Evgueni Galperine

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Evgueni Galperine (* 20. Juni[1] 1974 in Tscheljabinsk, Sowjetunion) ist ein franko-russischer Filmkomponist.

Leben

Der Sohn des Filmkomponisten Youli Galperine (* 1945 in Kiew[2]) studierte am Gnessin Conservatory in Moskau. Im Alter von 16 Jahren zog er mit seinem Bruder Sacha Galperine nach Frankreich und setzte seine Studien am Conservatoire à rayonnement régional de Boulogne-Billancourt fort, wo er den 1. Platz für elektroakustische Kompositionen durch einstimmigen Beschluss gewann. Am Pariser Konservatorium (Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris) studierte Galperine ab dem Jahr 2000[3][4]

Evgueni Galperine war bereits an der Filmmusik für über 30 Filme beteiligt oder zuständig.

Sein jüngerer Bruder Sacha Galperine (* 2. Mai 1980 in Tscheljabinsk) ist ebenfalls im Filmgeschäft als Filmkomponist aktiv.

Auszeichnungen

Evgueni und Sacha Galperine sowie Senjan Jansen gewannen im Oktober 2011 den Preis für die Beste muziek/sound beim Flanders International Film Festival Ghent für ihre Filmmusik zu "The Invader".[5]

Ebenfalls im Jahr 2011 kamen Evgueni und Sacha Galperine in die Auswahl für den 6. Prix France Musique-Sacem de la musique de film.[6]

Evgueni und Sacha Galperine wurden für den spanischen Filmpreis Goya 2012 für ihre Musik zu dem Film "Eva - Gefühle kann man nicht programmieren" nominiert.[7] An der Filmmusik wirkte auch Vater Youli Galperine mit.

Filmografie (Auswahl)

  • 2005: Brudermord
  • 2006: Immer nur ihn (La dérive des continents)
  • 2006: The Man of No Return (Chelovek bezvozvratnyy)
  • 2007: Der Fuchs und das Mädchen (Le Renard et l'Enfant)
  • 2009: Die Stadt der Roma (La cité des Roms) (TV-Dokumentation)
  • 2009: Das Tier in meinem Herzen (Coeur animal)
  • 2009: The Warrior and the Wolf (Lang zai ji)
  • 2010: Nachtblende (L'homme qui voulait vivre sa vie)
  • 2010: The Devil's Flower (Tsvetok dyavola)
  • 2011: The Invader (L'envahisseur)
  • 2011: Eva - Gefühle kann man nicht programmieren
  • 2012: Männer und die Frauen (Les infidèles)
  • 2012: The Lookout – Tödlicher Hinterhalt (Le guetteur)
  • 2013: Malavita - The Family (Regie Luc Besson)
  • 2013: Eine ganz ruhige Kugel (Les invincibles) (Regie Frédéric Berthe)
  • 2014: Madame Bovary (Regie Sophie Barthes)
  • 2014: Le dernier coup de marteau (Regie Alix Delaporte)
  • 2014: Verstehen Sie die Béliers? (La famille Bélier) (Regie Eric Lartigau)
  • 2015: La résistance de l'air (Regie Fred Grivois)
  • 2015: Red Sniper - Die Todesschützin (Bitva za Sevastopol) (Regie Sergey Mokritskiy)
  • 2016: Lügenspiel (The Whole Truth) (Regie Courtney Hunt)
  • 2016: #The Jews (Ils sont partout) (Regie Yvan Attal)
  • 2016: Voll verkatert (Nine Lives) (Regie Barry Sonnenfeld)
  • 2016: Forêt Debussy (Regie Cheng Chui Kuo)
  • 2016-2018: Baron noir (Fernsehserie, 9 Folgen)
  • 2017: Françoise Sagan, l'élégance de vivre (Dokumentation) (Regie Marie Brunet-Debaines)
  • 2017: Into the Blue (Regie Antoneta Alamat Kusijanovic)
  • 2017: The Wizard of Lies (Regie Barry Levinson)
  • 2017: Loveless (Nelyubov) (Regie Andrey Zvyagintsev)
  • 2018: Myth (Regie Leonid Kanter, Ivan Yasniy)
  • 2018: Paterno (Regie Barry Levinson)

Weblinks

Quellen