)

Nigel Godrich[2]

Studio(s)

United Recording Studios, Hollywood, Los Angeles
Fivestar Studio, Los Angeles
Electric Lady Studios, New York City
Wack Formula

Chronologie
Ça Ira
(2005)
is this the life we really want? -
Singleauskopplungen
20. April 2017 Smell the Roses
8. Mai 2017 Déjà Vu
19. Mai 2017 The Last Refugee
19. Juli 2017 Wait for Her

is this the life we really want? ist das fünfte Studioalbum des britischen Sängers, Musikers und Komponisten Roger Waters (Pink Floyd). Es wurde am 2. Juni 2017 über Columbia Records veröffentlicht. Es ist nach "Amused to Death" (1992) das nächste Rock-Studioalbum von Roger Waters nach 25 Jahren. 2005 brachte Roger Waters noch das Opern- und Konzeptalbum "Ça Ira" heraus.

Details

Am 20. April 2017 wurde die Titelliste des Albums veröffentlicht.[3] Im Video zu "Wait for Her" ist die Tänzerin und Schauspielerin Azzura zu sehen. Sie trat auch schon im Video zu "The Last Refugee" auf.[4] Das Cover des Albums wurde in Italien verboten, da es als Plagiat der Werke des italienischen Künstlers Emilio Isgrò (* 1937) gesehen wird.[5]

Entstehung

Das Album wurde von Nigel Godrich (Radiohead, Paul McCartney, Beck, U2, "From the Basement") produziert. Der Text zu dem Song "Wait for Her" wurde vom Werk "Lessons Of The Kama Sutra" des palästinensischen Poeten Mahmoud Darwish (1941–2008) inspiriert.[4] Der Titel "Déjà Vu" wurde zuvor als "Lay Down Jerusalem (If I Had Been God)" live gespielt.[6]

Charts

Das Album konnte sich in vielen europäischen Charts platzieren. Dabei erreichte es unter anderem in der Schweiz und Norwegen Platz 1, unter anderem in Frankreich, Dänemark und den Niederlanden Platz 2 und in Deutschland, Österreich, Schweden und Portugal Platz 3.[7] In den britischen Musikcharts der Official Charts Company erreichte es Platz 3.[8] In den US-amerikanischen Billboard 200 erreichte es Platz 11.[9]

Titelliste

  1. When We Were Young - 1:40
  2. Déjà Vu - 4:28
  3. The Last Refugee - 4:13
  4. Picture That - 6:48
  5. Broken Bones - 4:58
  6. Is This The Life We Really Want? - 5:55
  7. Bird In A Gale - 5:31
  8. The Most Beautiful Girl - 6:09
  9. Smell the Roses - 5:16
  10. Wait for Her - 4:56
  11. Oceans Apart - 1:08
  12. Part of Me Died - 3:14

Weblinks

Quellen