Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Grenville Davey

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grenville Davey, 2013
Kunstwerk "Hut Eye" von Grenville Davey, Southbank Centre, London
Kunstwerk von Grenville Davey im Yorkshire Sculpture Park

Grenville Davey (* 28. April 1961 in Launceston, Cornwall) ist ein englischer Bildhauer und Hochschullehrer.

Leben

Davey studierte von 1981 bis 1984 am Exeter College of Arts and Design und anschließend von 1985 bis 1988 am Goldsmiths College der University of London, wo er seinen Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) machte.[1]

Seine erste Einzelausstellung war 1987 in der Lisson Gallery in London. Im Jahr 1988 wurde er im britischen Pavillon der Biennale di Venezia ausgestellt.[2] 1992 wurde er mit dem britisch Kunstpreis "Turner Prize" für seine Ausstellung in der Chisenhale Gallery im selben Jahr ausgezeichnet.[3] Im Dezember 2010 wurde Davey "Artist in Residence" am Queen Mary College der University of London, wo er mit David Berman, einem Stringtheoretiker, zusammengearbeitet hat. Das setzte er von Januar bis Juni 2012 am Isaac Newton Institute fort.[4]

Er ist Dozent ("Senior Lecturer") an der University of East London[5] und ist Gastprofessor an der University of the Arts London.[6]

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 1987: Lisson Gallery, London, England
  • 1989: Primo Piano, Rom, Italien
  • 1989: Lisson Gallery, London, England
  • 1990: Stichting De Appel Foundation, Amsterdam, Niederlande
  • 1991: Kunsthalle, Bern, Schweiz
  • 1991: Galerie Crousel-Robelin Bama, Paris, Frankreich
  • 1992: Chisenhale Gallery, London, England
  • 1992: Galleria Franz Paludetto, Turin, Italien
  • 1992: Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, Deutschland
  • 1993: Musée Départemental de Rochechouart, Crypte Jules-Noriac, Limoges, Frankreich (6.10.-24.12.)
  • 1993: Primo Piano, Rom, Italien
  • 1994: Bruges La Morte Gallery, Brügge, Belgien
  • 1994: Dean Clough, Halifax
  • 1994: The Piece Hall, Halifax
  • 1994: Württembergischer Kunstverein, Stuttgart, Deutschland
  • 1996: Primo Piano, Rom, Italien
  • 1997: “Collaboration”, University of East London, England
  • 1998: “Grenville Davey: Printing, Drawing and Sculpture”, East London Gallery, England
  • 1999: “Space Modelling”, Kunsthallen Brandts Klaedefabrik, Odense, Dänemark
  • 2001: ‘Cover up’, Slade School edition project, University College London, England
  • 2008: N.o1 Canada Square, London. Little Emperor., England[1]

Literatur (Auswahl)

  • 1989: Grenville Davey, Marjorie Allthorpe-Guyton, London, Lisson Gallery, ISBN 0-947830-19-7
  • 1991: Grenville Davey, Grenville Davey und Edna Van Duyn, Stichting Foundation De Appel, Amsterdam, ISBN 9073501040
  • 1992: Grenville Davey, Michael Archer, 24 Seiten, Chisenhale Gallery, London
  • 1997: Breaking the Mould: British Art of the 1980s and 1990s, Richard Cork und Penelope Curtis, 128 Seiten, Lund Humphries Publishers Ltd, ISBN 978-0853317449
  • 1999: Artists - Fotografien von Gautier Deblonde, Essay von Mel Gooding, Tate Gallery Publishing, London, ISBN 978-1854372918
  • 2002: Sculpture at Goodwood: a vision for twenty-first century British sculpture, Autoren Tom Flynn, Sue Hubbard, Bryan Robertson und Marina Warner, 410 Seiten, Sculpture at Goodwood, ISBN 978-0953779420
  • 2002: Thinking Big: Concepts for 21st Century British Sculpture, Autoren Tim Marlow, Thomas Krens und Rod Mengham, 224 Seiten, Sculpture at Goodwood, ISBN 978-0953779437
  • 2008: All Flesh is Grass: Text + Work Series, Autoren John Hopkins und Grenville Davey, 30 Seiten, The Arts Institute at Bournemouth, ISBN 978-0901196262

Weblinks

Quellen